30 Januar 2019 | Lokales

Eine Basis für die Bodenkunde

PanAfGeo-Seminarreihe wieder in Namibia – Nachhaltigkeit im Fokus

Über 20 geologische Fachleute aus diversen Ländern Afrikas nehmen zurzeit an einer Seminarreihe in Windhoek teil. Sie lernen, digitale Modelle dreidimensional auf einem Rechner zu erstellen. Was trocken klingt, verspricht dem Kontinent ein besseres Verständnis seiner Bodenkunde.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Zum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur für Afrika sondern für den gesamten Globus von großer Bedeutung“, sagte die französische Botschafterin, Claire Bodonyi, als sie am Montag die 21 Kursteilnehmer aus zwölf afrikanischen Ländern in Windhoek begrüßte. „Rohstoffdaten sind für Namibia und den gesamten Kontinent unerlässlich“, fügte die Pressesprecherin der namibischen EU-Delegation, Susan-Marie Lewis, hinzu.

Im Zentrum der zweiwöchigen Seminarreihe steht die Nutzung spezieller Software, mit der mehrschichtige geologische 3D-Modelle erstellt werden. Mit Vorträgen, Übungen und Fallbeispielen wird den Teilnehmern beigebracht, mit den geologischen Daten umzugehen. Die Kurse werden gemeinsam von der französischen Behörde für Bodenkunde (Bureau de recherches géologiques et minières, BRGM) sowie dem Geologischen Landesamt Namibias (Geological Survey of Namibia, GSN) organisiert.

Die 21 Kursteilnehmer stammen beispielsweise aus Benin, Kamerun, Kenia, Mauretanien und Sierra Leone. So zeigte sich eine Mitarbeiterin des geologischen Amtes von Ghana besonders wissbegierig: „Geologische Daten anschaulich darzustellen, hilft uns, zu den politischen Entscheidungsträgern durchzudringen“, sagte sie. Ein Teilnehmer aus Namibia, Kaleb Negussie, von der hiesigen Universität für Wissenschaft und Technik (Namibia University of Science and Technology, NUST), kann kaum abwarten, sich im Rahmen der Seminare mit den Daten seines Fachgebiets auseinanderzusetzen.

Die französische Botschafterin, die seit über einem Jahr in Namibia lebt, betonte: „Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Bodenkunde, und gerade in einem trockenen Land wie Namibia spielt das Wissen rund um Wasser eine besonders große Rolle“, so Bodonyi. Susan-Marie Lewis von der EU-Delegation bedankte sich bei den Teilnehmern und wünschte ihnen viel Erfolg. Sie erwartet nicht nur einen Austausch von Informationen, sondern hofft auch, dass schlussendlich ein Netzwerk entsteht, auf das zurückgegriffen werden könne.

PanAfGeo ist eine dreijährige Partnerschaft der geologischen Interessensverbände EuroGeoSurveys (Geological Surveys of Europe, EGS) und OAGS (Organisation of African Geological Surveys). Ziel ist es, rund 1500 geologische Fachexperten aus Afrika fortzubilden; insgesamt sollen 50 Schulungen stattfinden. Finanziert wird die 10,3 Millionen Euro teure Initiative von der Generaldirektion für internationale Zusammenarbeit und Entwicklung (DG DEVCO) der EU-Kommission sowie von zwölf europäischen Ämtern für Bodenkunde, die von der geologischen Behörde Frankreichs (BRGM) koordiniert werden. Bisher haben laut dem Geologischen Landesamt Namibias 18 ihrer Mitarbeiter an den Schulungen teilgenommen.

Gleiche Nachricht

 

Touristen beschädigen Bäume auf Campingplatz im Erongo

vor 20 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Vier Touristen, offenbar französischer Herkunft, haben nach einem kurzen Aufenthalt beim Campingplatz des Erongo Plateau Camps randaliert und mehrere Bäume beschädigt. Auf...

Kretuva spendet Lebensmittelpakete an Bedürftige

vor 20 stunden | Lokales

Kretuva Investments, ein kleines Unternehmen, das seit 2019 in Ongwediva in der Oshana-Region im Druckgeschäft tätig ist, hat sich verpflichtet, Lebensmittelpakete an 56 benachteiligte Einwohner...

Zugang zu Information im Fokus

vor 1 tag - 05 Mai 2021 | Lokales

Seit einem Jahr bewegt das diesjährige Thema des Internationalen Tags der Pressefreiheit „Information als öffentliches Gut“ die Welt. Bezüglich der entsprechenden Gesetzgebung erscheint den Medien...

Niemanden „anbetteln“

vor 1 tag - 05 Mai 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Der Swakopmunder Stadtrat sollte Personen „nicht anbetteln und um eine Erklärung bitten, warum sie ihre Verpflichtungen nicht erfüllen“. Das sagte das...

Nominierungsprozess kritisiert

vor 1 tag - 05 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - In einer Presseerklärung gratulierte die Pressegewerkschaft NAMPU (Namibian Media Professionals Union) seinen Mitgliedern, die bei der zweiten Ausgabe der Journalistenpreise des Editors...

Privatsektor spendet für Impfstoffbeschaffung

vor 1 tag - 05 Mai 2021 | Lokales

Windhoek (NAMPA/km) - Die Koalition „Impfungen für Hoffnung” hat 12,2 Millionen Namibia-Dollar an das Gesundheitsministerium zur Beschaffung von Impfstoffen gespendet. Die Koalition setzt sich aus...

Für eine freie, unabhängige und pluralistische Presse

vor 3 tagen - 03 Mai 2021 | Lokales

Die Direktorin der UNESCO, Audrey Azoulay, hat während der Konferenz zum Internationalen Tag der Pressefreiheit zum Kampf für eine freie, unabhängige und pluralistische Presse weltweit...

Ressa erhält Pressefreiheitspreis

vor 3 tagen - 03 Mai 2021 | Lokales

Von Frank Steffen, WindhoekHeute, am 3. Mai 2021 wird wie in jedem Jahr seit 1991 der Internationale Tag der Pressefreiheit (World Press Freedom Day, WPFD)...

Geingob würdigt Ärzte und Co.

vor 3 tagen - 03 Mai 2021 | Lokales

Swakopmund/New York (er) • Präsident Hage Geingob hat am Tag der Arbeit, der am vergangenen Samstag (1. Mai) begangen wurde, vor allem Mitarbeiter im Gesundheitswesen,...

Finalistinnen genießen Schönheitskur

vor 3 tagen - 03 Mai 2021 | Lokales

Kanuma Beauty, die offizielle Make-up-Marke von Miss Namibia 2021, verwöhnte die Finalistinnen am vergangenen Mittwoch mit einer Schönheitskur bei Dis-Chem in Wernhil. Die Palette biete...