24 August 2020 | Unfälle

Ein Viertel weniger Unfälle

Lockdown reduziert Todesopfer und Verletzte – Ziele nicht erreicht

Der Lockdown wegen der Pandemie hat zwar zu auffallend weniger Verkehrsunfällen geführt, doch der Rückgang der Toten und Verletzten ist nur vorübergehend. Nach wie vor stehen die Behörden vor der Herausforderung, die Straßenkontrolle zu verschärfen und für mehr Sicherheit zu sorgen.

Von Jana-Mari Smith, Windhoek

Reiseverbot, geschlossene Grenzen, soziale Abstandhaltung – die Maßnahmen gegen ein Ausbreiten der Covid-19-Pandemie wirken sich auch positiv auf die Unfallstatistik aus: Die Zahl der Verkehrsunfälle seit Jahresbeginn ist im Vergleich zum Vorjahr um 26 Prozent gesunken (Stand: 16. August), wie aus aktuellen Zahlen des Verkehrsunfallfonds (Motor Vehicle Accident Fund of Namibia, MVA) hervorgeht.

Deutlich weniger Tote

Demnach hat es zwischen Anfang Januar und Mitte August 1685 Unglücke gegeben, bei denen 245 Menschen, 184 männlich und 60 weiblich, ihr Leben verloren haben – rund 27 beziehungsweise 29 Prozent weniger als in den beiden Jahren davor (2019: 336 Tote; 2018: 346). Es seien auch deutlich weniger Personen zu Schaden gekommen: In diesem Jahr hätten sich bis zum 16. August 2694 Menschen bei Verkehrsunfällen verletzt, was im Vorjahresvergleich einem Rückgang von 26 Prozent entspreche (2019: 3646 Verletzte; 2018: 3762).

Bei den meisten Verkehrsunfällen mit Verletzten oder Todesfolge handele es sich um Fahrzeugkollisionen, die im Zuge des diesjährigen Notstandes allerdings im Vergleich zu 2019 um nahezu 18 Prozent auf 517 Zusammenstöße gesunken seien. Ferner waren laut MVA-Statistik mit 413 Personen auch weitaus weniger Fußgänger in Autounglücke verwickelt als in den Vergleichszeiträumen der beiden Vorjahre (2019: 601; 2018: 605).

Risiken reduzieren

Der rückläufige Trend ist aber vorübergehend. „Nach wie vor stellen Verkehrsunfälle eine Hauptursache für Todesfälle und Behinderungen in Namibia dar“, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht, der Risikofaktoren untersucht, die für schwere Unfälle ausschlaggebend sind. Generell würden Entwicklungsländer das Ziel, die Anzahl der Verkehrstoten bis 2020 zu halbieren, „weit verfehlen“, lautet demnach das Fazit der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

„Die namibischen Behörden sollten einen umfassenden Sicherheitsaudit der Hauptstraßen durchführen, um die Unfallrisiken zu identifizieren und entsprechende Gegenmaßnahmen umzusetzen“, lautet eine Empfehlung in dem Bericht. Zusätzlich sollten umfangreiche Aufklärungs- und öffentliche Bildungskampagnen angestrengt werden, begleitet von „breiteren und einfallsreicheren Strategien in der Strafverfolgung“.

Mehr Leben retten

Horst Heimstädt, Chef des Private Sector Road Safety Forum (PSRSF), ist überzeugt, dass die entlang der Fernstraßen B1 und B2 aufgestellten Blitzanlagen einen großen Unterscheid machen könnten, wenn die Polizei die modernen Geschwindigkeitskameras benutzen würde. „Angenommen, dass zu schnelles Fahren für 70 Prozent der Verkehrstoten und -verletzten verantwortlich ist, hätten diese Radarfallen geschätzte 1355 Menschenleben in den vergangenen drei Jahren retten können“, erklärte er. Ein 2015 vom MVA durchgeführtes Pilotprojekt habe gezeigt, dass Kameras abschrecken und Fahrer folglich deutlich langsamer unterwegs seien. Allerdings ist der damals vergebene Auftrag für die Blitzanlage seit drei Monaten Gegenstand einer Betrugsermittlung und zudem muss offenbar die Programmausstattung der Geräte aktualisiert werden, wie Recherchen des AZ-Verlags NMH ergeben haben (AZ berichtete).

Heimstädt erwähnte auch, dass vielen Strafverfolgungsbeamten schlichtweg die Mittel fehlen: „Es gibt zurzeit sehr wenige Streifenwagen, die auch im Einsatz sind“, sagte er, „und selbst deren fahrtauglich ist oft fragwürdig.“ Das bestätigten auch Quellen, die der Polizei nahestehen, aber anonym bleiben wollten: In den „meisten Regionen“ seien die Dienstfahrzeugen in einem „erschreckenden“ Zustand und hätten bereits „das Ende ihrer Lebensdauer erreicht“.

Gleiche Nachricht

 

Vier Verletzte und ein Toter nach Unfall in der...

vor 2 wochen - 12 November 2020 | Unfälle

Ein 22-jähriger Mann verstarb am Dienstagnachmittag, als sich der Kleinlaster, in dem er unterwegs war, auf der Straße zwischen Otjiwarongo und Okahandja zweimal überschlug. Laut...

Güterzug in Walvis Bay mit Lastkraftwagen kollidiert

vor 2 wochen - 11 November 2020 | Unfälle

Ein Güterzug ist am Montagnachmittag mit einem Lastkraftwagen nahe dem südlichen Hafeneingang in Walvis Bay kollidiert. Der Lastkraftwagen wurde schwer beschädigt. Angaben über Verletzungen waren...

Autounfälle fordern neun Menschenleben

vor 2 wochen - 10 November 2020 | Unfälle

Windhoek/Swakopmund (Nampa/sb) - Sieben Menschen starben am Sonntag bei einem Autounfall, der sich auf der B1 zwischen Otjiwarongo und Otavi ereignete. Laut der für die...

Kollision mit Brückenpfeiler

vor 3 wochen - 05 November 2020 | Unfälle

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Fassungslos hat die Gemeinschaft aus Walvis Bay am Dienstag von dem plötzlichen Tod von Johan Bergh erfahren. Der Unfall ereignete sich...

Ambulanzfahrerin nach Unfall auf der B1 verstorben

vor 3 wochen - 02 November 2020 | Unfälle

Eine 54 Jahre alte Fahrerin eines Krankenwagens ist am Samstag sofort ums Leben gekommen, nachdem die Ambulanz auf der Fernstraße B1 zwischen Okahandja und Otjiwarongo...

Lastkraftwagen stürzt nahe Patrysberg ins Meer

vor 1 monat - 29 Oktober 2020 | Unfälle

Ein mit Baumaterial beladener Lastkraftwagen ist gestern Mittag auf der Fernstraße B2 zwischen Swakopmund und Walvis Bay nahe Patrysberg von der Straße abgekommen und mehrere...

Tödlicher Autounfall

vor 1 monat - 12 Oktober 2020 | Unfälle

Otavi/Windhoek (Nampa/sb) - Vier Personen kamen am Freitagabend bei einem Autounfall auf der Fernstraße B1 zwischen Otavi und Otjiwarongo ums Leben, bei dem die beiden...

Tödliches Autounglück: Sturz von der Brücke ...

vor 1 monat - 06 Oktober 2020 | Unfälle

Auf der Fernstraße zwischen Windhoek und Okahandja ereignete sich am Sonntagabend auf Höhe des Teufelsbach-Riviers ein tödlicher Unfall. Berichten auf sozialen Medien zufolge soll...

Walvis Bayerin tödlich verunglückt

vor 2 monaten - 29 September 2020 | Unfälle

Swakopmund (er) - Es war ein Ausflug nach Goanikontes geplant, doch für die 40 Jahre alte Nadia van Zyl aus Walvis Bay endete die Fahrt...

Vier Tote bei Autounfall in der Kharas-Region

vor 2 monaten - 18 September 2020 | Unfälle

Bei einem Autounfall auf der M29 in der Kharas-Region, etwa 15 km von der Ortschaft Koës entfernt, kamen am Mittwochmittag vier Personen ums Leben. Zeugenaussagen...