14 Juni 2021 | Wirtschaft

„Ein Tropfen Wasser ist ein Ozean“

Namibisch-französische Kooperation gegen Dürre

Das Landwirtschafts- und das Umweltministerium haben mit der französischen Entwicklungsbehörde eine Kooperation zur Dürrebekämpfung in der Kunene- und Omusati-Region geschlossen. Teil dessen ist auch die erstmalige Erstellung einer Grundwasserkarte.

Von Katharina Moser, Windhoek

Das namibische Ministerium für Landwirtschaft, Wasser und Landreform sowie das Ministerium für Umwelt, Forstwesen und Tourismus haben mit der französischen Agentur für Entwicklungshilfe (AFD) eine Absichtserklärung unterzeichnet, die ein gemeinsames Projekt zur Bekämpfung von Dürre in Namibia besiegelt. Das Projekt, das effizientes Wassermanagement und Dürrenkontrolle fördern soll, wird durch eine Subvention in Höhe von 450 000 Euro, etwa 7,5 Millionen Namibia-Dollar, durch die AFD finanziert. Auch die sogenannte French Geological Survey (BRGM) trägt weitere 50 000 Euro bei. Das Programm sieht die Umsetzung dreier Entwicklungsziele vor: Es soll ein hydrologisches Trainingsprogramm implementiert werden. In der Kunene- und Omusati-Region, die hauptsächlich von dem Projekt profitieren sollen, werden die Folgen des Klimawandels auf das Grundwassernetz untersucht. Drittens soll in diesen beiden Regionen erstmals eine Karte ausgearbeitet werden, die das Grundwasser aufzeichnet.

„Dürre ist eine der großen Herausforderungen unserer Zeit, besonders in Namibia. Und der Klimawandel wird die Situation noch verschärfen. Deswegen ist es wichtig, dass wir Partnerschaften wie diese bilden und handeln“, so Sebastien Minot, der französische Botschafter in Namibia. „Unser Ziel ist es, Widerstandsfähigkeit und Anpassung zu unterstützen.“ Das Projekt, das sich als wissenschaftliche und technische Kooperation über zwei Jahre hinweg erstrecken soll, ist Teil des Namibischen Partnerschaftsplans und soll zu den Bemühungen beitragen, die bei dem Pariser Klimaabkommen ausgemacht wurden.

Der Direktor des Landwirtschafsministeriums, Percy Misika, sagte, dies sei ein wichtiger Tag, um die Planbarkeit und Verlässlichkeit der Wasserressourcen in Namibia zu verbessern. „Es ist eine große Erleichterung zu wissen, dass wir in zehn oder zwanzig Jahren durch die Pläne, die gemacht werden sollen, wissen werden, wie viel Wasser uns zur Verfügung steht.“ Misika zufolge gab es zwar jüngst eine gute Regensaison, doch die Regionen Kunene und Omusati litten noch immer stark unter Dürre. „Die Unterstützung kommt genau zur richtgen Zeit.“

Auch Teofilus Nghitila, Direktor des Umweltministeriums, zeigte sich zufrieden mit der Abmachung. „In Namibia ist ein Tropfen Wasser wie ein ganzer Ozean, und außerdem eine Entwicklungsherausforderung.“ Das Projekt werde insgesamt etwa Kosten von 8 Millionen Euro, umgerechnet etwa 133 Millionen Namibia-Dollar verursachen. Man werde sich gemeinsam um die Mobilisierung von Ressourcen kümmern, so Nghitila.

Namibia leidet seit vielen Jahren unter Wasserknappheit und Wasserversorgungsengpässen. Durch den Mangel an Oberflächenwasser sind viele Regionen auf Grundwasser angewiesen, das, verstärkt durch den Klimawandel, ebenfalls oft rar ist.

Gleiche Nachricht

 

Namibia’s tourism sector walking on thin ice

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKU Due to limitations to the number of people at gatherings, reduced opening hours for restaurants and bars and moreover travel restrictions, the tourism...

Windhoeks Immobilienbranche im Wandel

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

Im landesweiten Durchschnitt, der alle Regionen und Marktsegmente zusammenrechnet, sind die Mietpreise am Sinken. Frans Uusiku, Spezialist für Marktforschung der First National Bank (FNB), hat...

South Africa plans billions in relief

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

ALEXANDER WINNING AND WENDELL ROELFSouth Africa plans about R36 billion of relief measures to support businesses and individuals affected by unrest this month and by...

SA unions agree to wage deal

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Wirtschaft

The majority of public sector unions in South Africa have signed a one-year wage hike deal, a cabinet minister said on Tuesday, as government looks...

Namibia’s economic recovery ‘disgraceful’

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Jo-Maré Duddy – Dragging vaccine roll-out and the re-imposition of some lockdown measures during the third wave of Covid-19, as well as lower than expected...

Messeteilnahme gefördert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Die Deutsche Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika (AHK) hat vor kurzem namens des Business Scouts for Development Programmes, das von...

Umbau des Milchbetriebs weiterhin auf Eis

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die Modernisierung des Milchbetriebs Uvhungu Vhungu unweit von Rundu in der Region Kavango-Ost liegt weiterhin auf Eis. Obwohl vor neun Jahren Umbaumaßnahmen...

Handelsvertreter abberufen

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Wirtschaft

Von O. Tlhage, M. Haufiku und S.Balzar, Windhoek Namibias Handelsberater in den Vereinigten Staaten von Amerika, Indien, Angola, Äthiopien, Ägypten, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich und...

Handelsvertreter abberufen

vor 5 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/sb) - Die Entscheidung des Namibia Investment Promotion and Development Boards (NIPDB), alle namibischen Handelattachès, die derzeit im Ausland stationiert sind, abzuziehen stößt nicht...

Namibia's mining environment remains favourable

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Wirtschaft

PHILLEPUS UUSIKUDiamond, zinc and uranium production were the main drivers of mining output for the month of May 2021.According to the Namibia Statistics Agency (NSA),...