09 August 2019 | Gesellschaft

Ein Spagat der Interessen

Deutschsprachige in Namibia wollen sich lokal vertreten wissen

Gemessen an der Anwesenheit interessierter Deutschsprachiger in Namibia, die teilweise von außerhalb angereist waren um an einer Zusammenkunft teilzunehmen, bei der die mögliche Gründung einer künftigen Interessengemeinschaft erörtert wurde, gibt es einen Bedarf für ein solches „Konstrukt“.

Von Frank Steffen

Windhoek

Bei einem ersten Treffen in Windhoek, zu dem die Namibisch-Deutsche Stiftung (NaDS), in die Räumlichkeiten der Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) eingeladen hatte, wurden teilweise grundverschiedene Meinungen ausgesprochen, doch wurden sich die Anwesenden letztendlich einig, dass die deutschsprachige Gemeinschaft eine „Stimme“ benötigt. Während wiederholt betont wurde, dass es bei der möglichen Gründung eines „Konstrukts“ - die letztendliche Form der Entität wird noch erst bestimmt - um eine Art der Interessengemeinschaft im weitesten Sinne gehe, überherrschte das Genozid-Thema teilweise die Zusammenkunft.

Bischof Burgert Brand von der Deutsch-Evangelischen Kirche (DELK) brachte es allerdings auf den Punkt: „Es gibt Themen, die uns berühren wegen unserer deutschen Sprache, und es gibt Themen, die uns nicht berühren, weil wir Deutsch sprechen. In beiden Fällen ist manchmal eine repräsentative Meinung von uns gefragt, und dafür bräuchte man eine Anlaufstelle.“ Eine lebhafte Debatte führte zum Consensus, dass ein Gesprächskreis eben nur zu Gesprächen führe, wogegen die Schaffung eines Gründungsausschusses schneller zur Bildung einer Interessenvertretung führen würde.

Als Zusammenrufer wird die NaDS die ersten Ansätze begleiten, bis sich tatsächlich ein Konstrukt realisiert, das sich losgelöst von der NaDS aus eigener Kraft trägt und erhält. Die Damen Daun, von Blottnitz, Judmann, von Krosigh, Honsbein, Falk und die Herren Vaatz, Heger, Hecht, von Wietersheim, Kuchling, Vogt (Dr.), Serrer sowie das Ehepaar Schneider-Waterberg wurden als 15-köpfiges Gremium vorgeschlagen, das sich nun gemeinsam mit dem NaDS-Vorstand mit der Form, den Zielen und dem Inhalt eines solchen neuen Vereins befassen und entsprechende Vorschläge bis spätestens Oktober 2019 erarbeiten und vorlegen wird.

Einleitend hatte der NaDS-Vorsitzende Andreas Herrle die Hintergründe beleuchtet, warum eine „deutsche Stimme“ nicht nur aus den eigenen Reihen gefordert worden war, sondern auch zunehmend auf politischen Führungsebenen vermisst wird: „Der ehemalige Premierminister Dr. Nickey Iyambo hatte erstmals die Abwesenheit eines Chiefs des ‚German Tribes' vermisst.“ Bereits hier schieden sich die ­Geister,

denn wenn der eine nur einen Ge-

sprächkreis suchte, hatte der nächste sofort einen handlungsfähigen Verein mit Kopf.

Das Thema Herero und Genozid drohte teilweise den Rahmen der Versammlung zu sprengen, wobei man „ortsfremden Organisatoren“ Vorwürfe für abgehaltene Symposien machte, dies aber teilweise von Namibia-stämmigen Deutschsprachigen vehement abgelehnt und die ansässigen Deutschsprachigen zu einer Portion „Demut“ aufgefordert wurden.

Dem folgte ein versöhnlicher Ton und nutzten nahezu alle Anwesenden die Gelegenheit, ihren starken Band zu und mit Namibia, als Heimatland, zu bekräftigen.

Gleiche Nachricht

 

Vom Müllplatz zum Einod

vor 5 tagen - 08 November 2019 | Gesellschaft

Von Eva-Marie Born, Windhoek Man muss ein wenig suchen um das Haus von Phillip Shambwangala (36) und seiner Partnerin Hilde Kadila (35) zu finden, denn...

Frauen fahren mit dem Motorrad und einem Staffelstab von...

vor 5 tagen - 08 November 2019 | Gesellschaft

Windhoek (cr) - Die Women Riders World Relay (WRWR) wurde im August 2018 von Hayley Bell aus Großbritannien gegründet, um das Bewusstsein für Frauen im...

Großes Schlumpffest am Delta Kindergarten Windhoek

1 woche her - 06 November 2019 | Gesellschaft

„Sag mal, wo kommt Ihr denn her? Aus Schlumpfhausen, bitte sehr! La la lalalalalalalala...” Wer kennt nicht dieses Kinderlied?Am Samstag, den 19. Oktober 2019 ...

Freiwillige Hilfe aus den USA angereist

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Gesellschaft

Windhoek/Okahandja (cr) • Dutzende Freiwillige des US-amerikanischen Friedenskorps sind vor kurzem in Namibia gelandet, um einen zweijährigen Einsatz zur Stärkung des hiesigen Bildungswesens zu beginnen....

Otjikondo-Orchester spielt beliebte Filmmelodien

vor 2 wochen - 28 Oktober 2019 | Gesellschaft

Zum Jahreskonzert hatte das Otjikondo-Orchester Mitte Oktober in die schuleigene Hanns Seidel-Halle eingeladen. Das Farmschuldorf Otjikondo liegt südlich des Etosha-Nationalparks in der Outjo-Region, an der...

Das läuft ja wie's Brezelbacken – Windhoek International Lions...

vor 2 wochen - 24 Oktober 2019 | Gesellschaft

Auch in diesem Jahr werden die Windhoek International Lions beim Windhoeker Oktoberfest die beliebten Lebkuchenherzen anbieten. Extra dafür hat die Hansa Bäckerei Swakopmund 500 leckere...

Gemeinsames Hilfs-Projekt wird ein voller Erfolg

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Gesellschaft

In enger Zusammenarbeit mit der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) und der Namibia Environment und Wildlife Society (NEWS) stellte der DHPS-Altschülerverband Ende September in der Aula...

Seniorenheim in Okahanja feiert 30-jähriges Jubiläum

vor 3 wochen - 21 Oktober 2019 | Gesellschaft

In diesem Jahr besteht das Seniorenheim Huis Sonder Sorge in Okahandja bereits seit 30 Jahren. Dieses Ereignis wurde nun im September ganz groß gefeiert. Dazu...

Grellmanns Vermächtnis für die Zukunft

vor 4 wochen - 15 Oktober 2019 | Gesellschaft

Volker Grellmanns konsequent verfolgte Berufslaubahn, sein Einsatz für nachhaltige Jagd und Hege, sein Engagement auf rund zwei Dutzend nationalen und internationalen Körperschaften und mit Interessenträgern...

Clown Knopf begeistert junges Publikum

vor 4 wochen - 14 Oktober 2019 | Gesellschaft

Eine große und vor allem schöne Überraschung erlebten Anfang Oktober die 29 Kinder des Kindergartens Bärenhöhle im Windhoeker Stadtteil Suiderhof - Clown Knopf stattete ihnen...