09 August 2019 | Gesellschaft

Ein Spagat der Interessen

Deutschsprachige in Namibia wollen sich lokal vertreten wissen

Gemessen an der Anwesenheit interessierter Deutschsprachiger in Namibia, die teilweise von außerhalb angereist waren um an einer Zusammenkunft teilzunehmen, bei der die mögliche Gründung einer künftigen Interessengemeinschaft erörtert wurde, gibt es einen Bedarf für ein solches „Konstrukt“.

Von Frank Steffen

Windhoek

Bei einem ersten Treffen in Windhoek, zu dem die Namibisch-Deutsche Stiftung (NaDS), in die Räumlichkeiten der Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) eingeladen hatte, wurden teilweise grundverschiedene Meinungen ausgesprochen, doch wurden sich die Anwesenden letztendlich einig, dass die deutschsprachige Gemeinschaft eine „Stimme“ benötigt. Während wiederholt betont wurde, dass es bei der möglichen Gründung eines „Konstrukts“ - die letztendliche Form der Entität wird noch erst bestimmt - um eine Art der Interessengemeinschaft im weitesten Sinne gehe, überherrschte das Genozid-Thema teilweise die Zusammenkunft.

Bischof Burgert Brand von der Deutsch-Evangelischen Kirche (DELK) brachte es allerdings auf den Punkt: „Es gibt Themen, die uns berühren wegen unserer deutschen Sprache, und es gibt Themen, die uns nicht berühren, weil wir Deutsch sprechen. In beiden Fällen ist manchmal eine repräsentative Meinung von uns gefragt, und dafür bräuchte man eine Anlaufstelle.“ Eine lebhafte Debatte führte zum Consensus, dass ein Gesprächskreis eben nur zu Gesprächen führe, wogegen die Schaffung eines Gründungsausschusses schneller zur Bildung einer Interessenvertretung führen würde.

Als Zusammenrufer wird die NaDS die ersten Ansätze begleiten, bis sich tatsächlich ein Konstrukt realisiert, das sich losgelöst von der NaDS aus eigener Kraft trägt und erhält. Die Damen Daun, von Blottnitz, Judmann, von Krosigh, Honsbein, Falk und die Herren Vaatz, Heger, Hecht, von Wietersheim, Kuchling, Vogt (Dr.), Serrer sowie das Ehepaar Schneider-Waterberg wurden als 15-köpfiges Gremium vorgeschlagen, das sich nun gemeinsam mit dem NaDS-Vorstand mit der Form, den Zielen und dem Inhalt eines solchen neuen Vereins befassen und entsprechende Vorschläge bis spätestens Oktober 2019 erarbeiten und vorlegen wird.

Einleitend hatte der NaDS-Vorsitzende Andreas Herrle die Hintergründe beleuchtet, warum eine „deutsche Stimme“ nicht nur aus den eigenen Reihen gefordert worden war, sondern auch zunehmend auf politischen Führungsebenen vermisst wird: „Der ehemalige Premierminister Dr. Nickey Iyambo hatte erstmals die Abwesenheit eines Chiefs des ‚German Tribes' vermisst.“ Bereits hier schieden sich die ­Geister,

denn wenn der eine nur einen Ge-

sprächkreis suchte, hatte der nächste sofort einen handlungsfähigen Verein mit Kopf.

Das Thema Herero und Genozid drohte teilweise den Rahmen der Versammlung zu sprengen, wobei man „ortsfremden Organisatoren“ Vorwürfe für abgehaltene Symposien machte, dies aber teilweise von Namibia-stämmigen Deutschsprachigen vehement abgelehnt und die ansässigen Deutschsprachigen zu einer Portion „Demut“ aufgefordert wurden.

Dem folgte ein versöhnlicher Ton und nutzten nahezu alle Anwesenden die Gelegenheit, ihren starken Band zu und mit Namibia, als Heimatland, zu bekräftigen.

Gleiche Nachricht

 

Viel Spaß und Trubel beim DHPS-Schulbasar

vor 1 tag - 20 August 2019 | Gesellschaft

Die Schüler der Windhoeker Deutschen Höheren Privatschule (DHPS) verabschiedeten sich am Freitag mit ihrem jährlichen Schulbasar in die August-Ferien. Diesmal lautete das Motto „110 Jahre...

Wandertag der Privatschule Otjiwarongo

vor 2 tagen - 19 August 2019 | Gesellschaft

Endlich ist es wieder soweit, an einem Freitagmorgen im Juli bereiten sich 52 Schüler der Privatschule Otjiwarongo (PSO), im Alter von fünf bis 14 sowie...

Auas Valley unterstützt Waisen

1 woche her - 14 August 2019 | Gesellschaft

Im Rahmen einer sogenannten Late-Night-Shopping-Aktion hat das Einkaufszentrum Auas Valley 11150 Namibia-Dollar für das Orlindi-Waisenhaus eingesammelt. Die Spende wurde Ende vergangenen Monats in Form von...

Von Fröschen und einem merkwürdigen Sultan

1 woche her - 14 August 2019 | Gesellschaft

Vor den ersehnten Augustferien fand in der Deutschen Privatschule in Grootfontein traditionsgemäß der Bunte Abend statt. Die Schüler und Lehrer hatten sich wieder große Mühe...

Kiga-West feiert zusammen mit Groß und Klein

1 woche her - 12 August 2019 | Gesellschaft

Nach langem Proben und großer Vorfreude, hat Anfang August, das jährliche Kinderfest des Kindergartens Kiga-West stattgefunden. Dieses Mal wurde das Theaterstück „der Regenbogenfisch“ aus dem...

Ein Spagat der Interessen

1 woche her - 09 August 2019 | Gesellschaft

Von Frank SteffenWindhoek Bei einem ersten Treffen in Windhoek, zu dem die Namibisch-Deutsche Stiftung (NaDS), in die Räumlichkeiten der Wissenschaftlichen Gesellschaft (NWG) eingeladen hatte, wurden...

Deutsche Botschaft unterstützt Vorschule

1 woche her - 08 August 2019 | Gesellschaft

Die Bright Hill-Vorschule, im Windhoeker Stadtteil Okuryangava erhält eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 85 244 N$ (5400 Euro). Der Zuwendungsvertrag dazu wurde am 30....

Initiative für mehr Verkehrssicherheit an Schulen

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Gesellschaft

Windhoek (ws) - Der Tag des afrikanischen Kindes, der vor kurzem gefeiert wurde, soll das Bewusstsein für die Bedürfnisse des afrikanischen Kindes schärfen. Aus diesem...

Die Kalahari ruft

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Gesellschaft

An einem verlängerten Wochenende im Juli 2019 haben sich Mitglieder von Land Rover Owners Namibia (LRON) und weitere Offroad-Enthusiasten getroffen, um ihr fahrerisches Können am...

Wie nehmen wir unsere Stadt wahr?

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Gesellschaft

Die Deutschabteilung der University of Namibia und das Institut für Germanistik an der Universität Duisburg-Essen (UDE) organisierten im Rahmen der DAAD geförderten Partnerschaft mit ihren...