28 April 2020 | Natur & Umwelt

Ein Leben im Dienste des namibischen Naturschutzes

Garth Owen-Smiths Beitrag zum Naturschutz in Namibia hat entschieden dazu mitgewirkt, die Art und Weise, wie wir über Naturschutz denken, zu verändern. Die Arbeit, die Garth Mitte der 1980er Jahre mit den lokalen Gemeinden im Kaokoveld leistete, zeigte, dass die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung in die Erhaltung der Wildtiere der Schlüssel zum Naturschutz ist. Garth erkannte, dass die lokalen Gemeinden die Wildtiere aus spirituellen und kulturellen Gründen schätzen, aber um in den Naturschutz einbezogen zu werden, mussten sie auch von den Wildtieren profitieren und ein Mitspracherecht bei deren Handhabung haben.


Führende Naturschützer räumen ein, dass das von Garth und den örtlichen Verantwortlichen eingerichtete System zum Schutz der Wildtiere in den kommunalen Gebierten zu einem Rückgang der weit verbreiteten kommerziellen Wilderei von Nashörnern und Elefanten geführt und den Grundstein für die heute in ganz Namibia eingerichteten kommunalen Naturschutzgebiete gelegt hat.


In den späten 1980er Jahren gründeten Garth und Margaret die namibische nichtstaatliche Organisation (NGO) Integrated Rural Development and Nature Conservation (IRDNC), die heute Namibias führende NGO zum Schutz der kommunalen Gemeinden ist. Die IRDNC arbeitet in den Regionen Kunene und Sambesi und unterstützt heute fast 50 der 86 registrierten kommunalen Naturschutzorganisationen Namibias, wobei sich in einigen Naturschutzgebieten im Nordwesten Namibias die letzten frei lebenden Spitzmaulnashorn-Populationen der Welt befinden.

Garths Beiträge zum Naturschutz wurden international anerkannt, und sowohl er als auch Margaret erhielten zahlreiche bedeutende Auszeichnungen, darunter den Goldman Grassroots-Umweltpreis für Afrika 1993, den Global Environmental 500 Award der Vereinten Nationen 1994, die Auszeichnung der Niederländischen Ritter des Ordens der Goldenen Arche 1997 und den Prince Willian Lifetime Conservation Award 2015 der Tusk Foundation.


Garth glaubte fest daran, dass die Zukunft des Naturschutzes bei den jungen Namibiern liegt. Er legte großen Wert darauf, bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein im Umgang mit Wildtieren in ihrem eigenen Lebensraum zu bilden und somit die Fähigkeiten und Kenntnisse zukünftiger namibischer Führer zu fördern. So hat Beavan Munali, ehemaliger stellvertretender Direktor des IRDNC in der Sambesi-Region, jetzt den Vorsitz im Regionalrat von Sambesi inne, während John Kasaona, der im Teenageralter als Dolmetscher für Margaret begann, als sie die Himba erforschte, jetzt Exekutivdirektor des IRDNC ist.


Es besteht eine Verbindung zwischen NEWS (Namibian Environment & Wildlife Society) und der Arbeit des IRDNC in der Sambesi-Region. Der Vorläufer von NEWS, der namibische Zweig der Wildlife Society of Southern Africa, bat mich Mitte der 1980er Jahre, eine Sonderausgabe der Zeitschrift „African Wildlife“ der Gesellschaft über Namibia herauszugeben. Garth steuerte einen Artikel über den Naturschutz im Kaokoveld bei, und ich steuerte Artikel über das damalige Buschmannland (heute Nyae und N‡a Jaqna-Schutzgebiete) und die damalige Caprivi-Region bei. Wie Garth in seiner Autobiografie „An Arid Eden“ beschreibt, konzentrierte sich mein Caprivi-Artikel auf den steilen Rückgang der Wildtierzahlen aufgrund von Wilderei. Dies veranlasste den Direktor des Endangered Wildlife Trust in Südafrika, Dr. John Ledger, Garth und Margie zu bitten, den Caprivi zu besuchen und über die dortige Wildtiersituation zu berichten. Letztendlich arbeiteten Garth und Margaret mit Unterstützung von EWT (Endangered Wildlife Trust) und WWF (World Wildlife Fund) mit lokalen Führern zusammen, um ein Wildschutzsystem ähnlich dem im Kaokoveld einzurichten. Dies wiederum trug dazu bei, den Grundstein für die Einrichtung von Wildschutzgebieten in der Sambesi-Region zu legen.


Der bekannte namibische Naturschützer Garth Owen-Smith verstarb am 11. April im Beisein seiner langjährigen Partnerin, Dr. Margaret Jacobsohn, an Krebs. Er hinterläßt seine beiden Söhne Tuareg und Kyle sowie seinen Enkel Garth.



Brian Jones

Gleiche Nachricht

 

Energie mit Biomasse erzeugen

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Die Stadt Hamburg geht der Möglichkeit nach, Kohle für die Energiegewinnung durch Biomasse aus Namibia zu ersetzten. Der Vorstandsvorsitzende der Namibian Biomass Industry Group, Progress...

Zehn Elefanten abgeschossen

vor 21 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Zehn Elefanten, die laut den Behörden eine Gefahr für Menschenleben und Ackerbau dargestellt haben, wurden im vergangenen Monat in verschiedenen Regionen erlegt....

Die Natur bietet die Lösung

vor 6 tagen - 22 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek Menschen sind von einem gesunden Ökosystem völlig abhängig, da es alle Grundbedürfnisse erfüllt“, teilte das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus mit....

Zum 20. Mai: Bienentag: Mehr Natur im Garten –...

1 woche her - 20 Mai 2020 | Natur & Umwelt

München (dpa) - Löwenzahn, Distel, Klee, ungemähte Wiese - ein gepflegter Garten sieht anders aus. Wo mancher Nachbar die Nase rümpft, kann für Insekten das...

Löwen verursachen weitere Viehverluste

1 woche her - 19 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Der Mensch-Tier-Konflikt im Nordwesten des Landes dauert unvermindert an. In dem jüngsten Zwischenfall wurden in der Nacht auf Montag 33 Ziegen von...

Erfolgsgeschichte: Sechs Chamäleon-Babys schlüpfen in Gefangenschaft

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Eine einmalige Geschichte: Im September 2019 wurden bei einer Nekropsie eines Namaqua-Chamäleons, das bereits einige Tage zuvor verendet war, unterentwickelte Eier gerettet - und rund...

Chamäleons trotzen dem Tod

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Sie sind zwar winzig und noch ein wenig unsicher auf den Beinen, doch das Temperament eines erwachsenen Reptils: Sechs Namaqua-Chamäleons, die...

Kadaver gefunden

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Behörden haben am Samstag den Kadaver eines Elefanten entdeckt, der am Mittwoch vergangener Woche auf einer Farm im Wahlkreis Ndonga Linena,...

US-Botschaft: Roden von geschützten Gewächsen war genehmigt

vor 2 wochen - 11 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Auf der Facebook-Seite der Baumschule „Namib Trees“, die sich auf einheimische Bäume, Sträucher und Sukkulenten spezialisiert, wurde die amerikanische Botschaft von einigen...

Mensch-Wildtier-Konflikt bedroht Nahrungssicherheit

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) - Die Gouverneurin der Kavango-West-Region, Sirkka Ausiku, hat Sorge, dass der Mensch-Wildtier-Konflikt die Nahrungsversorgung der dortigen Gemeinden gefährden könnte. Elefanten zerstören laut Ausiku...