28 April 2020 | Natur & Umwelt

Ein Leben im Dienste des namibischen Naturschutzes

Garth Owen-Smiths Beitrag zum Naturschutz in Namibia hat entschieden dazu mitgewirkt, die Art und Weise, wie wir über Naturschutz denken, zu verändern. Die Arbeit, die Garth Mitte der 1980er Jahre mit den lokalen Gemeinden im Kaokoveld leistete, zeigte, dass die Einbeziehung der lokalen Bevölkerung in die Erhaltung der Wildtiere der Schlüssel zum Naturschutz ist. Garth erkannte, dass die lokalen Gemeinden die Wildtiere aus spirituellen und kulturellen Gründen schätzen, aber um in den Naturschutz einbezogen zu werden, mussten sie auch von den Wildtieren profitieren und ein Mitspracherecht bei deren Handhabung haben.


Führende Naturschützer räumen ein, dass das von Garth und den örtlichen Verantwortlichen eingerichtete System zum Schutz der Wildtiere in den kommunalen Gebierten zu einem Rückgang der weit verbreiteten kommerziellen Wilderei von Nashörnern und Elefanten geführt und den Grundstein für die heute in ganz Namibia eingerichteten kommunalen Naturschutzgebiete gelegt hat.


In den späten 1980er Jahren gründeten Garth und Margaret die namibische nichtstaatliche Organisation (NGO) Integrated Rural Development and Nature Conservation (IRDNC), die heute Namibias führende NGO zum Schutz der kommunalen Gemeinden ist. Die IRDNC arbeitet in den Regionen Kunene und Sambesi und unterstützt heute fast 50 der 86 registrierten kommunalen Naturschutzorganisationen Namibias, wobei sich in einigen Naturschutzgebieten im Nordwesten Namibias die letzten frei lebenden Spitzmaulnashorn-Populationen der Welt befinden.

Garths Beiträge zum Naturschutz wurden international anerkannt, und sowohl er als auch Margaret erhielten zahlreiche bedeutende Auszeichnungen, darunter den Goldman Grassroots-Umweltpreis für Afrika 1993, den Global Environmental 500 Award der Vereinten Nationen 1994, die Auszeichnung der Niederländischen Ritter des Ordens der Goldenen Arche 1997 und den Prince Willian Lifetime Conservation Award 2015 der Tusk Foundation.


Garth glaubte fest daran, dass die Zukunft des Naturschutzes bei den jungen Namibiern liegt. Er legte großen Wert darauf, bei Kindern und Jugendlichen ein Bewusstsein im Umgang mit Wildtieren in ihrem eigenen Lebensraum zu bilden und somit die Fähigkeiten und Kenntnisse zukünftiger namibischer Führer zu fördern. So hat Beavan Munali, ehemaliger stellvertretender Direktor des IRDNC in der Sambesi-Region, jetzt den Vorsitz im Regionalrat von Sambesi inne, während John Kasaona, der im Teenageralter als Dolmetscher für Margaret begann, als sie die Himba erforschte, jetzt Exekutivdirektor des IRDNC ist.


Es besteht eine Verbindung zwischen NEWS (Namibian Environment & Wildlife Society) und der Arbeit des IRDNC in der Sambesi-Region. Der Vorläufer von NEWS, der namibische Zweig der Wildlife Society of Southern Africa, bat mich Mitte der 1980er Jahre, eine Sonderausgabe der Zeitschrift „African Wildlife“ der Gesellschaft über Namibia herauszugeben. Garth steuerte einen Artikel über den Naturschutz im Kaokoveld bei, und ich steuerte Artikel über das damalige Buschmannland (heute Nyae und N‡a Jaqna-Schutzgebiete) und die damalige Caprivi-Region bei. Wie Garth in seiner Autobiografie „An Arid Eden“ beschreibt, konzentrierte sich mein Caprivi-Artikel auf den steilen Rückgang der Wildtierzahlen aufgrund von Wilderei. Dies veranlasste den Direktor des Endangered Wildlife Trust in Südafrika, Dr. John Ledger, Garth und Margie zu bitten, den Caprivi zu besuchen und über die dortige Wildtiersituation zu berichten. Letztendlich arbeiteten Garth und Margaret mit Unterstützung von EWT (Endangered Wildlife Trust) und WWF (World Wildlife Fund) mit lokalen Führern zusammen, um ein Wildschutzsystem ähnlich dem im Kaokoveld einzurichten. Dies wiederum trug dazu bei, den Grundstein für die Einrichtung von Wildschutzgebieten in der Sambesi-Region zu legen.


Der bekannte namibische Naturschützer Garth Owen-Smith verstarb am 11. April im Beisein seiner langjährigen Partnerin, Dr. Margaret Jacobsohn, an Krebs. Er hinterläßt seine beiden Söhne Tuareg und Kyle sowie seinen Enkel Garth.



Brian Jones

Gleiche Nachricht

 

Der Schlangenflüsterer von Windhoek

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Von Katharina Moser, WindhoekEs ist ein sonniger Morgen, und Theart ist, wie jeden Tag, auf dem Weg auf die Farm, wo er seine aktuellen Forschungen...

Erneuter Veldbrand in Etoscha ist „unter Kontrolle“

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Okaukuejo/Windhoek (er) - Der seit Dienstag wütende Veldbrand im Etoscha-Nationalpark wurde gestern unter Kontrolle gebracht. Das teilte Romeo Muyunda, Pressesprecher im Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft...

SASSCAL will international werden

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Windhoek (km) - Bei ihrer zweiten ordentlichen Tagung des Ministerrats haben die Mitglieder von SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive...

Vergiftung von Wildtieren ist gleichbedeutend mit Völkermord

vor 15 stunden | Natur & Umwelt

Das absichtliche Vergiften von Wildtieren wird von Farmern, die in den Tieren eine Bedrohung für ihren Viehbestand sehen, als Mittel der Wahl angesehen, und dies...

Wildschutzprojekt gestartet

vor 1 tag - 14 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann,WindhoekDem namibischen Umweltministerium werden künftig rund 92 Millionen N$ für den Schutz von Wild- und Nutztieren zur Verfügung stehen. Im Rahmen einer Zeremonie haben...

Kritik am Bergbauministerium

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen,Windhoek Gestern hatte der Ständige Parlamentarische Ausschuss für Natürliche Ressourcen das Ministerium für Bergbau und Energie (MME) zu einer weiteren öffentlichen Anhörung eingeladen....

EIF mobilisiert 640 Millionen N$ für den Klimaschutz

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) - Der Environmental Investment Fund of Namibia (EIF) hat seit seiner Akkreditierung durch den Grünen Klimafonds (Green Climate Fund, GCF) nach dem Rahmenübereinkommen...

Raubtiersichere Gehege für Farmer im Nordwesten Namibias

vor 3 tagen - 12 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Im Nordwesten Namibias sind Konflikte zwischen Menschen und Wildtier ein häufiges Problem, welche aufgrund der anhaltenden Dürre weiter zunehmen. Gemeinsam mit „Lion Recovery Fund“ und...

Arbeitsstelle ein unerfüllter Traum

vor 3 tagen - 12 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Rundu Thomas Muronga betrachtet in seiner Kapazität als einer der Kommunalwald-Verwalter nicht nur die Vergabe von Landtrakten bei Kawe (Bohrloch 6.2 auf...

„Kavango-Landvergabe ungültig“

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, RunduDie Pressesprecherin des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Energy Africa (ReconAfrica), Mwanyengwa Ndapewoshali Shapwanale, hat der AZ einige Fragen beantwortet, nachdem sich...