09 März 2017 | Meinung & Kommentare

Ein kollektives Verschulden

Patienten müssen beim Arzt oder in der Apotheke in Vorkasse gehen, um untersucht und behandelt zu werden oder Medikamente zu erhalten. Derweil gehen Arztpraxen, Apotheken und Pharmazie-Großhändler finanziell in die Knie, weil die Krankenkasse für Staatsangestellte (PSEMAS) ihrer Zahlungspflicht nicht nachkommt. Die Situation ist verfahren, und dennoch ist klar, dass eine Kollektivschuld zu diesem Dilemma geführt hat.

Viel zu lange haben manche Patienten und Ärzte die scheinbar grenzenlosen Leistungen und ständige Zahlungsbereitschaft von PSEMAS ausgenutzt. So wurden überflüssige Leistungen in Anspruch genommen und abgerechnet, was am Ende den Etat von PSEMAS so sehr strapaziert hat, dass deren Jahresbudget bereits Ende Januar, also nach zehn Monaten, aufgebraucht war. Nun war das Geschrei groß, alle Zahlungen wurden gestoppt und eine Untersuchung eingeleitet.

Wer hat Schuld? Die Patienten und Dienstleister, die gedanken- und gewissenlos Leistungen beansprucht und abgerechnet haben. Aber auch die Finanzbehörde, deren Kontrollmechanismen versagt haben. Oder gibt es gar keine? Die Misere hat sich laut Branchenkennern schon seit 2015 aufgebaut, als hohe Abrechnungen und verspätete Zahlungen zur Normalität wurden. Ist das niemandem aufgefallen?

Die Finanzbehörde muss die Untersuchung schnell zuende führen und parallel die Dienstleister zumindest teilweise zahlen, bevor diese bankrott gehen. Und dann muss das PSEMAS-Modell reformiert werden. Dass der Beitrag des Versicherten nur 5% und der des Arbeitgebers (sprich des Steuerzahlers) 95% beträgt, ist weder zeitgemäß noch verantwortungsvoll - und das fördert den Missbrauch.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Übers Ziel hinaus geflogen

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Verkehrsunfälle aufgrund von Alkoholmissbrauch sind in Namibia keine Seltenheit. Ebenso werden auch immer wieder Fahrer erwischt, die nicht einmal einen Führerschein besitzen. Bald schon könnten...

Schulfrage ein doppelter Schlag

vor 1 tag - 26 April 2017 | Meinung & Kommentare

Die deutsch-stämmige Bevölkerung Namibias nimmt ab und dies hat Folgen für die traditionell deutsch-sprachigen Privat- und Staatsschulen. Die Schülerzahl schwindet und findet sich in den...

Die Alternativen zu NEEEF

vor 2 tagen - 25 April 2017 | Meinung & Kommentare

Im Mai soll der zweite Entwurf zur NEEEF-Quotenregelung vorgestellt werden. Nach der vernichtenden Kritik im Vorjahr wurde nachgebessert, verspricht die Regierung. Dazugelernt hat sie aber...

Wenn Furcht gefügig macht

vor 3 tagen - 24 April 2017 | Meinung & Kommentare

Die strafrechtliche Verfolgung häuslicher Gewalt wird vor allem durch einen Faktor behindert: Der Ohnmacht des Opfers.Es ist eine Tragödie, die sich fast täglich wiederholt und...

Wird die Landfrage ein Déjà vu?

vor 6 tagen - 21 April 2017 | Meinung & Kommentare

In Afrika treffen die Stammes-Ansprüche auf Land sicherlich meistens zu. Doch wenn wir unsere sogenannten Rechte auf Ahnenland geltend machen wollen, müsste sich der größte...

Bildung in einer Sackgasse

1 woche her - 20 April 2017 | Meinung & Kommentare

Jedes Jahr fiebern 10-Klässler, Matrikulanten, Lehrkräfte, Direktoren und Minister dem Jahresende entgegen, wenn Prüfungsergebnisse bekannt werden. Allerorts entstehen Analysen und Kritik wird ausgeübt. Die Regierungspartei...

Zwischen Meineid und Halbwahrheit

1 woche her - 19 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es gibt einen Straftatbestand, der in Namibia kaum beachtet und praktisch nie verfolgt oder geahndet wird: Meineid.Gemeint sind nicht unbeabsichtigte Irrtümer oder Fehlinterpretationen, sondern die...

Ein Betrug an der Nation

1 woche her - 18 April 2017 | Meinung & Kommentare

Namibias Staatsdiener haben am Donnerstag vor Ostern ab 10 Uhr frei bekommen - wie so oft vor Feiertagen oder langen Wochenenden. Im Privatsektor sagt dann...

Eine ICC-Kündigung undenkbar

vor 2 wochen - 13 April 2017 | Meinung & Kommentare

Momentan läuft das Verfahren gegen Südafrika, nachdem diese dem sudanesischen Staatsoberhaupt Omar Hassan Al-Baschir entgegen eines südafrikanischen Gerichtsbefehls und seiner Verpflichtung als Mitglied des Weltgerichtshofes...

Frauenpower erwünscht

vor 2 wochen - 12 April 2017 | Meinung & Kommentare

Es erinnerte an einen Wahlkampf, als Namibias First Lady Monica Geingos bei der Frauen- und Finanzkonferenz der Initiative zur finanziellen Bildung auf der Bühne stand...