09 März 2017 | Meinung & Kommentare

Ein kollektives Verschulden

Patienten müssen beim Arzt oder in der Apotheke in Vorkasse gehen, um untersucht und behandelt zu werden oder Medikamente zu erhalten. Derweil gehen Arztpraxen, Apotheken und Pharmazie-Großhändler finanziell in die Knie, weil die Krankenkasse für Staatsangestellte (PSEMAS) ihrer Zahlungspflicht nicht nachkommt. Die Situation ist verfahren, und dennoch ist klar, dass eine Kollektivschuld zu diesem Dilemma geführt hat.

Viel zu lange haben manche Patienten und Ärzte die scheinbar grenzenlosen Leistungen und ständige Zahlungsbereitschaft von PSEMAS ausgenutzt. So wurden überflüssige Leistungen in Anspruch genommen und abgerechnet, was am Ende den Etat von PSEMAS so sehr strapaziert hat, dass deren Jahresbudget bereits Ende Januar, also nach zehn Monaten, aufgebraucht war. Nun war das Geschrei groß, alle Zahlungen wurden gestoppt und eine Untersuchung eingeleitet.

Wer hat Schuld? Die Patienten und Dienstleister, die gedanken- und gewissenlos Leistungen beansprucht und abgerechnet haben. Aber auch die Finanzbehörde, deren Kontrollmechanismen versagt haben. Oder gibt es gar keine? Die Misere hat sich laut Branchenkennern schon seit 2015 aufgebaut, als hohe Abrechnungen und verspätete Zahlungen zur Normalität wurden. Ist das niemandem aufgefallen?

Die Finanzbehörde muss die Untersuchung schnell zuende führen und parallel die Dienstleister zumindest teilweise zahlen, bevor diese bankrott gehen. Und dann muss das PSEMAS-Modell reformiert werden. Dass der Beitrag des Versicherten nur 5% und der des Arbeitgebers (sprich des Steuerzahlers) 95% beträgt, ist weder zeitgemäß noch verantwortungsvoll - und das fördert den Missbrauch.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Büffel: Immer noch kein Konzept

vor 12 stunden | Meinung & Kommentare

Im Damaraland und Kaokoveld raufen sich die Farmer die Haare weil Löwen in ihrem Vieh eine einfache Beute erkennen und dies wahllos reißen. Dasselbe gilt...

Aufräumen als Trend etablieren

vor 3 tagen - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

vor 4 tagen - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

vor 5 tagen - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

1 woche her - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

1 woche her - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....

Aufräumen hinter den Kulissen

1 woche her - 09 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig erinnern Minister und Beamte die namibische Öffentlichkeit daran, dass Namibia im Grunde selbstversorgend sein könnte, was seinen Stromverbrauch anbetrifft. Gleich nach der Unabhängigkeit bemühten...

Von staatlicher Sprachlosigkeit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regierung und Medien in Namibia sind sich vor allem deshalb in Abneigung verbunden, weil sie meist übereinander aber nicht miteinander reden und in der Sprachlosigkeit...

Von vergessener Vergangenheit

vor 2 wochen - 07 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Cassinga, Cuito Cuanavale, Omugulugwombashe: Diese und andere historisch wichtige Ortsnamen haben vor allem unter jungen Einwohnern an Bedeutung verloren, weil sie die Aufmerksamkeit auf die...