07 März 2017 | Meinung & Kommentare

Ein geschenkter Gaul?

Die Einwohner Namibias sowie die Regierung haben sich mit dem Naturschutz und unserer Umwelt auseinandergesetzt, denn der Tourismus ist nach dem Bergbau, Namibias zweitgrößte Einkommensquelle. Unsere Besucher danken uns für eine schöne und oft unberührte Natur, indem sie Devisen hinterlassen. Diese hat unser Land so nötig, weil wir nur eine schwach entwickelte Herstellungsindustrie besitzen. Die Regierung scheint allerdings einen Eiertanz auszuführen. Namibia versucht das Richtige zu tun indem es Umweltthemen wie den Phosphat­abbau, die ordentliche Verwaltung der Fischereireserven, und ähnliche Belange im nationalen Interesse und nachhaltig schützt und nutzt. Mit der anvisierten strengeren Gesetzgebung für den Artenschutz und den Naturschutz insgesamt, werden neue Maßstäbe gesetzt. Andererseits macht die Regierung sofort einen Bückling, als Chinas Botschafter sich über den offenen Brief der namibischen Umweltkammer (NCE) beschwerte, worin China für seine fehlende Stellungnahme zu dem Wilderei-Treiben in Namibia verurteilt wurde, denn darin sind meist Chinesen verwickelt. Jetzt lässt sich China feiern, weil das chinesische Volk 200000 N$ für den Artenschutz spendet und wettert gegen die Stigmatisierung! Wer sind denn die Käufer, die teuer für verbotene Tierprodukte zahlen?

Was soll man zu den 200000 N$ sagen? Das ist blanker Hohn gemessen an den riesigen Spenden, welche jährlich aus dem Privatsektor Namibias fließen, ganz zu schweigen von den unzähligen Millionen aus der EU (Deutschland vorne dran) sowie der Unterstützung aus Amerika und der Welt? Eine einzige Privatfirma spendete dem Wilderei-Bekämpfer ISAP sogar ein Flugzeug!

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

Windpark nach zehn Jahren

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Als Windpark-Betreiber, der Strom an NamPower liefert, hat sich der Unternehmer Haddis Tilahun über die Unterzeichnung der Anschluss- und Abnehmerverträge gefreut. Nach seiner zehn Jahre...

Die Zahlen und das Zählbare

vor 1 tag - 14 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Nun wissen wir, dass der Harambee-Wohlstandsplan zu 38% erfüllt ist. Diese Bilanz zogen Präsident Geingob und sein Regierungsteam. Doch was ist wirklich zählbar an dieser...

Gutes Beispiel fürs Kulturerbe

vor 2 tagen - 13 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Waren Sie in den vergangenen Tagen mal in der Independence Avenue und haben das Erkrath- und das Gathemann-Gebäude nach der Fassadenrenovierung gesehen? Wie sah das...

Unverminderte Schluderei

vor 3 tagen - 12 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Immer wieder schießt die Regierung Eigentore, ohne zu lernen offener mit Tatsachen umzugehen. Die Regierungsschlappe rundum den Phosphatabbau liegt kaum ein Jahr zurück und trotzdem...

Paradies für Steuerignoranten

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Ist Namibia (in den Augen der EU) eine Steueroase? Daran haben sich diese Woche Regierung und Medien aufgerieben, bis die EU Aufklärung leistete. Demnach...

Disziplinlose Chefetagen

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn in einem Unternehmen die Vertriebsabteilung gemeinsam mit der Finanzabteilung an einem neuen Verkaufskonzept arbeitet, mit dem der Finanzchef nicht übereinstimmt, dann folgt der Fertigstellung...

Die Angst vor Automatismus

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die Neuregelung der Aufenthaltsbestimmungen löst beim Innenministerium vermutlich deshalb derartigen Widerstand aus, weil sie ihm eine als Zumutung empfundene Aufgabe abverlangt: Individuelle Fallentscheidungen zu treffen,...

Eine Freikarte für Korruption

1 woche her - 05 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Bereits vor einem Jahr konnte der staatliche Fonds zur finanziellen Unterstützung von Studenten (Namibia Students Financial Assistance Fund, NSFAF) dem Parlamentsausschuss für Finanzen keine befriedigende...

Von Namen und Komplexen

1 woche her - 04 Dezember 2017 | Meinung & Kommentare

Die geplante Umbenennung der Lazarettstraße in Präsident-Mwalimu-Julius-Kambarage-Nyerere-Straße in Windhoek hat für reichlich Unmut gesorgt. Zu Recht. Dieses Beispiel zeigt, was bei einer einzigen Namensgebung falsch...

Vom Märchen der Generalprävention

vor 2 wochen - 30 November 2017 | Meinung & Kommentare

Von einer Überdrehung der Abschreckungs-Spirale hat gestern manch einer gesprochen, als das Obergericht gleich zwei Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt hat.Wer in die teilnahmslosen, fast...