27 Februar 2003 | Politik

Ein frischer Wind

Kurz nach Abschluss der Geberkonferenz im Rahmen des zweiten Nationalen Entwicklungsplans, für den die Regierung 8,5 Milliarden Namibia-Dollar von ausländischen Förderern und Gönnern benötigt, hat Premierminister Theo-Ben Gurirab vor der Swapo-Parteispitze deutlich gemacht, dass Namibia ohne Entwicklungspartner niemals "das Singapur Afrikas werden kann."

Auch Außenminister Hidipo Hamutenya versucht durch seine"ökonomische Diplomatie" im Ausland Investoren und Geldgeber auf Namibia aufmerksam zu machen.


Im Kern propagieren beide Politiker einen weltoffenen, realistischen und vor allem proaktiven Ansatz, die Entwicklungshürden Namibias zu nehmen.


Beide wissen, dass das Land nicht den Hauch einer Chance hat, aus eigener Kraft den Anschluss an die Globalisierung zu finden und sie sind auch nicht zu stolz, dies offen zuzugeben. Sie setzen auf Kooperation statt Konfrontation und geben damit eindeutig das Signal, dass sie nicht gewillt sind, das Schicksal Namibias an populistisch motivierten Experimenten festzumachen, wie es beispielsweise in Simbabwe der Fall ist.


Stand das Jahr 2002 ganz im Zeichen kontroverser politischer Aussagen der Swapo-Parteispitze, allen voran Präsident Nujoma, scheinen die Machthaber in diesem Jahr, bislang zumindest, auf wirtschaftlich bedingten Pragmatismus zu setzen. Ob dieses nun direkt mit der oben erwähnten Bittstellung für ausländische Unterstützung zusammenhängt, oder damit, dass das Gespann Gurirab/Hamutenya in der Tat eine ideologische Kurskorrektur vornimmt, wird die Zukunft zeigen.


Erfreulich ist jedoch, dass sich der Premier nicht scheut, in gewissen Kreisen liebgewonnene Feindbilder, zum Beispiel das des imperialistischen (weißen) Kapitalisten, zu zerschlagen.


Gurirab geht soweit, die Fremdenfeindlichkeit als "Desaster" zu brandmarken. Damit erteilt er zwangsläufig eine Absage an übereifrige Gewerkschaftler und Swapo-Mitglieder, die sich durch möglichst militante Rhetorik Pluspunkte bei der Parteispitze ergattern wollen. Dies unterstützt auch das unerschrockene Anliegen einer weiteren Swapo-Institution, Bischof Zephania Kameeta, dem Rassismus, Stammesdenken und der Korruption in Namibia den Garaus zu machen.


Sollte sich durch die Initiative dieser Realpolitiker ein frischer Wind in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bemerkbar machen, können die Segel auf Kurs Fortschritt und Entwicklung gesetzt werden und möglicherweise auch Gurirabs Traumhafen Singapur angesteuert werden.

Gleiche Nachricht

 

Ugandas Wahl keine namibische Angelegenheit

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Vizepräsident Nangolo Mbumba hat Namibia darauf hingewiesen, dass Uganda ein souveräner Staat sei und es daher nicht Namibias Angelegenheit sei, zu beurteilen,...

Mexikanische Staatsbürgerschaft für Lühl/Delgado-Kinder

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (sno) – Das namibische Innenministerium hat dem ersten Lühl/Delgado-Kind Yona (2) einen braunen Pass ausgestellt, damit es nach Südafrika reisen kann, um einen Antrag...

NBC fordert Rauswurf des Managements

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (km) • Die Namibia Broadcasting Corporation (NBC) hat erneut vor dem Parlament gestreikt. Einer der Streikenden sagte gegenüber der AZ, man könne nicht akzeptieren,...

Namibia verurteilt Gewalt

vor 2 tagen - 12 Mai 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Regierung hat die möglichen Zwangsräumung von palästinensischen Familien sowie die generelle Gewalt, welche die israelische Polizei in den vergangenen Tagen...

Rukambe will zurück zur ECN

vor 3 tagen - 11 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Der ehemalige Leiter der namibischen Wahlkommission (ECN), Joram Rukambe ist einer der 15 Bewerber, die Mitglied dieses Gremiums werden wollen. Gestern Morgen...

Neue Bewerber für Wahlkommission

vor 4 tagen - 10 Mai 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Die Amtszeit von drei Mitgliedern der namibischen Wahlkommission endet Mitte September.Daher sollen am heutigen Montag 15 Bewerber im Beisein der Öffentlichkeit interviewt...

Auftragsvergabe hinterfragt

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Frank Steffen, WindhoekIm November 2020 hatte das Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) das Fehlen eines systemübergreifenden Rahmens moniert, demzufolge Vermögenswerte sowie eventuelle Interessenkonflikte seitens...

EFF: Cassinga war ein Genozid

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/JohannesburgAm 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet...

Grenzöffnung gefordert

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Internationale Beziehungen und Zusammenarbeit, Netumbo Nandi-Ndaitwah, hat auf einem Beratungstreffen zu den namibisch-angolanischen Beziehungen die sich noch immer in...

Windhoek +30-Erklärung verabschiedet

1 woche her - 06 Mai 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekZum Abschluss des Internationalen Tags der Pressefreiheit haben die Teilnehmer der Konferenz am Montag die Windhoek +30 – Erklärung verabschiedet. Die feierliche...