20 Mai 2011 | Politik

Eigenes Kernkraftwerk bleibt noch Utopie

Windhoek - Der Traum etlicher Politiker, die sich vorstellen, dass Namibia bis 2018 ein eigenes Kernkraftwerk betreiben könnte, hat gestern eine kalte Dusche erfahren. Prof. Helmut Mischo, Direktor für die Abteilung Hoch- und Tiefbau am Windhoeker Polytechnikum, hatte im Rahmen der Bergbaumesse in Windhoek zu einem brisanten Thema ein volles Lokal: "Wie weit kann sich Namibia am nuklearen Zyklus beteiligen?" Als weltweit viertgrößter Produzent von Uranoxid steht Namibia als prominentes Glied in der Kette zwischen Erzförderung, Anreicherung von radioaktivem Brennstoff, Erzeugung von Atomenergie und Entsorgung von radioaktivem Abfall.

Durch Preisanstieg von Uranoxid sowie gesteigerte Produktion könnte Namibia sogar noch ein oder zwei Ränge auf der Größenleiter aufsteigen. Dadurch ist bei etlichen politischen Entscheidungsträgern der ehrgeizige Wunsch nach einem eigenen Kernkraftwerk entstanden. Prof. Mischo ist auf die praktischen Voraussetzungen für solch ein Projekt in einem dünn besiedelten Land eingegangen.

Nampower müsste jährlich zunächst doppelt so viel Elektrizität liefern wie derzeit, um ein Atomkraftwerk zu betreiben. Nach der Berechnung von Mischo verfügt Namibia insgesamt über 1040 qualifizierte Techniker und Ingenieure. Der Betrieb eines nuklearen Kraftwerks verlange allein schon 600 bis 800 speziell qualifizierte Kräfte, um das Werk rund um die Uhr und 365 Tage zu betreiben. Die Kosten für den Bau eines solchen Werks setzt Mischo bei 35 Milliarden N$ an, was dem derzeitigen Jahreshaushalt des Staates Namibia entspricht. Er erinnerte daran, dass zum Betrieb eines solchen Werks auch noch die hoch-technische Entsorgung des Kernabfalls hinzukommt, wofür es in Namibia noch kein Programm gibt.

Gleiche Nachricht

 

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 1 tag - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

vor 4 tagen - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

1 woche her - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

1 woche her - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

1 woche her - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 2 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...

Kongolesischer Präsident Tshisekedi erstmals in Namibia

vor 2 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Windhoek (nic) - Felix Tshisekedi, Präsident der Demokratischen Republik Kongo, will sich für Frieden und ein Ende der Korruption in seinem Land stark machen. Dies...

Swartbooi beschuldigt SWAPO der Täuschung

vor 2 wochen - 28 Februar 2019 | Politik

Von C, Sasman, M. Springer, WindhoekWie LPM-Chef Bernardus Swartbooi am Montag bei einer Pressekonferenz mutmaßte, sei das plötzliche Interesse der SWAPO am Thema Ahnenland nur...