20 Mai 2011 | Politik

Eigenes Kernkraftwerk bleibt noch Utopie

Windhoek - Der Traum etlicher Politiker, die sich vorstellen, dass Namibia bis 2018 ein eigenes Kernkraftwerk betreiben könnte, hat gestern eine kalte Dusche erfahren. Prof. Helmut Mischo, Direktor für die Abteilung Hoch- und Tiefbau am Windhoeker Polytechnikum, hatte im Rahmen der Bergbaumesse in Windhoek zu einem brisanten Thema ein volles Lokal: "Wie weit kann sich Namibia am nuklearen Zyklus beteiligen?" Als weltweit viertgrößter Produzent von Uranoxid steht Namibia als prominentes Glied in der Kette zwischen Erzförderung, Anreicherung von radioaktivem Brennstoff, Erzeugung von Atomenergie und Entsorgung von radioaktivem Abfall.

Durch Preisanstieg von Uranoxid sowie gesteigerte Produktion könnte Namibia sogar noch ein oder zwei Ränge auf der Größenleiter aufsteigen. Dadurch ist bei etlichen politischen Entscheidungsträgern der ehrgeizige Wunsch nach einem eigenen Kernkraftwerk entstanden. Prof. Mischo ist auf die praktischen Voraussetzungen für solch ein Projekt in einem dünn besiedelten Land eingegangen.

Nampower müsste jährlich zunächst doppelt so viel Elektrizität liefern wie derzeit, um ein Atomkraftwerk zu betreiben. Nach der Berechnung von Mischo verfügt Namibia insgesamt über 1040 qualifizierte Techniker und Ingenieure. Der Betrieb eines nuklearen Kraftwerks verlange allein schon 600 bis 800 speziell qualifizierte Kräfte, um das Werk rund um die Uhr und 365 Tage zu betreiben. Die Kosten für den Bau eines solchen Werks setzt Mischo bei 35 Milliarden N$ an, was dem derzeitigen Jahreshaushalt des Staates Namibia entspricht. Er erinnerte daran, dass zum Betrieb eines solchen Werks auch noch die hoch-technische Entsorgung des Kernabfalls hinzukommt, wofür es in Namibia noch kein Programm gibt.

Gleiche Nachricht

 

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 19 stunden | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 19 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...