06 Mai 2021 | Politik

EFF: Cassinga war ein Genozid

Untersuchung im Cassinga-Angriff gefordert - Geingob: „Frieden und Stabilität schützen“

Südafrika muss die Söldner identifizieren und zur Rechenschaft ziehen, die vor 43 Jahren an dem als Massaker bezeichneten Angriff auf Cassinga in Angola teilgenommen haben. Außerdem muss der Angriff als Genozid anerkannt werden. Das fordert die südafrikanische Partei EFF.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek/Johannesburg

Am 4. Mai 1978 haben südafrikanische Streitkräfte einen Angriff auf Cassinga in Angola gestartet. Laut angolanischen Angaben wurden dabei 624 Menschen getötet und 611 verletzt, die Partei SWAPO behauptet wiederum, dass 582 Personen gestorben und 400 verletzt wurden. 43 Jahre nach diesem Ereignis stellt die südafrikanische Partei Economic Freedom Fighters, die von dem Politiker Julius Malema gegründet wurde, nun plötzlich hohe Anforderungen.

„Die südafrikanische Regierung muss die Söldner, die an dieser abscheulichen Tat beteiligt waren, ermitteln, identifizieren und zur Rechenschaft ziehen. Außerdem müssen alle betroffenen Familien in der Form einer Wiedergutmachung entschädigt werden“, teilten drei EFF-Sprecher in einer gemeinsamen Erklärung mit. In dem Dokument bezeichnen sie den Angriff als „brutale Tötung und Genozid“ anhand der weißen Siedler (P.W.) Botha und (D.F.) Malan. Aber auch die Komplizen des „weißen Siedler-Regimes, UNITA und Koevoet“, seien dafür verantwortlich.

„Die Generäle und Fallschirmjäger, die im Himmel über dem Flüchtlingslager Cassinga schwebten, haben ohne Scham mehr als 600 Seelen gefordert und mehr als tausend weitere verletzt“, heißt es weiter. Die damalige Wahrheits- und Versöhnungskommission habe „keine Gerechtigkeit für die Menschen von Namibia gebracht“. Die EFF fordert daher, dass der Cassigna-Angriff „wie alle anderen Genozide weltweit“ als solcher anerkannt werde und dass die Beteiligten strafrechtlich verfolgt würden.

Zur gleichen Zeit hat Präsident Hage Geingob Namibier aufgerufen, den Frieden und die Stabilität sorgfältig zu schützen. Dies hat er in einer am Cassinga-Gedenktag veröffentlichten Erklärung zum Ausdruck gebracht und erklärt, dass es ohne Frieden und Stabilität keine Entwicklung geben könne. „Lasst uns weiterhin in der zweiten Phase des Befreiungskampfes die Hände halten. Wir kämpfen für den Wohlstand unseres Volkes“, so Geingob. Der Präsident ruft Namibier ferner auf, trotz unterschiedlicher politischer, religiöser, Stammes-, Rassen- oder ethnischer Orientierungen, von Lastern abzusehen.

Gleiche Nachricht

 

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 16 stunden | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...