23 November 2020 | Politik

ECN setzt zum Endspurt an

Stimmzettel neugedruckt - Ergebnisbekanntgabe ungewiss

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/sb) - Bisher ist noch nicht bekannt, wann die endgültigen Ergebnisse der kommenden Regionalrats- und Kommunalwahlen bekanntgegeben werden, da dies erst möglich sei, wenn alle Stimmen aus allen Wahllokalen gesammelt worden seien. Das gab der Leiter der Namibischen Wahlkommission (ECN), Theo Mujoro, vergangene Woche bei einer Einweisung von Wahlbeobachtern bekannt. „Die Ergebnisse der einzelnen Wahlkreise und Kommunalbehörden werden zu unterschiedlichen Zeiten bekanntgegeben, je nach Wahlbevölkerung, Wahlbeteiligung, Entfernungen, die von den mobilen Teams zurückgelegt werden müssen, und Anzahl der Kandidaten oder Parteien, die an den Wahlen teilnehmen“, so Mujoro.

Der ECN-Leiter gab zudem an, dass die Stimmzettel fehlerhaft seien, das Problem jedoch vor dem Wahltag am 25. November gelöst werde. Der Druckprozess wurde bereits vergangene Woche erfolgreich abgeschlossen und die Stimmzettel am 13. November von Südafrika nach Namibia geflogen (AZ berichtete). „Die ECN wurde erst nach Abgabe der Stimmzettel auf die Fehler auf einigen Stimmzetteln aufmerksam“, sagte Mujoro. Ihm zufolge werden die geänderten Stimmzettel, die erneut in Durban in Südafrika gedruckt werden, pünktlich geliefert und an die verschiedenen Wahlkreise verteilt.

Die ECN hatte unterdessen vergangene Woche die Öffentlichkeit dazu aufgerufen, Privatfahrzeuge für die Nutzung während der Wahl zu Verfügung zu stellen. Diese Autos sollten bereits am vergangenen Donnerstag und Freitag in Karasburg, Keetmanshoop, Oranjemund und Lüderitzbucht auf ihre Fahrtüchtigkeit inspiziert werden. Bei den benötigten Fahrzeugen handelt es sich um Kombi-Fahrzeuge sowie Bakkies. „Wir konnten nicht die gewünschte Anzahl von Fahrzeugen aus dem Regierungsbestand beschaffen, daher wurde uns die Erlaubnis erteilt, Privatfahrzeuge zu benutzen“, so die ECN.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 16 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...