16 August 2019 | Politik

ECN registriert viele Wähler in Erongo

Swakopmund (er) – Mehr als 20000 Personen haben sich während der ergänzenden Wählerregistrierung in der Erongo-Region für die bevorstehenden Wahlen gemeldet. Indes wurde nun auch für seetüchtige Arbeiter ein Wahltermin festgelegt: 13. November.

Die Zahlen und Ziffern über die Erfassung neuer Wähler präsentierte Kashidinge Nghipuilepo, der regionale Koordinator der Wahlkommission (ECN), am Montag in Swakopmund. Dabei gab nicht nur einen Überblick, er nannte auch Herausforderungen, mit denen die Mitarbeiter der ECN konfrontiert waren.

Ganz reibungslos war der Vorgang allerdings nicht. Nghipuilepo stellte einen gewissen „Wiederstand“ in den Vordergrund, den es rund ein Dutzend Farmer in der Region geleistet habe. Die Farmer hätten dem Personal der Wahlkommission den Zutritt auf deren Grund und Boden verweigert. „Wir hatten zuvor vereinbart, dass wir einige Wählerregistrierungspunkte in ländlichen Gebieten errichten werden und dafür hatte die ECN die Genehmigung der Farmer benötigt“, sagte Nghipuilepo. Aber: „Die Farmer haben uns plötzlich ausgesperrt und wenn sie darauf angesprochen wurden, dann gab es entweder keine Antworten oder nur Ausreden.“ Nghipuilepo wollte allerdings keine Namen nennen und sagte auch nicht, in welchen Teil der Region sich diese Fälle zugetragen hätten.

Laut Nghipuilepo hat die ECN während der ergänzenden Wählerregistrierung, die vom 8. bis 27. Juli andauerte, insgesamt 20772 Personen in der Region erfasst. Davon seien 9151 Personen neue Wähler. Die höchste Anzahl neuer Wähler hätten sich im Wahlkreis Swakopmund angemeldet: 3252 Personen. Ferner habe die Wahlkommission in der Region insgesamt 8528 neue Wählerausweise an bestehende Wähler ausgestellt, die ihre Karte entweder verloren haben oder aus anderen Gründen über keinen gültigen Ausweis verfügen. Darüber hinaus habe sich bei 3093 Personen die Wohnadresse geändert.

Die bevorstehenden Präsidentschafts- und Parlamentswahlen finden am 27. November statt (AZ berichtete). Nghipuilepo kündigte bei der Gelegenheit an, dass nicht nur im Ausland lebende Namibier schon zwei Wochen zuvor, am 13. November, wählen dürfen. Jene müssten sich bei der jeweiligen Botschaft im Ausland anmelden bzw. dort wählen. Auch alle seetüchtigen Arbeiter, die in Walvis Bay und Lüderitzbucht wohnen, müssten am gleichen Tag ihre Stimme abgeben.

Gleiche Nachricht

 

SWAPO will Wähler gewinnen

vor 18 stunden | Politik

Swakopmund/Windhoek (er) - Die regierende Partei SWAPO hat in den vergangenen Jahren „viel Kritik“ im Zusammenhang mit Uneinigkeit, der Erbringung von Dienstleistungen und der Leistung...

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 3 tagen - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 3 tagen - 15 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 5 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

1 woche her - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

1 woche her - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...