29 November 2019 | Politik

ECN mit Wahl zufrieden

Mujoro zieht positive Bilanz und verharmlost Probleme

Die Wahlkommission (ECN) hat vereinzelte Probleme bei der Durchführung der Parlaments- und Präsidentschaftswahl am Mittwoch eingeräumt, den Vorgang aber ungeachtet der damit verbundenen Wartezeiten für insgesamt reibungslos erklärt.

Von Marc Springer, Windhoek

Wie Wahldirektor Theo Mujoro in seiner Nachlese betonte, habe es zwar in manchen Wahllokalen vorübergehend Probleme mit den elektronischen Wahlgeräten (EVM) gegeben, die jedoch nicht „technischer” Art gewesen seien. Vielmehr habe es sich um „menschliche Fehler” bei der Handhabung der EVM gehandelt, die vor Öffnung der Wahllokale um 7.00 Uhr alle einer Inspektion hätten unterzogen werden müssen.

Bei dieser Prüfung hätten Wahlbeamte einen „Testlauf” mit den Geräten durchführen und dabei sicherstellen müssen, dass diese voll funktionstüchtig und keinerlei Daten auf ihnen gespeichert seien. Dieser Prozess sei bei einigen Wahllokalen nicht vorschriftsmäßig durchgeführt worden, weshalb sich später Probleme mit den EVM eingestellt und einige Wahllokale deshalb erst mit bis zu drei Stunden Verspätung geöffnet hätten. Insgesamt jedoch seien die EVM „absolut zuverlässig“ gewesen und die mit ihnen ermittelten Resultate folglich „über jedem Zweifel erhaben“. Berichte auf sozialen Medien, wonach zahlreiche EVM defekt gewesen oder ausgefallen seien, bezeichnete er als „unzutreffend“.

Mujoro bestätigte jedoch, dass an einigen Wahllokalen die Scanner nicht funktioniert hätten, mit denen sich der Fingerbadruck eines Stimmberechtigten auslesen und mit den auf seiner Wählerkarte enthaltenen Angaben zur Person abgleichen lässt. Deshalb hätten Wahlbeamte mitunter auf eine manuelle Verifizierung zurückgreifen und die Namen von Stimmberechtigten im Wählerregister aufsuchen müssen.

Als weiteres Problem nannte Mujoro, dass einige der über 2800 mobilen Wahleinheiten ihren Zeitplan nicht hätten einhalten können. Dies habe damit zu tun, dass die betroffenen Teams an einigen der vorher festgelegten Standorte von Wählern „überrannt“ worden seien und dort länger als erwartet hätten verweilen müssen, um allen anwesenden Wahlberechtigten die Stimmabgabe zu ermöglichen. Diese Verzögerung haben anschließend einen „Dominoeffekt“ verursacht, weil das jeweils betroffene Team auch am nächsten Standort auf der vorher festgelegten Route später als angekündigt eingetroffen sei, was viele davon tangierte Wähler „frustriert“ habe.

Dass Wähler in Ortschaften wie Windhoek mitunter viele Stunden anstehen mussten, bevor sie ihre Stimme abgeben konnten, sei Mujoro zufolge „überraschend“ gewesen. Ein möglicher Grund dafür sei, dass Bürger bei Parlaments- und Präsidentschaftswahlen nicht in ihrem jeweiligen Wahlbezirk die Stimme abgeben müssten, sondern dies „irgendwo“ tun könnten. Deshalb sei es im Vorfeld schwer abzuschätzen, wie viele Stimmberechtigte in einzelnen Wahlbezirken die Stimme abgeben würden und dafür logistische Vorkehrungen zu treffen.

Gleichzeitig betonte er, dass der eigentliche Wahlvorgang zügig verlaufen sei und die Stimmabgabe pro Wähler „nur wenige Minuten gedauert“ habe. Es gelte also zwischen den Wartezeiten vor den Wahlstationen einerseits und der Dauer der „eigentlichen Stimmabgabe im Wahllokal“ andererseits zu unterscheiden.

Gleiche Nachricht

 

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt...

Hambuda will 260 000 N$ für 37 Arbeitstage

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (ot/cr) - Der ehemalige leitende Windhoeker Stadtdirektor, Fillemon Hambuda, fordert von der Stadtverwaltung 260 000 N$ als Vergütung für die vom 1. September bis...

Mayumbelo bittet um Freistellung

vor 2 tagen - 13 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (km) - Im Streit um den zukünftigen Stadtdirektor von Windhoek hat der amtierende Direktor George Mayumbelo um eine Freistellung von dem Posten gebeten. Dies...

Innenministerium weist Amupandas Tweet zurück

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) - Das Ministerium für Inneres, Einwanderung und Sicherheit hat einen Tweet (4.10) des Bürgermeisters von Windhoek, Job Amupanda, zurückgewiesen, in dem dieser behauptete,...

Likoro im Think-Tank-Team

vor 4 tagen - 11 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (jb/led) - Nachdem die regierende Swapo-Partei den wegen sexuellem Missbrauch verurteilten politischen Berater Vincent Likoro in ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) berufen hat, kommt Kritik...

Völkermordabkommen spaltet die Gemüter der Parlamentarier

1 woche her - 08 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/cr) – Die Swapo-Gesetzgeberin, Lucia Witbooi, sagte, dass die von Deutschland angebotene Entschädigung in Höhe von 18 Milliarden N$ für den Völkermord unzureichend sei,...

Lokale Behörden für mangelnde Transparenz kritisiert

1 woche her - 07 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Der Vorsitzende des dem Nationalrat zugehörigen Komitees für Öffentliche Gelder und Wirtschaft, Peter Kazongominja, hat sich besorgt gezeigt, dass lokale Behörden nicht...

Kaum Transparenz bei öffentlichen Geldern

1 woche her - 06 Oktober 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekBei einer Veranstaltung des Instituts für Öffentliche Politforschung (IPPR) haben Wissenschaftler die finanzielle Transparenz in Namibia kritisiert. Sie sprachen anlässlich der...

Präsident Geingob wird ausfällig

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Politik

Präsident Hage Geingob hat bei einem Treffen des Zentralkomitees der Swapo für Unverständnis gesorgt, als er angesichts der die Hymne singenden Mitglieder bei noch laufendem...

Swapo greift zur Ideenschmiede

1 woche her - 04 Oktober 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/led) - Die regierende Swapo will künftig ihr sogenanntes Think-Tank-Team (Ideenschmiede) erneut zur politischen Forschung einsetzen und zu Regierungsfragen hinzuziehen. Die Generalsekretärin der Swapo,...