15 April 2020 | Afrika

Ebola-Epidemie unbezwingbar

Zerplatzter Traum vom Ende des Ebola-Ausbruchs im Kongo

Lange wirkte die Ebola-Epidemie im Ost-Kongo schier unbezwingbar - doch zuletzt schien das Ende greifbar nah. Nach anderthalbjährigem Kampf unter extrem schwierigen Umständen wollten Helfer und Behörden die Seuche für beendet erklären. Doch es kam anders.

Goma (dpa) - Die Erklärungen und Reden zum erhofften offiziellen Ende der jüngsten Ebola-Epidemie im Ostkongo waren bereits geschrieben. Alles war zum Greifen nahe - als am Karfreitag in buchstäblich letzter Minute ein neuer Fall in dem zentralafrikanischen Riesenreich einen Strich durch die Rechnung machte. Kurz darauf gab das Gesundheitsministerium dann noch einen zweiten Ebola-Fall bekannt.
Seit Anfang August 2018 starben bei dem Ausbruch nach Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehr als 2200 Menschen, etliche mehr überstanden die Infektion. Für Helfer und Behörden war die Bekämpfung ein einziger extremer Kraftakt, wütete die Seuche doch in einer Region mit schlechter Infrastruktur, großer Armut und einer misstrauischen Bevölkerung. Erstmals hatte sich Ebola in einem teils dicht besiedelten Konfliktgebiet ausgebreitet. Milizen kämpfen in der Region, oft auch um die Kontrolle von Bodenschätzen.
„Dieser Ausbruch war eine riesengroße Herausforderung“, sagt Trish Newport, die im Ostkongo den Ebola-Einsatz von Ärzte Ohne Grenzen (MSF) leitete. Zuletzt hatte es mehr als 50 Tage lang keinen neuen Fall mehr gegeben - das nährte Hoffnungen auf ein anstehendes Ende des weltweit zweitschwersten bekannten Ebola-Ausbruchs. Sie zerplatzten mit der Nachricht vom Tod eines 26-Jährigen aus der Beni-Region, der nach bisherigen Erkenntnissen an Ebola starb.
Während Experten der WHO unterwegs zur Untersuchung des Falles waren, regte sich in dem Gebiet Widerspruch. In Beni stieß die Nachricht von den neuen Fällen auf Empörung und Unglauben und löste neben Verschwörungstheorien auch Unruhe aus. Der stellvertretende Bürgermeister wurde mit Steinen beworfen und verantwortlich gemacht für Versäumnisse der Verwaltung bei der Verhinderung neuer Fälle. Es gebe die Sorge vor Spannungen in der Bevölkerung, sagte der Leiter der örtlichen Zivilgesellschaft, Kizito Bin Hangi. Ärzte seien skeptisch, was den Fall betrifft. Seine Organisation fordere eine Exhumierung der Leiche sowie die Entnahme von Proben für eine Analyse in regionalen Laboren.
Dieses Misstrauen der Bevölkerung hatten mehrere NGOs in ihren ersten Bilanzen bei der eigenen Fehleranalyse bereits aufgegriffen und gefordert: Lernt daraus - für den Kampf gegen Covid-19. Was die vielen Helfer, die aus aller Welt in den Kongo strömten, unterschätzten: Ohne das Vertrauen der Menschen vor Ort ist eine Epidemie kaum zu bekämpfen. Das haben laut Newport von Ärzte Ohne Grenzen die meisten NGOs nicht ausreichend beachtet.
Für den Fehler sieht sie auch ihre eigene Organisation in der Verantwortung. Die Konsequenz: Oft hätten sich Betroffene geweigert, isoliert und getestet zu werden, so Newport. „Es war nicht so, dass sie Ebola nicht verstanden, sie wollten einfach nicht zu den Ebola-Zentren gehen, weil sie ihnen nicht vertrauten. Oder sie waren zu weit weg.“ Immer wieder wurden Kliniken oder Helfer angegriffen. Schließlich änderten die Organisationen ihre Strategie und arbeiteten enger mit Gemeinden zusammen.

Gleiche Nachricht

 

Lesothos Premier zum Rücktritt gezwungen

1 woche her - 19 Mai 2020 | Afrika

Maseru (dpa) - Lesothos in Bedrängnis geratener Premierminister Thomas Thabane ist vom Staatsrat seines Landes zum Rücktritt gedrängt worden. Das bestätigte der Sprecher von Thabanes...

Ramaphosa erklärt Fahrplan

1 woche her - 15 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

Corona in Südafrika: Präsident kündigt Lockerung der Restriktionen an

vor 2 wochen - 14 Mai 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa Lockerungen der seit sieben Wochen bestehenden Restriktionen angekündigt. Ende Mai...

UN befürchten 500 000 zusätzliche Aids-Tote wegen Corona-Krise

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Afrika

Genf (dpa) - Die Vereinten Nationen befürchten, dass in Afrika durch die Corona-Krise bis 2021 rund 500 000 Menschen zusätzlich an Aids oder damit zusammenhängenden...

Botswana verlängert Sperre

vor 4 wochen - 29 April 2020 | Afrika

Windhoek/Gaborone (ste) - In einer Pressemitteilung gab der botswanische Präsident, Mokgweetsi Masisi, gestern bekannt, dass er die infolge der COVID19-Pandemie verhängte Ausgangssperre bis zum 7....

Safaris im Live-Stream: Afrika-Urlaub in Zeiten von Corona

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Nanyuki (dpa) - Ein Löwe sitzt neben einem Busch, guckt sich um und legt sich dann für ein Schläfchen ins Gras. Die Geräuschkulisse zeugt von...

Schwellenländer in der Krise

vor 1 monat - 23 April 2020 | Afrika

Deutsche Presse-Agentur - dpaJohannesburg/Buenos Aires Deutschland setzt bereits erste Lockerungen der Coronavirus-Beschränkungen um - da wird im Süden der Welt noch hart um eine Beschränkung...

Amnesty: Millionen Menschen in Afrika hungern wegen Corona-Lockdowns

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Nairobi (dpa) - Angesichts drastischer Corona-Ausgangsbeschränkungen im südlichen Afrika hat Amnesty International die Regierungen in der Region aufgefordert, ihren Bürgern Nahrungsmitteln zu Verfügung zu stellen....

HRW: Sicherheitskräfte in Burkina Faso haben 31 Gefangene getötet

vor 1 monat - 20 April 2020 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Sicherheitskräfte im westafrikanischen Burkina Faso sollen laut Menschenrechtlern 31 Gefangene getötet haben. Die Männer seien nur wenige Stunden nach ihrer Festnahme am...

G7-Schalte: Macron stellt sich hinter die Arbeit der WHO

vor 1 monat - 17 April 2020 | Afrika

Paris (dpa) - Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat nach der scharfen Kritik von US-Präsident Donald Trump seine Unterstützung für die Weltgesundheitsorganisation WHO zum Ausdruck...