25 Juni 2020 | Afrika

Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt

Kinshasa (dpa) - Nach fast zwei Jahren ist der tödliche Ebola-Ausbruch im Osten des Kongo für beendet erklärt worden. „Heute feiern wir das Ende der Krise“, sagte Jean-Jacques Muyembe am heutigen Donnerstag, der im Kongo unter anderem die Ebola-Bekämpfung leitet. Einer der wichtigsten Lehren des Ausbruchs sei gewesen, dass die Bevölkerung im Kampf gegen die Epidemie miteinbezogen werden müsste, sagte die Afrika-Chefin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Matshidiso Moeti. Das sei auch „extrem relevant“ für die Corona-Pandemie. Das Land kämpft derzeit nicht nur mit der Ausbreitung des Coronavirus sondern auch mit einem neuen Ebola-Ausbruch im Westen.
Insgesamt haben sich im Ostkongo laut den Behörden 3463 Menschen mit Ebola infiziert und 2280 sind gestorben. Die Bekämpfung war ein extremer Kraftakt, wütete die Seuche doch in einer Region mit schlechter Infrastruktur, großer Armut und etlichen Milizen, die auch Helfer und Kliniken angriffen. Zudem war die Bevölkerung sehr misstrauisch gegenüber den Helfern und der Krankheit. Dies lag auch daran, dass die Helfer anfänglich die Bewohner nicht ausreichend in ihre Arbeit miteinbezogen und Vertrauen aufgebaut hatten.
Der Erfolg wird von der Ausbreitung des Coronavirus - derzeit hat der Kongo mindestens 6213 Fälle verzeichnet - sowie von einem neuen Ebola-Ausbruch im Westen überschattet. Dieser, mit mindestens 17 Fällen und elf Toten, ist der inzwischen elfte Ebola-Ausbruch in dem zentralafrikanischen Riesenreich. „Wir sind weiterhin extrem besorgt über das schwache Gesundheitssystem und dessen Infrastruktur im Land“, teilte Louis Dorvilier, der Landesdirektor der Welthungerhilfe, mit. Auch der Landesdirektor der Organisation Care, Benoit Munsch, mahnte: „Im Osten des Landes gibt es viele Menschen, die dringend Nahrung, Wasser und Unterkünfte zum Überleben benötigen. Die Gesundheitskrisen, die so viele Schlagzeilen machen, verblassen daneben an Bedeutung.“
Die Ebola-Epidemie im Ostkongo gilt als die zweittödlichste. Der bislang folgenschwerste Ebola-Ausbruch war 2014/2015 in Westafrika, damals kamen mehr als 11 000 Menschen ums Leben.

Gleiche Nachricht

 

Zum 59 Mal: Africa's Women’s Day

vor 2 tagen - 02 August 2021 | Afrika

Windhoek (nve) Jährlich wird weltweit am 8. März der Internationale Frauentag gefeiert, rund um diesen Termin wird mangelnde Gleichstellung in diversen Kontexten thematisiert und darauf...

Nashorn-Wilderei in Südafrika legt wieder zu - 125 Festnahmen

vor 2 tagen - 01 August 2021 | Afrika

Johannesburg (dpa) - In Südafrika nimmt die Nashorn-Wilderei wieder zu. Von Januar bis Ende Juni wurden laut Umweltministerin Barbara Creecy insgesamt 249 Rhinozerosse gewildert. „Obwohl...

Namibia lehnt AU-Entscheidung ab

vor 5 tagen - 30 Juli 2021 | Afrika

Windhoek (NMH/km) - Namibia hat die Entscheidung der Afrikanischen Union (AU) abgelehnt, Israel Beobachterstatus in der Vereinigung zuzugestehen. Das teilte die Ministerin für internationale Zusammenarbeit,...

Überlegungen zur Demokratie

1 woche her - 23 Juli 2021 | Afrika

Von Nina Victoria EbnerWindhoekGanz der Ausrichtung des Namibian Insitute of Democracy (NID) entsprechend, wurde zum Dialog über brennende politische Themen aufgerufen. Eingeladen waren im Zoom-Meeting...

Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich

1 woche her - 23 Juli 2021 | Afrika

Durban (dpa) - „Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben“, sagte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen...

„Hamsterkäufe vermeiden“

vor 2 wochen - 15 Juli 2021 | Afrika

Von Erwin Leuschner, Windhoek/Swakopmund/JohannesburgNahezu alle Verbrauchsartikel und Lebensmittel in jedem namibischen Supermarkt stammen aus Südafrika - seit wenigen Tagen rollt aber kein Lastkraftwagen mit neuen...

Armee soll gewaltsame Proteste in Südafrika unterdrücken

vor 3 wochen - 13 Juli 2021 | Afrika

Die Proteste werden schlimmer: Gestern wurde im Nachbarland Südafrika die Armee eingeschaltet, um die gewaltsamen Proteste zu unterdrücken, die nach der Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten...

Nachfolge nach Todesfällen geklärt

vor 4 wochen - 07 Juli 2021 | Afrika

Nach dem Tod des OvaMbanderu-Paramount Chief Kilus Nguvauva vergangenen Donnerstag in Folge einer COVID-Erkrankung verkündete die OvaMbanderu-Behörde (OvTA) ihre neue Aufstellung. Den obersten Vorsitz des...

Letzte Ruhestätte ungewiss

vor 4 wochen - 06 Juli 2021 | Afrika

Der Leichnam des am 14. Juni an COVID verstorbenen Prof. Mburumba Kerina darf doch nicht wie geplant auf dem Friedhof der Ovaherero in Okahandja beigesetzt...

Friedenspreis für Autorin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Afrika

Frankfurt/Main (dpa) - Die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021. Das teilte der Stiftungsrat am Montag in Frankfurt...