18 Juni 2012 | Wirtschaft

Durststrecke für Rössing

Swakopmund - "Wir erwarten, dass die Firma wieder ab 2014 profitabel ist", sagte Unternehmenssprecher Jerome Mutumba am Freitag, als das mehrheitlich zu Rio Tinto (Australien) gehörende Unternehmen seinen jüngsten Jahresbericht vorgestellt hat. Mutumba begründete den Verlust mit verschiedenen Faktoren, die im vergangenen Jahr eine große Rolle gespielt hätten: Die starken Niederschläge Anfang 2011 sowie der Streik von rund 700 Angestellten (AZ berichtete). "Wir haben deshalb nur 2148 Tonnen Uranoxid produziert. Das waren 31 Prozent weniger als unser gesetztes Ziel", sagte er. Im Jahr zuvor habe der Konzern gut 3600 Tonnen Uranoxid gefördert.

Trotz des Verlustes werde die Firma keine Arbeitsstellen streichen. Ganz im Gegenteil: Rössing sei dabei, weitere Jobs zu schaffen. Bei der Mine seien im vergangenen Jahr insgesamt 1637 Personen angestellt gewesen, in diesem Jahr soll diese Ziffer auf 1668 steigen. "Wir wollen nach der Krise stärker denn je sein", so Mutumba. Laut dem Bericht hat Rössing 2011 genau 167 neue Arbeitsstellen geschaffen.

Der Einbruch der Einnahmen sei erwartet worden, so Mutumba, denn die Firma stehe "unter enormen Druck". Rössing sei seit sechs Jahren mit einem sogenannten "Abfall-Stripping"-Prozess beschäftigt, der im Jahr 2014 abgeschlossen werde. Rössing wolle über die nächsten Jahre das Gestein/den Boden im Tagebau entfernen, das/der nicht sehr uranhaltig sei. "Ab 2014 werden wir wieder uranhaltigeres Gestein abbauen", so Mutumba. Die neuen, tieferen Uranreserven im gewaltigen Tagebau bedeuten, dass die Mine bis zum Jahr 2023 in Betrieb sein werde. Der Tagebau misst derzeit drei mal 1,5 Kilometer und ist 390 Meter tief.

Mutumba zeigte sich dennoch erfreut, dass Rössing im vergangenen Jahr 26 Tonnen Uranoxid mit der sogenannten Heap-Leach-Methode gewonnen habe. Bisher habe die Mine das Uran lediglich mit einer Säure in Laugentanks gewonnen. "Wir haben im vergangenen Jahr acht Heap-Leach-Halden geschaffen und das Uranoxid aus 152000 Tonnen Gestein gewonnen", heißt es in dem Bericht. Der Firmensprecher betonte, dass Rössing nie komplett auf den Heap-Leach-Prozess umsteigen werde. "Das ist lediglich eine zusätzliche Gewinnungsmethode", so Mutumba.

Rössing habe im vergangenen Jahr (zusammen mit Subunternehmen) insgesamt 50,1 Millionen Tonnen Gestein bewegt bzw. abgebaut. Im Jahr 2010 seien es sogar 52 Millionen Tonnen gewesen. Für 2012 habe sich die Mine mehr als 45 Millionen Tonnen als Ziel gesetzt.

Das Unternehmen habe 2011 einen Umsatz von 3,26 Mrd. N$ gemacht, im Jahr zuvor seien es knapp 3,61 Mrd. N$ gewesen. Indes hat die Uranmine beim Kauf von Ausrüstung und bei der Zahlung von Dienstleistungen an Subunternehmen im vergangenen Jahr ein Rekordhoch geschafft: Insgesamt ca. 2,68 Mrd. Namibia-Dollar habe Rössing dafür ausgegeben (2010 ca. 2,41 Mrd. N$). "Davon wurden 63 Prozent in Namibia ausgegeben", so Mutumba. Den Nettoverlust (nach Steuern und Abgaben) gibt Rössing mit 471 Mio. N$ an, für das vergangene Jahr werden keine Dividenden für den Staat angegeben (2010 war es noch 4,4 Mio. N$).

Rössing-Finanzjahr 2011
- Produktion: Es wurden 50,1 Millionen Tonnen Gestein bewegt, davon 2148 Tonnen Uranoxid
- Umsatz: 3,26 Milliarden Namibia-Dollar
- Ausgaben: 2,67 Mrd. N$ (ohne Gehälter und Steuern)
- Nettoverlust: 471 Mio. N$ (2010: Nettoverlust von 43 Mio. N$)
- Hauptabnehmer: Nordamerika (51%) und Europa (25%)

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 5 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 1 monat - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...