20 September 2018 | Meinung

Durchwachsener Nam-Frühling verlangt Scharfblick

Der namibische Lenz is mos wie ´n Wechselbad hereingebrochen. Mitten in die milchig-diesige Luft, in der sich Vanilleblüten des Wurmrindenbaums und Dornkätzchen auflösen und Konturen verschwimmen lassen, bläst plötzlich eine Kalte Front vom Kap hinein, so dass jeder Berg im Umriss wieder näherrückt. Und die Sterne funkeln erneut zum Greifen nahe, bis die nächste warme Front das Dorngestrüpp überzieht.

Das alles gilt natürlich nich für Tsoaxhaobmund, wo die Jahreszeiten allein an einem Tag Kopfstehen können. Bekanntlich herrscht von August bis Oktober dort tiefster Winter, derweil der Frühling im Inland, sich nich sommer so vom Sommer und Winter unterscheiden lässt, aber zuverlässig saisonale Müdigkeit und Heuschnupfen mit sich bringt.

Scharfer Beobachtungssinn wird nich nur wegen aufbrechender Knospen und Blüten verlangt, die voller Optimismus auf erwarteten - aber nie garantierten - Regen jetzt schon auf Vorschuss prunken. Scharfblick wird zunehmend auch bei Autofahrern verlangt, die über Land durch schön-herbe Landschaften reisen. Mit dem Nam-Frühling regen sich Wegelagerer und Wüste(n)Räuber, die es auf Nichts vermutende Touristen absehen, um Schnellbeute zu machen. An krimineller Intelligenz feht´s im Lande nich, wie wiederholte Warnungen der Polizei und der Banken bekunden, weil sich der Verbrecherpöbel immer wieder neue Maschen einfallen lässt. Die milden bis heißen Tages- und Nachttemperaturen locken allerhand Gesindel hervor, das geschulten Blick für möglichen Blitzraub mitbringt.

Die zweite Landkonferenz wirft ihre Schatten voraus. Die Beratungswoche kommt sofort mit der Oktoberitis überein, die sich ansonsten auf gereizte Schleimhäute und gerötete Augen beschränkt, aber bekanntlich auch lebensmüde Leut´ erfasst, die für ihren freiwilligen Abgang just diesen Monat wählen. Im Vorfeld der Konferenz sind sowohl nüchterne als auch hirnrissige Stimmen zu hören. Die Ersteren scheinen aus vorigen Fehlern lernen zu wollen, die Letztere hätten gern ein Kesseltreiben und ham net nix aus früheren Fehlern oder vom Mugabe-Reinfall gelernt. Von Cyril Ramaphosa können unsere Land- und Bodenplaner auch net nix - um nich zu sagen f´kol - lernen, weil der eine Bodenpolitik des Rätselratens betreibt und sich bei den Hitzköppen mit den roten Käppies anbiedern will, was mit Rotkäppchen wiederum nix, mit dem bösen Wolf dagegen nochall stief zu tun hat.

Derweil sich Politiker, Landwirte, Mit- und Gegenläufer sowie sonstige Interessenträger in der Landfrage gegenseitig den Rang ablaufen wollen, hat die schleichende Landreform im Garten des Tintenpalasts innovative Gestalt angenommen. Anstatt Stiefmütterchen und Stink-Afrikaner pflanzen unsere geschätzten Mitbürger jetzt ganze Beete voll mit Mielies. Solange die Kolben in unserer Gesellschaft rascher Umverteilung nich geklaut werden, kannste die wenigstens verspeisen.

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 3 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 5 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Sjambok zur Züchtigung und die Leviten zu lesen!

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung

Für den größten Teil der Öffentlichkeit im Lande der Braven und Bravourösen isses muhts ´ne Überraschung, dass zwei Kultobjekte nach Hause kommen, die 1893, zu...