08 Februar 2019 | Meinung

Durchwachsen mit Rassenschildern und Affekt

´s fehlt wrachtach nich an Selbstvertrauen, wenn der Konzernchef von Trustco (Immobilienentwicklung, Versicherungen, Rechtschutzversicherung etc), Quinton van Rooyen, die Bühne des voll belegten namibischen Nationaltheaters in Windhoek betritt. Die Werbung für den Abend is nach unserer Wahrnehmung nur in seinem Haus- und Postwurfblatt Informanté erschienen. Aber das Thema hat die Leut´ bis in die letzte Ecke von Donkerhuk und Okuryangava sowie von Ludwigsdorf in Ovenduka aufgescheucht. Mindestens drei Blätter ham schon darüber berichtet, inklusive die Okuranta jojindoitjie, die (All)Gemeine Zeitung, nämlich: „Ging´s uns in der Apartheid besser? Oder wie?“

Die Einen können sagen, dass das Reizthema nur ein Vorwand gewesen sei, das Nationaltheater zu füllen. Der alleinige Redner Quinton van Rooyen (Markenzeichen: QvR), dem die Leut allerhand Zeug nachsagen, habe die von ihm gestellte Frage ja gar nich beantwortet. Die Anderen halten dagegen, dass er in seiner Power-Point-Präsentation ja von der Statistik der auslaufenden Apartheidsära ausgegangen sei, als die neue Regierung ca vier Jahre lang in erster Verantwortung ohne Staatsschuld wirtschaftete, um danach anhand von Fortschrittsziffern - sogar von der Weltbank entlehnt - ein paar Errungenschaften des souveränen Namibia zu bieten. Allerdings mit der Einschränkung, dass die Staatsschulden in den letzten Jahren horrend in die Höhe geschnellt sind und der Staat nunmehr aus Finanzmangel Projekte hängen lässt und stellenweise sogar zahlungsunfähig geworden is. Vor dieser Kulisse appellierte er an das Publikum wie gute Comräds zusammenzustehen, um den Trend zu stoppen.

Unterstützt vom Conferencier und Komiker aus eigenem Haus, Neville Basson, ließ van Rooyen anfangs und am Ende die Meute im Theatersaal aufstehen und im Schulterschluss die Nationalhymne singen, was alle Bravourösen brav befolgten. Überhaupt war bei der Gestaltung und am Rahmen des Abends kein Detail dem Zufall überlassen. Abgesehen vom Foyer mit provozierenden Apartheidsschildern und der Nationalflagge als Mittelweg in die Zukunft erwartete die durch das Thema politisierten Gäste ein Theatersaal, gespickt mit Schikanen multimedialer Konferenztechnik.

Eine schwenkbare Kamera mit langem Arm fokussierte abwechselnd auf Personengruppen und auf den Redner QvR, die auf die riesige Leinwand auf der Bühne projiziert wurden: „Check moi, da sind wir auch!“ In der ausgiebigen Fragezeit eilten so vier Damen jeweils mit einer Flagge die Ränge auf und ab, um dem bewilligten Fragesteller das Mikrofon und eine kleine Flasche Jägermeister zu reichen, als Lohn für den Mut, vor großem Publikum Antworten zu verlangen. Das Publikum konnte QvR mit vorher ausgeteilten Tischtennisbällen bewerfen, wenn seine Ausführung oder Antwort nicht zufriedenstellte.

Hat es Erleichterung, Katharsis, gegeben oder sind manche Leut mit alter Verbitterung wieder abgezogen? Wahrscheinlich beides. Eine ähnliche Veranstaltung soll folgen, sagt Omutengwa Neville Basson. ------



Neben den Apartheids-Ressentiments und dem rückblickenden Amüsement (bitte nich anglophil sondern gut Französisch aussprechen: Amüsemang!) ob der Tollheiten der Apartheidsära is vergangene Woche noch ´n ethnischer, und wenn Du willst, ´n Rassenwitz durch die Drähte geflimmert. Da heißt es:

Ovaherero und Nama ham die Ovandoitjie/die Deutschen bekämpft. Die Ovambo ham die Buren (the Boers!) bekämpft. Jetzt wird´s höchste Zeit, dass die Kavango und Dama die Chinesen bekämpfen! ---------------

Gleiche Nachricht

 

Werden Einwände ausgesessen?

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 3 tagen - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...

Mehr Zerwürfnis als Versöhnung

1 woche her - 14 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die hoch-emotionale, teils hysterische Reaktion von Stammesführern und Oppositionsparteien auf das Versöhnungspaket, das in Berlin und Windhoek zur Ratifizierung vorgelegt wird, ist total aus dem...

Schwacher Verhandlungspartner

vor 2 wochen - 08 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Die Kommunalvertreter der OvaHerero Traditional Authority (OTA) und der Nama Traditional Leaders‘ Association (NTLA) behaupten die einzigen Vertreter ihrer jeweiligen Volksgruppen zu sein. Die Rechnung...

Rote Linie schützt Arbeitsstellen

vor 3 wochen - 01 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Im Internet kann man über den Veterinärzaun im Norden Namibias - der „Roten Linie der Apartheid-Politik“ - nachlesen. Es gibt unterschiedliche Ansichten über den Ursprung,...

Blödsinnige Phrasendrescherei

vor 3 wochen - 28 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibische Farmer besitzen Mut und haben wiederholt ihr Durchhaltevermögen bewiesen. Sie müssen sich ständig - genau wie jeder andere Beruf - weiterbilden, und jedes Mal...

Zu viele Themen unbereinigt

vor 4 wochen - 26 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibier sind nicht grundsätzlich gegen den Bergbau - seit vielen Jahren gibt es kaum Widerstand. Namibier sind allerdings stolz auf ihre Umwelt, die zu den...

Unerhört freche Forderungen

vor 1 monat - 21 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Wer soziale, wirtschaftliche oder politische Systeme aus dem eigenen Umfeld kritisiert, wird gern als Nestbeschmutzer verschrien. Darum hadert der Mensch mit solch einem Schritt, und...

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 monat - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 1 monat - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...