03 Oktober 2011 | Politik

Durch Buhrufe vertrieben

Windhoek/Berlin - Alles fing vielversprechend an, denn die Delegation kam traditionell gekleidet zur Charité bei strahlendem Sonnenschein, sang traditionelle Lieder, sprach Gebete. Die Männer wagten auch ein paar kleine Märsche mit Fahnen. Der geordnete Teil der Veranstaltung ging jedoch in Buhrufen von etwa 15- 20 Angehörigen deutscher Zivilorganisationen unter, als die Staatsministerin Cornelia Pieper vom Auswärtigen Amt ihre Rede hielt, derweil sich die namibische Delegation trotz tiefgreifender Differenzen mit der Bundesregierung und nicht erfüllter Erwartungen die Woche über und bei der Zeremonie stets maßvoll verhalten hat. Es gab einen Dolmetscherdienst auf Otjiherero und Nama/Dama (Khoekhoegoweab). Die emotionale Stimmung steigerte sich im Saal, als Pieper zu Wort kam. Sie wollte sich dann wieder an ihren vorherigen Platz vor die Bühne setzen, aber offensichtlich sprachen sie zwei Sicherheitsbeauftragte der Charité an und geleiteten sie aus einem Seitenausgang aus dem Saal. Pieper hat die Reden von Minister Kazenambo Kazenambo und der Chefs Kuaima Rirukao und Alfons Maharero nicht mehr mitbekommen und hat sich auch nicht von ihnen verabschiedet.
Das Interesse an der Veranstaltung war groß, ca. 15 Kamerateams und insgesamt etwa 45 Journalisten waren vor Ort. Auch an öffentlichem Interesse fehlte es nicht. Im großen Hörsaal der Charité waren etwa 350 Leute versammelt, aber über die Hälfte des Publikums hat vor allem während der freien Rede von Chef Riruako, die etwa 50 Minuten dauerte, den Saal verlassen und nicht das Ende abgewartet. Zahlreiche hochrangige Vertreter und Angehörige des diplomatischen Korps waren anwesend, voran Staatsministerin Cornelia Pieper sowie Walter Lindner Afrika-Beauftragter, beide vom deutschen Auswärtigen Amt, dazu Ex-NAM-Botschafter Arne von Kittlitz, Georg Schleicher, Ex-DDR-Vertreter in Namibia, Wolfgang Manig Referatsleiter Südliches Afrika, Anette Ludwig, Mitarbeiterin für Namibia im Referat Südliches Afrika des Auswärtigen Amts und weitere.

Von Anfang an kam das Protokoll durcheinander. Die Veranstaltung wurde nicht offiziell eröffnet. Das offizielle Übergabeprotokoll für die Gebeine wurde ohne einleitende Worte gleich anfangs vom Charité-Vorstandsvorsitzenden Karl Max Einhäupl und einer Vertreterin der namibischen Delegation unterschrieben, jedoch nicht vom Minister Kazenambo. Hier hatte es wohl vorab diplomatische Verstimmungen gegeben. Der namibische Minister wollte nicht unterschreiben, da kein gleichrangiger deutscher Vertreter unterschrieb. Auch waren die Gebeine mit namibischen Fahnen bedeckt, es gab keine schwarz-rot-goldene Dekoration. Man machte schon deutlich, dass es sich hierbei nicht um einen offiziellen Empfang der deutschen Regierung handelte. Ein für Freitagabend geplanter Empfang der deutsch-namibischen Seite im Internationalen Club der Auswärtigen Amtes wurde von der namibischen Seite aus nicht näher genannten Gründen abgesagt.

Gleiche Nachricht

 

Geingob will Gräben schließen

vor 22 stunden | Politik

Von Marc Springer, Windhoek„Die SWAPO ist kein Persönlichkeitskult, kein exklusiver Klub und keine Abkürzung zu persönlichem Wohlstand und Einfluss“, erklärte Geingob gestern zur der Eröffnung...

Über Wechsel informiert

vor 22 stunden | Politik

Windhoek (fis) - Der Prozess der formellen Umbenennung der Partei Demokratische Turnhallen-Allianz (DTA) in Popular Democratic Movement (PDM) kommt voran. Die Wahlkommission (ECN) hat diese...

„Regierung ist nicht ehrlich“

vor 1 tag - 23 November 2017 | Politik

Genau heute vor zwei Wochen hatte PDM-Schatzmeister Nico Smit in seiner Bewertung zum Entwurf des Nachtragshaushalts für 2017/18 in der Nationalversammlung die erneute Verschuldung, die...

Klage lässt SWAPO kalt

vor 1 tag - 23 November 2017 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekBei einer Pressekonferenz am Dienstag betonte Mbumba, die angeblich irregulären und juristisch angefochtenen Nominierungen beträfen nur zwei der 14 Regionen Namibias und...

Gute Noten auf allen Ebenen

vor 3 tagen - 21 November 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek/London Dank Verbesserungen in allen vier untersuchten Bereichen hat Namibia im aktuellen Afrika-Ranking der Mo-Ibrahim-Stiftung mit 71,2 Punkten abgeschnitten und im Ranking...

Gerangel um Posten eskaliert

vor 3 tagen - 21 November 2017 | Politik

Von Nampa, M. SpringerWindhoekDer Wettlauf um die Präsidentschaft der regierenden Partei hat die Kandidaten Nahas Angula, Jerry Ekandjo und Hage Geingob gegeneinander positioniert, von denen...

Namibia macht Fortschritte

vor 4 tagen - 20 November 2017 | Politik

Windhoek/London (fis) – Leichte Verbesserungen in allen Kategorien haben dazu beigetragen, dass Namibias Regierungsführung im aktuellen Ergebnis des Rankings der Mo-Ibrahim-Stiftung 71,2 von 100 Punkten...

Zeitenwende in Simbabwe

vor 4 tagen - 20 November 2017 | Politik

Von Marc Springer und Reuters, Windhoek/HarareNur wenige Tage nach dem Militärputsch in Simbabwe hat die Regierungspartei Zanu-PF Robert Mugabe (93) als Parteichef abgewählt und ihn...

PDM kritisiert Verkauf von Farmland

vor 5 tagen - 19 November 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Nico Smit, Parlamentsvertreter der „Popular Democratic Movement“ (PDM), bzw. der ehemaligen DTA, zeigt sich in einer Pressemitteilung kritisch und besorgt zu der...

Simbabwer demonstrieren in Windhoek

vor 6 tagen - 18 November 2017 | Politik

Windhoek (ste) – Rund 250 simbabwische Staatsbürger haben heute Vormittag in der Robert-Mugabe-Avenue in Windhoek demonstriert. Sie forderten den Rücktritt von Simbabwes Präsident Robert Mugabe....