03 Oktober 2011 | Politik

Durch Buhrufe vertrieben

Windhoek/Berlin - Alles fing vielversprechend an, denn die Delegation kam traditionell gekleidet zur Charité bei strahlendem Sonnenschein, sang traditionelle Lieder, sprach Gebete. Die Männer wagten auch ein paar kleine Märsche mit Fahnen. Der geordnete Teil der Veranstaltung ging jedoch in Buhrufen von etwa 15- 20 Angehörigen deutscher Zivilorganisationen unter, als die Staatsministerin Cornelia Pieper vom Auswärtigen Amt ihre Rede hielt, derweil sich die namibische Delegation trotz tiefgreifender Differenzen mit der Bundesregierung und nicht erfüllter Erwartungen die Woche über und bei der Zeremonie stets maßvoll verhalten hat. Es gab einen Dolmetscherdienst auf Otjiherero und Nama/Dama (Khoekhoegoweab). Die emotionale Stimmung steigerte sich im Saal, als Pieper zu Wort kam. Sie wollte sich dann wieder an ihren vorherigen Platz vor die Bühne setzen, aber offensichtlich sprachen sie zwei Sicherheitsbeauftragte der Charité an und geleiteten sie aus einem Seitenausgang aus dem Saal. Pieper hat die Reden von Minister Kazenambo Kazenambo und der Chefs Kuaima Rirukao und Alfons Maharero nicht mehr mitbekommen und hat sich auch nicht von ihnen verabschiedet.
Das Interesse an der Veranstaltung war groß, ca. 15 Kamerateams und insgesamt etwa 45 Journalisten waren vor Ort. Auch an öffentlichem Interesse fehlte es nicht. Im großen Hörsaal der Charité waren etwa 350 Leute versammelt, aber über die Hälfte des Publikums hat vor allem während der freien Rede von Chef Riruako, die etwa 50 Minuten dauerte, den Saal verlassen und nicht das Ende abgewartet. Zahlreiche hochrangige Vertreter und Angehörige des diplomatischen Korps waren anwesend, voran Staatsministerin Cornelia Pieper sowie Walter Lindner Afrika-Beauftragter, beide vom deutschen Auswärtigen Amt, dazu Ex-NAM-Botschafter Arne von Kittlitz, Georg Schleicher, Ex-DDR-Vertreter in Namibia, Wolfgang Manig Referatsleiter Südliches Afrika, Anette Ludwig, Mitarbeiterin für Namibia im Referat Südliches Afrika des Auswärtigen Amts und weitere.

Von Anfang an kam das Protokoll durcheinander. Die Veranstaltung wurde nicht offiziell eröffnet. Das offizielle Übergabeprotokoll für die Gebeine wurde ohne einleitende Worte gleich anfangs vom Charité-Vorstandsvorsitzenden Karl Max Einhäupl und einer Vertreterin der namibischen Delegation unterschrieben, jedoch nicht vom Minister Kazenambo. Hier hatte es wohl vorab diplomatische Verstimmungen gegeben. Der namibische Minister wollte nicht unterschreiben, da kein gleichrangiger deutscher Vertreter unterschrieb. Auch waren die Gebeine mit namibischen Fahnen bedeckt, es gab keine schwarz-rot-goldene Dekoration. Man machte schon deutlich, dass es sich hierbei nicht um einen offiziellen Empfang der deutschen Regierung handelte. Ein für Freitagabend geplanter Empfang der deutsch-namibischen Seite im Internationalen Club der Auswärtigen Amtes wurde von der namibischen Seite aus nicht näher genannten Gründen abgesagt.

Gleiche Nachricht

 

LPM keine politische Partei

vor 6 stunden | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die Zeitung New-Era zitierte anfangs der Woche den Swapo-Koordinator der //Kharas-Region, Mathews Mumbala, welcher sich über die unlängst...

Landreform neu erfinden

vor 1 tag - 07 März 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Gestern begann in Windhoek ein einwöchiger Workshop, zu welchem Nujoma alle betroffenen Interessenträger geladen hatte. Laut Programm nehmen sämtliche Direktoren des...

Behandlung nur bei Vorkasse

vor 2 tagen - 06 März 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, WindhoekWer bei der Krankenkasse für Staatsangestellte, PSEMAS, versichert ist, hat in den vergangenen Wochen eventuell eine schockierende Erfahrung gemacht: Beim Besuch des...

Meinungen zum Staatshaushalt

vor 5 tagen - 03 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Der Entwurf zum Staatshaushalt 2017/18 wird wie erwartet am 8. März in der Nationalversammlung vorgelegt. Das bestätigte Finanzminister Calle Schlettwein diese Woche...

PSEMAS-Konflikt thematisiert

vor 5 tagen - 02 März 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Finanzminister Calle Schlettwein (Bild) hat Vorwürfe relativiert, wonach die Krankenkasse für Staatsangestellte (PSEMAS) medizinischen Dienstleistern durch verzögerte Auszahlungen riesige Beträge schuldet. Das...

Wasserversorgung wird teuer

vor 6 tagen - 02 März 2017 | Politik

Von Elvira Hattingh und Frank Steffen, Windhoek In Zukunft gilt es Wasser aus den namibischen Grenzflüssen abzupumpen oder Salzwasser aufzubereiten, damit Wasser in die zentralen...

Beschleunigte Zollabfertigung

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der Minister für Industrie, Handel und Kleinhandel-Entwicklung, Immanuel Ngatjizeko, hatte gestern alle Interessenträger und Teilnehmer am grenzübergreifenden Handel, zu einer Tagung...

Schlechte Dienstleistung angeprangert

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Von Marc Springer WindhoekDiejenigen, die unsere Arbeit in Frage stellen, konzentrieren sich unter anderem auf die Tatsache, dass unser Staatsdienst kopflastig ist“, erklärte Geingob gestern...

Japan gibt Lebensmittel

1 woche her - 28 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die japanische Regierung hat Namibia die Lieferung von Lebensmitteln im Wert von knapp 4,6 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dabei handele es sich um...

Große Feier in Rundu

1 woche her - 27 Februar 2017 | Politik

Windhoek/Rundu (fis) – Die zentrale (staatliche) Feier zu Namibias Unabhängigkeit am 21. März wird dieses Jahr in Rundu (Region Kavango-Ost) stattfinden. Das teilte das Informationsministerium...