03 Oktober 2011 | Politik

Durch Buhrufe vertrieben

Windhoek/Berlin - Alles fing vielversprechend an, denn die Delegation kam traditionell gekleidet zur Charité bei strahlendem Sonnenschein, sang traditionelle Lieder, sprach Gebete. Die Männer wagten auch ein paar kleine Märsche mit Fahnen. Der geordnete Teil der Veranstaltung ging jedoch in Buhrufen von etwa 15- 20 Angehörigen deutscher Zivilorganisationen unter, als die Staatsministerin Cornelia Pieper vom Auswärtigen Amt ihre Rede hielt, derweil sich die namibische Delegation trotz tiefgreifender Differenzen mit der Bundesregierung und nicht erfüllter Erwartungen die Woche über und bei der Zeremonie stets maßvoll verhalten hat. Es gab einen Dolmetscherdienst auf Otjiherero und Nama/Dama (Khoekhoegoweab). Die emotionale Stimmung steigerte sich im Saal, als Pieper zu Wort kam. Sie wollte sich dann wieder an ihren vorherigen Platz vor die Bühne setzen, aber offensichtlich sprachen sie zwei Sicherheitsbeauftragte der Charité an und geleiteten sie aus einem Seitenausgang aus dem Saal. Pieper hat die Reden von Minister Kazenambo Kazenambo und der Chefs Kuaima Rirukao und Alfons Maharero nicht mehr mitbekommen und hat sich auch nicht von ihnen verabschiedet.
Das Interesse an der Veranstaltung war groß, ca. 15 Kamerateams und insgesamt etwa 45 Journalisten waren vor Ort. Auch an öffentlichem Interesse fehlte es nicht. Im großen Hörsaal der Charité waren etwa 350 Leute versammelt, aber über die Hälfte des Publikums hat vor allem während der freien Rede von Chef Riruako, die etwa 50 Minuten dauerte, den Saal verlassen und nicht das Ende abgewartet. Zahlreiche hochrangige Vertreter und Angehörige des diplomatischen Korps waren anwesend, voran Staatsministerin Cornelia Pieper sowie Walter Lindner Afrika-Beauftragter, beide vom deutschen Auswärtigen Amt, dazu Ex-NAM-Botschafter Arne von Kittlitz, Georg Schleicher, Ex-DDR-Vertreter in Namibia, Wolfgang Manig Referatsleiter Südliches Afrika, Anette Ludwig, Mitarbeiterin für Namibia im Referat Südliches Afrika des Auswärtigen Amts und weitere.

Von Anfang an kam das Protokoll durcheinander. Die Veranstaltung wurde nicht offiziell eröffnet. Das offizielle Übergabeprotokoll für die Gebeine wurde ohne einleitende Worte gleich anfangs vom Charité-Vorstandsvorsitzenden Karl Max Einhäupl und einer Vertreterin der namibischen Delegation unterschrieben, jedoch nicht vom Minister Kazenambo. Hier hatte es wohl vorab diplomatische Verstimmungen gegeben. Der namibische Minister wollte nicht unterschreiben, da kein gleichrangiger deutscher Vertreter unterschrieb. Auch waren die Gebeine mit namibischen Fahnen bedeckt, es gab keine schwarz-rot-goldene Dekoration. Man machte schon deutlich, dass es sich hierbei nicht um einen offiziellen Empfang der deutschen Regierung handelte. Ein für Freitagabend geplanter Empfang der deutsch-namibischen Seite im Internationalen Club der Auswärtigen Amtes wurde von der namibischen Seite aus nicht näher genannten Gründen abgesagt.

Gleiche Nachricht

 

Stadtverwaltung bittet um Subvention

vor 1 tag - 24 Mai 2017 | Politik

Von Nampa, Marc SpringerWindhoekDer Hilferuf stammt von Bürgermeister Muesee Kazapua, der sich am Montag in Begleitung einer Delegation der Stadtverwaltung mit Präsident Hage Geingob und...

PSP erfolgreich beendet

vor 2 tagen - 23 Mai 2017 | Politik

Das sogenannte „Parliamentary Support Programme“ (PSP) wurde in den Jahren 2012 bis 2017 von der Europäischen Union mit einem Betrag von 1,7 Million Euro unterstützt....

Mehr Handel mit Südafrika

vor 3 tagen - 22 Mai 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung von Namibia und Südafrika wollen den bilateralen Handel stärken. Das sagte die südafrikanische Außenministerin Maite Nkoane-Mashabane im Rahmen eines Besuches...

Amupanda will SPYL verklagen

vor 6 tagen - 19 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ms) - Der Aktivist Job Amupanda und einige seiner Mitstreiter haben angekündigt, das am vergangenen Samstag abgehaltene Treffen des Zentralkomitees der SWAPO-Jugendliga (SPYL) inklusive...

Ministerpräsident Ramelow beendet Namibia-Besuch

1 woche her - 18 Mai 2017 | Politik

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, hat am Freitag einen zweitägigen Besuch in Namibia beendet, zu dem er wegen der 12. Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes...

LWB fordert zu Versöhnung auf

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Von Marc SpringerWindhoekIn einer als „öffentliche Stellungnahme“ bezeichneten Erklärung, verweist der LWB darauf, die gestern in Windhoek beendete Vollversammlung habe den Teilnehmern vergegenwärtigt, „wie sehr...

Smit: Verwarnung ist nicht ausreichend

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek (nic) – Laut Nico Smit, Schatzmeister der Oppositionspartei DTA, sind die Staatssekretäre, die für den Bau des Treibstofflagers in Walvis Bay und dem damit...

Oshana-Bewohner gegen Winterzeit

1 woche her - 17 Mai 2017 | Politik

Windhoek/Ondangwa (nic) – Auch die Bewohner der Oshana-Region haben sich gegen die Winterzeit ausgesprochen. Dies gab die Nachrichtenagentur Nampa am Sonntag bekannt und bezieht sich...

Aggressive Forderung nach Land

1 woche her - 16 Mai 2017 | Politik

Von Catherine Sasman und Frank Steffen, Windhoek Die angeblich apolitische Bewegung des ehemaligen Vize-Landreformministers Bernadus Swartbooi, bekannt als „Landless People’s Movement“ (LPM), sprach gestern bei...

Namibia will in Milliardenhöhe bei der AfDB leihen

1 woche her - 15 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ste) • Spät in der vergangenen Woche hatte der namibische Finanzminister Calle Schlettwein in einer schnell anberaumten Pressekonferenz angekündigt, dass Namibia zehn Milliarden Namibia...