15 Februar 2019 | International

Düstere Zeiten für Schuppentiere: Illegaler Handel ungebremst

Es sind die einzigen Säugetiere, deren Körper mit Hornschuppen bedeckt ist. Diese schützen die Schuppentiere zwar vor gefräßigen Angreifern – nicht aber vor Wilderern. Syndikaten betreiben einen internationalen Handel, der die Tiere in ihrer Existenz bedroht.

Berlin (dpa) - Trotz eines internationalen Handelsverbots werden bedrohte Schuppentiere weiter illegal gefangen und vermarktet. „Das ist ernüchternd“, sagte Arnulf Köhncke, Artenschutzexperte bei der Umweltschutzorganisation WWF zum Anlass des Welt-Schuppentier-Tags am Samstag (16. Februar). „Der illegale Handel mit den Tieren reißt nicht ab.“ Jährlich wird laut WWF Schmuggelware von etwa 20000 Tieren entdeckt, die tatsächliche Zahl geschmuggelter Tiere dürfte weit darüber liegen.
Erst in dieser Woche wurde in Malaysia die Rekordmenge von knapp 30 Tonnen Schuppentier-Schmuggelware wie Fleisch und Schuppen beschlagnahmt. Die Produkte seien an zwei Orten entdeckt worden, wie die Artenschutzorganisation Traffic unter Berufung auf Behörden in Malaysia mitteilte. In etwa 1800 gekühlten Kisten und in Kühlschränken hätten die Beamte gefrorene Tiere entdeckt, 61 Schuppentiere seien lebend gefunden worden. Außerdem seien kiloweise Schuppen beschlagnahmt worden. Auch in Vietnam, Hongkong und Uganda seien in den vergangenen Wochen insgesamt zehn Tonnen Schmuggelware entdeckt worden.
Weltweit gibt acht Arten von Schuppentieren, auch Pangolin genannt. Vier leben im südlichen Afrika, vier in Asien. Wilderer haben es vor allem auf die Schuppen der Tiere abgesehen, die in der traditionellen Medizin Asiens und Afrikas als Heilmittel eingesetzt werden – ungeachtet der Tatsache, dass sie genau wie menschliche Fingernägel lediglich aus Keratin bestehen. Zudem gelten die Tiere als Delikatesse, ihr Fleisch wird zu hohen Preisen gehandelt. Schuppentiere sind leichte Beute für Wilderer, weil sie sich bei Gefahr einfach zusammenrollen – und damit problemlos eingesammelt werden können.
Besonders stark ist die Nachfrage in Asien, vor allem in China und Vietnam. Gefangen werden die Tiere aber auch in Afrika. Das liege vermutlich daran, dass die Bestände in Asien wohl bereits dramatisch geschrumpft sind, erläutert Köhncke. „Das ist eine kriminelle Lieferkette, die sich um den Globus spannt.“ Genaue Angaben zur Größe der Bestände fehlen in vielen Regionen.
Vor etwa zwei Jahren wurden alle acht Arten von Schuppentieren in die höchste Schutzstufe des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (Cites) aufgenommen. Der internationale kommerzielle Handel ist seitdem vollständig verboten und steht unter Strafe. Wirkung zeigt das Verbot aber allem Anschein nach nicht – weil die Nachfrage nicht abreiße und der Handel zu lukrativ sei, wie Köhncke erläutert. Angesichts des ungebremsten illegalen Handels sei es extrem wichtig, die Strafverfolgung weiter zu verbessern und die öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema zu erhalten.

Gleiche Nachricht

 

Palästinas Fußball-Verbandschef bleibt nach Messi-Vorfall gesperrt

vor 5 stunden | International

Lausanne (dpa) - Der Präsident des palästinensischen Fußballverbandes ist nach seinem verbalen Angriff auf den argentinischen Verband und der Aufforderung zum Verbrennen von Messi-Trikots mit...

Libyen liefert Bruder des Manchester-Attentäters nach London aus

vor 22 stunden | International

Manchester (dpa) - Der Bruder des Attentäters von Manchester ist am Mittwoch von Libyen an Großbritannien ausgeliefert worden. Salman Abedi, ein Brite libyscher Herkunft, hatte...

WHO ruft Gesundheitsnotstand wegen Ebola aus - keine globale...

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | International

Genf (dpa) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat wegen der anhaltenden Ebola-Epidemie im Kongo eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite“ ausgerufen. Sie folgte damit der Empfehlung...

FC Bayern verliert 1:2 gegen Arsenal

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | International

Los Angeles (dpa) - Der FC Bayern München hat das erste von drei Testspielen auf seiner USA-Reise nach einem späten Gegentor verloren. Beim unterhaltsamen 1:2...

Beginn einer neuen Ära

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Unruhen im Sudan haben das Militär und die Opposition eine Einigung über eine Übergangsregierung unterschrieben. Somit beginne eine neue Ära...

Aus Libyen gerettet, im Niger gestrandet: Warten auf Eldorado...

vor 1 tag - 17 Juli 2019 | International

Von Irene Savio, dpaHamdallaye (dpa) - Das Erlebnis wird Jamila nie vergessen: Gefesselt saß sie den ganzen Tag lang auf dem Boden vor dem Lager....

Tuchels bleibt in der Causa Neymar gelassen

vor 2 tagen - 17 Juli 2019 | International

Dresden (dpa) - Thomas Tuchel wirkt weder aufgebracht noch sauer oder gar zornig. Auf den drohenden Abgang seines Superstars Neymar reagiert der 45 Jahre alte...

Große Trauer um den südafrikanischen Musiker Jonny Clegg

vor 2 tagen - 17 Juli 2019 | International

Kapstadt (dpa) - Der in Südafrika gefeierte Musiker Johnny Clegg ist tot. Mit großer Trauer bestätige man, dass Jonathan (Johnny) Clegg am Dienstag im Alter...

Hartung: Sportler müssen sich mehr „einmischen und einbringen“

vor 2 tagen - 17 Juli 2019 | International

Budapest (dpa) - Athletensprecher Max Hartung hofft darauf, dass mehr Sportlerinnen und Sportler dem Beispiel der US-Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe folgen und sich öfter kritisch äußern....

Die Bucht der namenlosen Toten

vor 2 tagen - 16 Juli 2019 | International

Von Simon Kremer, dpaTunis (dpa) - Worüber redet man, wenn man drei Tage an einer Holzplanke im Mittelmeer treibt? „Jedenfalls nicht über die Fußballkarriere“, sagt...