01 März 2012 | Land & Leute

"Drum grüße mir das Swakoptal ..."

So beginnt ein Lied aus einem lokalen Musical der siebziger Jahre. Der Autor und gebürtige Swakopmunder, Hartmut Fahrbach, hat aus lockeren Aufzeichnungen und Quellen der vergangenen 25 Jahre einen kleinen broschürten und illustrierten Band herausgegeben, der aus der lebendigen und heute noch sichtbaren Lokalgeschichte des unteren Swakoptals schöpft, mit Anekdoten, mit Skurrilem der Charaktere und der Einzigartigkeit der Menschen und der archaischen Landschaft. Der untere Rivierlauf ist im Zuge der Ausdehnung von Swakopmund durch Grundstücksentwicklung, Freizeitgestaltung, durch wachsenden Fremdenverkehr und durch den expandierenden Uranbergbau der zentralen Namib aktuell ins öffentliche Visier gerückt.

Hier liegt ein ansprechender Wegbegleiter vor, der zahlreiche Flecken mit unverwechselbarem Lokalkolorit ausleuchtet und an manch namhafte Siedlerfamilie der jüngeren Geschichte erinnert und namibische "Vorlieben" schildert: Da ist der Prosopis-Schnapsbrenner im Tamariskendickicht der jüngeren Vergangenheit, die Milchkur auf Nonidas, die unterhaltende, resolute Tanz- und Klavier-Lehrerin aus den Gründerjahren, die etwas Kultur und gepflegte Unterhaltung in die Verlassenheit bringen wollte, das eine oder andere verstreute, kaum noch bekannte, Grab ... Dieses Heft knüpft ausgezeichnet an die Schriften an, die den alten Baiweg der Zeit vor dem Bahnbau schildern, als der Ochsenwagen auf Futter und Wasser aus dem Rivierbett angewiesen war. Zur Orientierung sind zwei kleine Übersichtskarten - eine historisch und eine mit aktuellen Anhaltspunkten spartanisch abgedruckt. Hier hätte fürwahr ein/(e) Künstler(in) engagiert werden können, eine bildreiche Landkarte mit Lokalmotiven ausw dem Swakop als zentralen Blickpunkt einzufügen, weil sich diese Motive geradezu aufdrängen, gestaltet zu werden.

Es ist zu beachten, dass der Ausschnitt der Geschichte vor der Kulisse des gewaltigen geologischen Werdegangs des Swakoptals steht, die an nackten Felsen und Schluchten - an der Mondlandschaft eben - abzulesen ist und dass der Rivierlauf eines der Urtäler ist, das dem nomadischen Mensch und dem flüchtigen Tier seit prähistorischer Zeit als Migrationsroute und Lebensader diente.
Als Ochsenwagenweg, Kleinsiedlerflecken und als Aufmarschroute der südafrikanischen Angriffstruppe und Rückzugsroute der kaiserlichen Verteidiger bietet das Swakoptal unzählige Anhaltspunkte der Lokalgeschichte, über die der Wind Sand angeweht und der Zahn der Zeit die Vergänglichkeit markiert hat.
Manch Besucher und Einheimischer wird gern zu diesem Heft greifen, das den Flecken lebendiges Kolorit verleiht.

Gleiche Nachricht

 

Auf zwei Reifen durch Katutura

vor 9 jahren - 07 Juni 2012 | Land & Leute

Mit dem Fahrrad durch Katutura? Mitten an einem heißen stickigen Tag im wenig fahrradfreundlichen Windhoek? Die Idee klingt zwar verlockend, doch ob die Umsetzung gut...

Omba: fairer Handel zum fairen Preis

vor 9 jahren - 07 Juni 2012 | Land & Leute

Omba ist der obere Teil der Conus Betulinus Muschel, die ursprünglich von der ostafrikanischen Küste stammt. Über viele Jahrhunderte galt sie bei Himba- und Owambofrauen...

Hidden stop-over in the heart of Rehoboth

vor 9 jahren - 05 April 2012 | Land & Leute

Isaac's servants dug in the valley and discovered a well of fresh water there. But the herders of Gerar quarreled with those of Isaac and...

"Drum grüße mir das Swakoptal ..."

vor 9 jahren - 01 März 2012 | Land & Leute

So beginnt ein Lied aus einem lokalen Musical der siebziger Jahre. Der Autor und gebürtige Swakopmunder, Hartmut Fahrbach, hat aus lockeren Aufzeichnungen und Quellen der...

Erlebbare kulturelle Vielfalt

vor 9 jahren - 01 März 2012 | Land & Leute

Zwei Millionen Einwohner, mit mindestens elf unterschiedlichen ethnischen Zugehörigkeiten, leben verteilt auf 13 Regionen im Vielvölkerstaat Namibia. Eine kulturelle Vielfalt, die die Einzigartigkeit und den...

Frauenpower in Okahandja

vor 9 jahren - 01 März 2012 | Land & Leute

Sie nennen sich Mrs Nunda, Samba, Meme Kandido, Luisa, Antonia und Magdalena Joseph und sind seit vielen Jahren im Geschäft. Alte Hasen sozusagen. "Was sollen...

Ein Landzipfel weckt viel Fantasie

vor 9 jahren - 05 Januar 2012 | Land & Leute

Kein anderes Land der Welt hat einen Landzipfel vorzuweisen, der nach einem deutschen Reichskanzler benannt ist, der übrigens niemals vor Ort war: Graf Leo von...

Ein Blick hinter die Kulissen: Southern Cross Safaris wird...

vor 9 jahren - 05 Januar 2012 | Land & Leute

Da steht sie, die Heidi Zimmer, mit Schürze in der Küche und schwenkt das große Brotmesser. Käse muss noch geschnitten und eingetütet werden. Danach muss...

Trophäenjagd hatte schwierigen Start Teil 2/2

vor 9 jahren - 05 Januar 2012 | Land & Leute

Faszinierende Felszeichnungen vor allem in den Bergen der Randstufe zur Namib und am Brandberg belegen, dass es die Jagd seit Urzeiten in Namibia gegeben...

Kreativer Knochenjob:

vor 9 jahren - 01 Dezember 2011 | Land & Leute

Wenn einer seinen Beruf 24 Stunden täglich zu 100 Prozent lebt, kann es schon mal vorkommen, dass er, wo andere ruhig und gelassen bleiben, leidenschaftlich...