24 April 2020 | Landwirtschaft

Druck auf Agrarsektor wächst

Landwirtschaftsministerium: Dürre bisher schlimmer als COVID-19

Nach guten Regenfällen gab es bei vielen Farmern ein erstes Aufatmen. Die Folgen der bis dato anhaltende Dürre der vergangenen drei Jahre hatte schwere Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Welche Folgen die COVID-19-Pandemie mit sich bringt, bleibt abzuwarten.

Von Steffi Balzar, Windhoek

„Als die Coronavirus-Pandemie ausgebrochen ist, war die Hälfte der Anbausaison bereits verstrichen“, sagte der Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Percy Misika, gestern bei einer Pressekonferenz in Windhoek. „Die Trockenheit der vergangenen Jahre hatte bisher weitaus schlimmere Folgen.“ Zurzeit würden sporadische Regenfälle die Bedingungen zusätzlich erschweren.

Dennoch machen sich die verhängten Maßnahmen auch in der Landwirtschaft bemerkbar. „Die zurzeit geltenden Ausgangs- und Reisebeschränkungen wirken sich direkt auf die Produktivität vieler landwirtschaftlichen Betriebe aus“, unterstrich Misika. Aufgrund der Schließung informeller Märkte hätten vor allem Kommunalfarmer mit einer geringeren Nachfrage und einem Mangel an Abnehmern zu kämpfen.

Auch betroffen seien kommerzielle Farmer, deren Einnahmen zu 80 Prozent aus dem Fleischexport stammen, wie Roelie Venter, Geschäftsführer des Landwirtschaftsverbandes (NAU), sagte. Ihm zufolge herrscht große Verunsicherung, welche Veränderungen in den Absatzmärkten zu erwarten sind. Rinderauktionen seien zurzeit schlecht besucht, Schlachthöfen unausgelastet, und es werde weniger Fleisch ins Ausland verkauft. Zudem verzögere die Ausgangsperre nicht nur logistische Abläufe innerhalb des Landes. „Normalerweise benötigt eine Fracht nach Norwegen 28 Tage, doch wegen zwingenden Umleitungen dauert es nun 52 Tage“, fügte Msika hinzu.

Ihm zufolge können Vollzeit- und Teilzeitfarmern ab heute eine einfache Reisegenehmigung zur Versorgung der Farm, Angestellten oder Tiere beantragen. Allerdings beschränke sich diese Erlaubnis auf die jeweilige Zone. Sollte sich der Antragssteller von einer Zone in eine andere bewegen wollen, sei die Polizei der Ansprechpartner.

Firmen wie der Pelzproduzent Swakara, Jagdbetriebe und Gästefarmen sind laut Venter zurzeit am stärksten betroffen. „Teilweise gibt es sehr große Gewinneinbußen“, sagt der NAU- Geschäftsführer. „Die kommenden vier bis sechs Wochen werden kritisch“, sagte er. Bisher habe es aber keine Entlassungen im primären Landwirtschaftssektor gegeben.

Gleiche Nachricht

 

Aufsichtsrat bleibt länger im Amt

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des Namibischen Ackerbaurats (NAB) bleiben drei weitere Monate im Amt. Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle...

Mit der Landwirtschaft aus der Krise

vor 6 tagen - 26 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekVon den insgesamt 2,26 Milliarden Namibia-Dollar, die im aktuellen Haushalt (2020/21) dem Ministerium zugeteilt werden, sind 1,34 Mrd. N$ für das Ressort...

Staat unterstützt kleinangelegten Ackerbau

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium will etwa 1300 Ackerbauern aus dem gesamten Norden des Landes helfen, die sich selbst ermächtigt haben indem sie eigene Kleinbetriebe gründeten. Insgesamt 10...

Ohrmarken-Quote ist anpassbar

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Ab dem 8. Juni hatte das Veterinäramt ein Quotensystem für den Kauf von Ohrmarken für Rinder eingeführt (AZ berichtete). Das System wird...

Vorerst keine Lockerung

vor 3 wochen - 08 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Der namibische Fleischexporteur Meatco hat in einer schriftlichen Erklärung mitgeteilt, dass auch während der Stufe 3 des COVID-19-bedingten Notstands keine Mitglieder der...

Ohrmarkenquote für Vieh

vor 4 wochen - 04 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Das namibische Veterinäramt des Ministeriums für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform (MAWLR) zielt darauf ab, den bereits im Jahre 2017 gefassten Entschluss umzusetzen...

Farmer nicht aus dem Schneider

vor 1 monat - 02 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der Namibische Landwirtschaftsverband NAU berichtet in seinem ersten Quartalsbericht-2020, dass die für die Landwirtschaft zutreffende Inflationsrate für die Zeit seit dem...

MKS-Gefahr beseitigt

vor 1 monat - 29 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Katima Mulilo (ste/Nampa) - Das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau, und Landreform (MAWLR) hebt die Beschränkungen auf, die bisher infolge des Maul- und Klauenseuchenausbruchs in der...

Bohnen für Namibia entwickelt

vor 1 monat - 14 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Fünf Bohnensorten haben die Prüfung auf Unterscheidbarkeit, Homogenität und Beständigkeit bestanden, die vom simbabwischen Saatgutinstitut an ihnen vorgenommen wurden. Diese Augenbohnen-Subspezies sollen...

Insektenplage: Omusati erwartet Ernteausfälle

vor 1 monat - 08 Mai 2020 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshihau (Nampa/cev) – Kommunalfarmer rechnen in der Omusati-Region mit Ernteausfällen, weil sich seit mehreren Wochen gepanzerte Laubheuschrecken über ihre Felder hermachen. „Wir haben unsere gesamte...