16 Mai 2013 | Kommentar

Dürrehilfe oder Stimmen sichern?

Sie würden auf der Farm Baumgartsbrunn als wilde Siedler leben, weil sie von den weißen Farmern gefeuert wurden, sagte die Sprecherin der Gemeinschaft Windhoek ländliches Gebiet am Dienstag dieser Woche kurz bevor die Gouverneurin der Khomas-Region Maismehl an die Mitglieder der Gemeinschaft im Rahmen der Dürrehilfe verteilte. Von Ackerbau und vertrockneter Ernte ist jedoch nichts dort zu erkennen. Auch das berüchtigte Barackenlager Mix nördlich von Windhoek in Brakwater steht auf der Liste und dort sollen an die Bewohner jeweils zwei Sack Maismehl - insgesamt 25 Kilogramm - pro Familie ausgeteilt werden, zusammen 604 Säcke. Auch hier wurde kein Ackerbau betrieben. Die Regierung hat Dürrehilfe in Höhe von 200 Millionen Namibia-Dollar angekündigt. 400000 Namibier sollen von der Dürre betroffen sein. Es gibt gewiss einige tausend Subsistenz- und Kommunalfarmer, die ihre gesamte Ernte verloren haben und deren wenige Rinder, Schafe und/oder Ziegen kaum noch etwas zu fressen finden. Diesen Menschen muss geholfen werden, denn sie haben nichts zu essen. Sie werden auch noch die wenigen Tiere verlieren die sie täglich mit Milch versorgen - entweder durch die Dürre oder weil sie sie zum Schlachter bringen müssen. Die Tiere zu füttern bringt nichts und würde viel zu teuer werden. Dies hat auch die Regierung eingesehen. Deshalb muss das Vieh von der Weide und zum Schlachter bevor es auf dem kargen Boden verendet und keinen einzigen Cent in die Tasche des Besitzers bringt. Dürrehilfe in Form von Nahrungsmitteln ist bei diesen Menschen unbedingt angesagt. Aber jene die auf einst produktiven Farmen leben, teilweise in der Stadt arbeiten oder in städtischen informellen Wohnvierteln sich angesiedelt haben, müssen diese auch Dürrehilfe bekommen? Wird dort Maismehl verteilt weil die Stimmen gesichert werden sollen? Wird hier nicht eine gewisse Abhängigkeit von der Regierung geschaffen? Locken wir noch mehr Menschen in die städtischen informellen Wohngebiete und die Dürre hält noch länger an, dann kann es noch gewaltige Probleme mit der Wasserversorgung geben. Ob Wasser im gleichen Maße wie Maismehl ausgeteilt werden kann, wenn zum Beispiel Windhoeks Trinkwasserreserven leer sind, das bleibt zu bezweifeln. Da sollen die Menschen eher in den ländlichen Gebieten bleiben, die dortigen Wasservorräte geschont werden, indem weniger Vieh zur Tränke getrieben wird nachdem die Tiere zum Schlachter gebracht wurden und das Wasser den Menschen zur Verfügung steht. Es ist unverständlich, dass z.B. die Farm Ongombo-West, die zwangsverkauft wurde, jahrzehntelang mehrere Familien ernähren konnte, aber nun, nachdem die Regierung sie kaufte und Familien und ehemalige Angestellte dort ansiedelte, dort Dürrehilfe verteilt werden muss, weil die Farm die Familien nicht mehr ernähren kann. Oder vielleicht doch, aber …. Dirk Heinrich

Gleiche Nachricht

 

Gefühllosigkeit der Stadt

vor 6 tagen - 26 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Stadt hat den kleinen, informellen Markt längs der Nelson-Mandela-Avenue, gegenüber des neuen US-Botschaft-Geländes, auf die übelste Art zerstören lassen – im Rahmen eines Einsatzes...

Strittige Gesinnung der Banken

1 woche her - 19 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

In den Finanzberichten von dreien der größeren Banken in Namibia ist im Jahr 2019 die Rede von einer Milliarde Namibia-Dollar Gewinn nach Steuern und 4...

COVID-19 führt zu Entmündigung

vor 2 wochen - 12 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verfassung einer politischen Partei ist im übertragenen Sinne das gemeinsame DNA seiner Parteiangehörigen - sie grundiert auf den Ideen und Zielen dieser Menschen. So...

Führungsqualitäten sind gefragt

vor 3 wochen - 07 Mai 2020 | Meinung & Kommentare

Nach dreißig Jahren Unabhängigkeit hatte sich der namibische Arbeitsmarkt weitgehend beruhigt - dafür sorgte ein modernes Arbeitsgesetz. Dass dies Gesetz grundsätzlich dem Arbeitnehmer den Vorteil...

Wie der Herr, so das Gescherr

vor 1 monat - 29 April 2020 | Meinung & Kommentare

„Das Land wird faktisch am 5. Mai wieder aus der Ausgangssperre entlassen“, hatte Präsident Hage Geingob behauptet, als er die Verlängerung der drastischen Maßnahme angekündigt...

Warum eigentlich Alkoholverbot?

vor 1 monat - 28 April 2020 | Meinung & Kommentare

Seit einem Monat dauert die Durststrecke schon an. Mit Inkrafttreten des Lockdowns am 28. März ist der Verkauf alkoholischer Getränke in Namibia wie in Südafrika...

Reaktion anstelle von Planung

vor 1 monat - 24 April 2020 | Meinung & Kommentare

Keiner macht der Regierung den Ausbruch der COVID-19-Pandemie zum Vorwurf. Die Art, wie diese Krise allerdings verwaltet wird, entpuppt sich zunehmend zu einem Armutszeugnis. Den...

Vom Feiern in Krisenzeiten

vor 1 monat - 22 April 2020 | Meinung & Kommentare

Eine politische Partei, die in Zeiten wie diesen eine im Staatsfernsehen direkt übertragene Jubiläumsfeier veranstaltet, demonstriert damit unfreiwillig zweierlei: Dass sie den Bezug zur Bevölkerung...

Wenig Sympathie für Mitbürger

vor 1 monat - 21 April 2020 | Meinung & Kommentare

Die Verlängerung und Verschärfung der Ausgangs- bzw. Reisebeschränkung in Namibia war wohl abzusehen - auch wenn einige Wirtschaftsexperten davon abgeraten hatten. Dass Präsident Hage Geingob...

Pressefreiheit wird zur Farce

vor 1 monat - 17 April 2020 | Meinung & Kommentare

Namibia ist der Geburtsort der weltweit anerkannten „Deklaration von Windhoek“, die knapp ein Jahr nach der Unabhängigkeit, offiziell am 3. Mai 1991 unter der Schirmherrschaft...