16 Mai 2013 | Kommentar

Dürrehilfe oder Stimmen sichern?

Sie würden auf der Farm Baumgartsbrunn als wilde Siedler leben, weil sie von den weißen Farmern gefeuert wurden, sagte die Sprecherin der Gemeinschaft Windhoek ländliches Gebiet am Dienstag dieser Woche kurz bevor die Gouverneurin der Khomas-Region Maismehl an die Mitglieder der Gemeinschaft im Rahmen der Dürrehilfe verteilte. Von Ackerbau und vertrockneter Ernte ist jedoch nichts dort zu erkennen. Auch das berüchtigte Barackenlager Mix nördlich von Windhoek in Brakwater steht auf der Liste und dort sollen an die Bewohner jeweils zwei Sack Maismehl - insgesamt 25 Kilogramm - pro Familie ausgeteilt werden, zusammen 604 Säcke. Auch hier wurde kein Ackerbau betrieben. Die Regierung hat Dürrehilfe in Höhe von 200 Millionen Namibia-Dollar angekündigt. 400000 Namibier sollen von der Dürre betroffen sein. Es gibt gewiss einige tausend Subsistenz- und Kommunalfarmer, die ihre gesamte Ernte verloren haben und deren wenige Rinder, Schafe und/oder Ziegen kaum noch etwas zu fressen finden. Diesen Menschen muss geholfen werden, denn sie haben nichts zu essen. Sie werden auch noch die wenigen Tiere verlieren die sie täglich mit Milch versorgen - entweder durch die Dürre oder weil sie sie zum Schlachter bringen müssen. Die Tiere zu füttern bringt nichts und würde viel zu teuer werden. Dies hat auch die Regierung eingesehen. Deshalb muss das Vieh von der Weide und zum Schlachter bevor es auf dem kargen Boden verendet und keinen einzigen Cent in die Tasche des Besitzers bringt. Dürrehilfe in Form von Nahrungsmitteln ist bei diesen Menschen unbedingt angesagt. Aber jene die auf einst produktiven Farmen leben, teilweise in der Stadt arbeiten oder in städtischen informellen Wohnvierteln sich angesiedelt haben, müssen diese auch Dürrehilfe bekommen? Wird dort Maismehl verteilt weil die Stimmen gesichert werden sollen? Wird hier nicht eine gewisse Abhängigkeit von der Regierung geschaffen? Locken wir noch mehr Menschen in die städtischen informellen Wohngebiete und die Dürre hält noch länger an, dann kann es noch gewaltige Probleme mit der Wasserversorgung geben. Ob Wasser im gleichen Maße wie Maismehl ausgeteilt werden kann, wenn zum Beispiel Windhoeks Trinkwasserreserven leer sind, das bleibt zu bezweifeln. Da sollen die Menschen eher in den ländlichen Gebieten bleiben, die dortigen Wasservorräte geschont werden, indem weniger Vieh zur Tränke getrieben wird nachdem die Tiere zum Schlachter gebracht wurden und das Wasser den Menschen zur Verfügung steht. Es ist unverständlich, dass z.B. die Farm Ongombo-West, die zwangsverkauft wurde, jahrzehntelang mehrere Familien ernähren konnte, aber nun, nachdem die Regierung sie kaufte und Familien und ehemalige Angestellte dort ansiedelte, dort Dürrehilfe verteilt werden muss, weil die Farm die Familien nicht mehr ernähren kann. Oder vielleicht doch, aber …. Dirk Heinrich

Gleiche Nachricht

 

Wo kein Kläger, da kein Richter

vor 21 stunden | Meinung & Kommentare

Vier Jahre. So lange ist es her, dass das Oberste Gericht die Squatter Proklamation von 1985 für verfassungsrechtlich erklärt und damit ein Urteil gefällt hat,...

Es bleiben offene Fragen

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Anderthalb Jahre sind keine allzu lange Zeitspanne. Tatsächlich sind sie sogar eine sehr kurze, wenn man politische oder wirtschaftliche Entwicklungen betrachtet. Blickt man jedoch auf...

Hausgemachter (Image-)Verlust

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Warum kommt Air Namibia trotz Milliardensubventionen nicht auf die Beine? Weil es an Weitblick für das Wohlergehen des Unternehmens fehlt. Jüngstes Beispiel: die Vergnügungsreise nach...

Mittelklasse bekämpft Armut

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Laut Parlamentsbericht leben 600000 Namibier in Armut. Diese wird mit einem persönlichen Konsum von 4535,52 N$ pro Jahr bewertet. Vertreter der namibischen Stadtverwaltungen berieten sich...

(K)eine Alternative zum Sport

vor 4 tagen - 16 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Unsere moderne Gesellschaft ist besessen von Technik – das ist bekannt. So wird ein Abend unter Freunden schnell zu einer Angelegenheit, bei der jeder auf...

Doppelte Verschwendung

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Fast 200 Namibier sind diese Woche ins russische Sotschi geflogen. Der Kurort am Schwarzen Meer ist Gastgeber für die „19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden...

Moody’s trifft keine Schuld

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

„Wir sind momentan zufrieden mit unserem Urteil“, erklärte Moody’s-Direktor Alastair Wilson am Montagmorgen dem namibischen „Beschwerdekomitee“ in London. Damit sagte er schlicht und einfach, was...

Die Zeichen der Zeit verkannt

1 woche her - 11 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Ist es das Geld? Die Macht? Oder das anhaltende Bedürfnis nach Einfluss, Ansehen und Anerkennung, das SWAPO-Politiker fortgeschrittenen Alters daran hindert, nach vielen Jahren verdienstvollen...

Milliarden-Poker treibt Blüten

1 woche her - 10 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Deutschland soll also 400 Milliarden N$ an Namibia zahlen. Für „Wiederaufbau-Programme“, wie es offiziell heißt, um den Begriff „Wiedergutmachung“ zu vermeiden. Es geht um den...

Mit Rechtsbruch gegen Landraub

1 woche her - 09 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Der Zweck heiligt die Mittel. Nach diesem Grundsatz verfahren Lokalverwaltungen immer wieder, wenn sie bei Landbesetzungen zur Selbsthilfe greifen und dabei den Rechtsbruch mit Unrecht...