16 Mai 2013 | Kommentar

Dürrehilfe oder Stimmen sichern?

Sie würden auf der Farm Baumgartsbrunn als wilde Siedler leben, weil sie von den weißen Farmern gefeuert wurden, sagte die Sprecherin der Gemeinschaft Windhoek ländliches Gebiet am Dienstag dieser Woche kurz bevor die Gouverneurin der Khomas-Region Maismehl an die Mitglieder der Gemeinschaft im Rahmen der Dürrehilfe verteilte. Von Ackerbau und vertrockneter Ernte ist jedoch nichts dort zu erkennen. Auch das berüchtigte Barackenlager Mix nördlich von Windhoek in Brakwater steht auf der Liste und dort sollen an die Bewohner jeweils zwei Sack Maismehl - insgesamt 25 Kilogramm - pro Familie ausgeteilt werden, zusammen 604 Säcke. Auch hier wurde kein Ackerbau betrieben. Die Regierung hat Dürrehilfe in Höhe von 200 Millionen Namibia-Dollar angekündigt. 400000 Namibier sollen von der Dürre betroffen sein. Es gibt gewiss einige tausend Subsistenz- und Kommunalfarmer, die ihre gesamte Ernte verloren haben und deren wenige Rinder, Schafe und/oder Ziegen kaum noch etwas zu fressen finden. Diesen Menschen muss geholfen werden, denn sie haben nichts zu essen. Sie werden auch noch die wenigen Tiere verlieren die sie täglich mit Milch versorgen - entweder durch die Dürre oder weil sie sie zum Schlachter bringen müssen. Die Tiere zu füttern bringt nichts und würde viel zu teuer werden. Dies hat auch die Regierung eingesehen. Deshalb muss das Vieh von der Weide und zum Schlachter bevor es auf dem kargen Boden verendet und keinen einzigen Cent in die Tasche des Besitzers bringt. Dürrehilfe in Form von Nahrungsmitteln ist bei diesen Menschen unbedingt angesagt. Aber jene die auf einst produktiven Farmen leben, teilweise in der Stadt arbeiten oder in städtischen informellen Wohnvierteln sich angesiedelt haben, müssen diese auch Dürrehilfe bekommen? Wird dort Maismehl verteilt weil die Stimmen gesichert werden sollen? Wird hier nicht eine gewisse Abhängigkeit von der Regierung geschaffen? Locken wir noch mehr Menschen in die städtischen informellen Wohngebiete und die Dürre hält noch länger an, dann kann es noch gewaltige Probleme mit der Wasserversorgung geben. Ob Wasser im gleichen Maße wie Maismehl ausgeteilt werden kann, wenn zum Beispiel Windhoeks Trinkwasserreserven leer sind, das bleibt zu bezweifeln. Da sollen die Menschen eher in den ländlichen Gebieten bleiben, die dortigen Wasservorräte geschont werden, indem weniger Vieh zur Tränke getrieben wird nachdem die Tiere zum Schlachter gebracht wurden und das Wasser den Menschen zur Verfügung steht. Es ist unverständlich, dass z.B. die Farm Ongombo-West, die zwangsverkauft wurde, jahrzehntelang mehrere Familien ernähren konnte, aber nun, nachdem die Regierung sie kaufte und Familien und ehemalige Angestellte dort ansiedelte, dort Dürrehilfe verteilt werden muss, weil die Farm die Familien nicht mehr ernähren kann. Oder vielleicht doch, aber …. Dirk Heinrich

Gleiche Nachricht

 

SWAPO-Gezeter à la Trump

vor 14 stunden | Meinung & Kommentare

„Ich war persönlich dabei und kann versichern, dass das Stadion weit überfüllt war (…). Wir mussten Teilnehmer sogar aufs Spielfeld lassen, weil nicht genügend Platz...

Uns blüht die Qual der Wahl

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Anlässlich der Rede zur Lage der Nation, ließ Präsident Hage Geingob im April ein umfassendes Hochglanzmagazin mit dem Titel „Harambee Prosperity Plan - The Namibian...

Faires Maß gehört angelegt

vor 3 tagen - 14 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Seit 2012 bemüht sich die Firma Namibian Marine Phosphate (NMP) darum, rechtmäßig und entsprechend einer zugestandenen Explorationslizenz, Phosphat im Meer abzubauen. Das Bergbauunternehmen wusste, dass...

Wenn Frauen zu Statisten werden

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Für die einen frauenfeindliche Fleischbeschau, für die anderen Traditionspflege und Gegenentwurf zu angeblich westlich geprägtem Kulturimperialismus: Wer wissen will, warum das Olufuko-Festival derart umstritten ist,...

Keine Nachhaltigkeit ohne Willen

1 woche her - 04 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Das Wort Nachhaltigkeit ist in den meisten Nachschlagewerken keine 150 Jahre alt - es ist also ein Begriff, der sich durch bittere Erfahrungen entwickelt hat....

Von Geiseln der Inkompetenz

vor 2 wochen - 03 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wie Gefangene im eigenen Land. So müssen sich tausende Namibier fühlen, die seit über fünf Monaten ihre abgelaufenen Reisepässe nicht erneuern können, weil das Innenministerium...

Zerreißprobe ist jetzt angesagt

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Wenn sich heute lokale sowie international-anerkannte Fachkräfte in Windhoek mit Vertretern der Regierung treffen, um die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen in Namibia zu erörtern...

Kein Wahlfieber kommt auf

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Meinung & Kommentare

Mancher mag sich noch an McHenry Venaani erinnern, als er sich im August 2014 in dem Stadtteil Ombili in dem Tobias-Hainyeko-Wahlbezirk (Katutura) einquartierte. Der Oppositionspolitiker...

Hochmut kommt vor dem Fall

vor 2 wochen - 27 September 2019 | Meinung & Kommentare

Die wöchentliche Rubrik „Im Klartext“ beruht auf dem Afrobarometer, das durch eine regelmäßige Befragung der Bevölkerung zustande kommt. Im Falle Namibias wissen wir mittlerweile, dass...

Ein Kartell, das keines ist

vor 3 wochen - 26 September 2019 | Meinung & Kommentare

Laut Definition im Gabler-Wirtschaftslexikon, kommt ein Kartell durch „Vereinbarungen zwischen Unternehmen, Beschlüssen von Unternehmensvereinigungen und aufeinander abgestimmte Verhaltensweisen, die eine Verhinderung, Einschränkung oder Verfälschung des...