13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

Mehr als 7800 Zwischenfälle in einem Jahr – viele Verluste von Nutztieren

Wo die Menschen mit und vor allem von der Natur leben, gibt es Mensch-Tier-Konflikte. In namibischen Hegegebieten, die mit 16,9 Millionen Hektar mehr als 20 Prozent Namibias ausmachen und knapp 223000 Menschen ein Zuhause sind, hat es 2018 mehr als 7800 solcher Zwischenfälle gegeben.

Von Ellanie Smit und C. von Alten, Windhoek

In den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas weniger als im Jahr davor (-2,5%), doch im Vergleich zu 2004 haben sich die Zwischenfälle mehr als verdoppelt. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Bericht zur Lage der gemeindebasierten Natur- und Ressourcenverwaltung hervor, der kürzlich als Internetseite (www.communityconservationnamibia.com) vorgestellt wurde; im Laufe des Jahres soll eine gedruckte Ausgabe folgen.

Der enorme Anstieg über 14 Jahre (+168%) ist laut dem Bericht auf die Erschließung neuer Hegegebiete zurückzuführen: Im Jahr 2004 habe es nur 31 sogenannte Conservancies gegeben im Vergleich zu den heutigen 86 – und in 81 dieser Areale wurden 2018 Mensch-Tier-Konflikte gemeldet. Ein Hoch habe es 2013 mit insgesamt 9228 Zwischenfällen in insgesamt 79 Hegegebieten gegeben. „Das Umweltministerium hat seit 2015 mehr als drei Millionen Namibia-Dollar aus dem Wildprodukte-Fonds an Conservancies ausgezahlt, um Farmer für ihre Verluste zu entschädigen“, heißt es – ein Entgegenkommen der Regierung. „Laut eigenen Angaben haben einige Hegegebiete selbst eine Summe in Höhe von 4,3 Mio. N$ für Mensch-Tier-Konflikte zur Seite gelegt.“

Bei Nutztieren gebe es mit durchschnittlich 6000 Zwischenfällen pro Jahr die meisten Probleme. „Immer öfter sind Rinder betroffen, was mit der zunehmenden Dürre immer kritischer wird“, erklären die Autoren des Berichts. „Doch von zu Region zu Region sind es andere Tierarten, die Konflikte verursachen; beispielsweise werden in den Regionen Erongo und Kunene viele Nutztiere von Geparden (ca. 600 Fälle) und Hyänen (rund 680) gerissen.“ In der Sambesi-Region seien Elefanten mit rund 400 Zwischenfällen das führende Problemtier, gefolgt von Krokodilen (ca. 100) und Flusspferden (rund 90). Ferner wird betont, dass Löwen aufgrund einer „empfundenen Gefahr und vermeintlichen Bedrohung“ unverhältnismäßig oft im Fadenkreuz der Farmer stehen.

„Im feuchten Nordosten des Landes sind die Menschen für ihren Lebensunterhalt neben Viehhaltung vor allem auf den Pflanzenanbau angewiesen“, heißt es. Somit sei nicht verwunderlich, dass Elefanten in der Regel die meisten Probleme verursachen. Doch 2018 seien es vor allem Raubtiere gewesen, die mit Menschen und ihren Tieren in Konflikt gestanden hätten, was eine direkte Begleiterscheinung der Dürre sei. „Im Nordwesten Namibias wird wenig Pflanzenanbau betrieben und daher sind große Raubtiere dort für die meisten Probleme verantwortlich“, wird weiter in dem Bericht erklärt. „In dieser Umgebung richten Elefanten vor allem Schänden an der Wasserinfrastruktur an.“

Gleiche Nachricht

 

Organisation EHRA feiert Weltelefantentag

vor 1 tag - 12 August 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund (er) • Zum Anlass des heutigen Weltelefantentages hat die Organisation zum Schutz dieser Dickhäuter, EHRA, Informationen über den Bau eines innovativen, elefantenorientierten Bildungszentrums bekanntgegeben....

Hunderte Millionen für Namibias Umwelt

vor 2 tagen - 11 August 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/sb) - Der Environmental Investment Fund (EIF) hat im Finanzjahr 2018/19 Mittel in Höhe von 1,3 Milliarden Namibia-Dollar aufgebracht. Rund 530 Millionen Namibia-Dollar stammen...

Junge Wüstenlöwin erschossen

1 woche her - 03 August 2020 | Natur & Umwelt

Eine junge Wüstenlöwin, die zusammen mit einem weiteren Löwen zwei Ziegen bei Palmwag gerissen haben soll, wurde erschossen. Diese Information hat die AZ aus zuverlässiger...

Grundsatz für die Umweltbildung

1 woche her - 31 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Frank SteffenWindhoek Der Minister für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus, Pohamba Shifeta, verabschiedete gestern amtlich den Nationalen Grundsatz für Umweltbildung und die Bildung für eine...

Viele Umweltschützer getötet

vor 2 wochen - 30 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Von Denis Düttmann, dpaRiohacha Proteste gegen Bergwerke und Abholzung, Wasserkraftwerke und Großfarmen sind vielerorts gefährlich: Im vergangenen Jahr sind weltweit 212 Umweltschützer getötet worden,...

Erneute Fälle von Wilderei

vor 2 wochen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Es wurden sechs neue Fälle von Wildtierkriminalität und 13 Verhaftungen in diesem Zusammenhang für die vergangene Woche registriert. Das geht aus einem...

Naturschutzgebühr für Nationalparks eingeführt

vor 2 wochen - 29 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (sb) - Das hiesige Umweltministerium führt ab Januar 2021 eine Naturschutzgebühr ein, die zusätzlich zu den bestehenden Parkeintrittsgebühren in National- und Wildparks erhoben wird....

WWF: Drei Milliarden Tiere von Buschbränden in Australien betroffen

vor 2 wochen - 28 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Canberra (dpa) - Von den verheerenden Buschbränden in Australien 2019 und 2020 sind neuen Schätzungen zufolge fast drei Mal so viele Tiere betroffen gewesen wie...

Maßnahmen gegen die Gefahr des Buschbrandes

vor 2 wochen - 24 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - In einer Mitteilung des Ministeriums für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT), kündigte Pressesprecher Romeo Muyunda gestern an: „Das Ministerium hat damit begonnen...

Holztransport wieder erlaubt

vor 4 wochen - 16 Juli 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) – Das Ministerium für Umwelt, Tourismus und Forstwirtschaft wird unter strengen Auflagen wieder Genehmigungen für den Transport von Nutzhölzern ausstellen, der seit März...