13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

Mehr als 7800 Zwischenfälle in einem Jahr – viele Verluste von Nutztieren

Wo die Menschen mit und vor allem von der Natur leben, gibt es Mensch-Tier-Konflikte. In namibischen Hegegebieten, die mit 16,9 Millionen Hektar mehr als 20 Prozent Namibias ausmachen und knapp 223000 Menschen ein Zuhause sind, hat es 2018 mehr als 7800 solcher Zwischenfälle gegeben.

Von Ellanie Smit und C. von Alten, Windhoek

In den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas weniger als im Jahr davor (-2,5%), doch im Vergleich zu 2004 haben sich die Zwischenfälle mehr als verdoppelt. Diese Zahlen gehen aus dem aktuellen Bericht zur Lage der gemeindebasierten Natur- und Ressourcenverwaltung hervor, der kürzlich als Internetseite (www.communityconservationnamibia.com) vorgestellt wurde; im Laufe des Jahres soll eine gedruckte Ausgabe folgen.

Der enorme Anstieg über 14 Jahre (+168%) ist laut dem Bericht auf die Erschließung neuer Hegegebiete zurückzuführen: Im Jahr 2004 habe es nur 31 sogenannte Conservancies gegeben im Vergleich zu den heutigen 86 – und in 81 dieser Areale wurden 2018 Mensch-Tier-Konflikte gemeldet. Ein Hoch habe es 2013 mit insgesamt 9228 Zwischenfällen in insgesamt 79 Hegegebieten gegeben. „Das Umweltministerium hat seit 2015 mehr als drei Millionen Namibia-Dollar aus dem Wildprodukte-Fonds an Conservancies ausgezahlt, um Farmer für ihre Verluste zu entschädigen“, heißt es – ein Entgegenkommen der Regierung. „Laut eigenen Angaben haben einige Hegegebiete selbst eine Summe in Höhe von 4,3 Mio. N$ für Mensch-Tier-Konflikte zur Seite gelegt.“

Bei Nutztieren gebe es mit durchschnittlich 6000 Zwischenfällen pro Jahr die meisten Probleme. „Immer öfter sind Rinder betroffen, was mit der zunehmenden Dürre immer kritischer wird“, erklären die Autoren des Berichts. „Doch von zu Region zu Region sind es andere Tierarten, die Konflikte verursachen; beispielsweise werden in den Regionen Erongo und Kunene viele Nutztiere von Geparden (ca. 600 Fälle) und Hyänen (rund 680) gerissen.“ In der Sambesi-Region seien Elefanten mit rund 400 Zwischenfällen das führende Problemtier, gefolgt von Krokodilen (ca. 100) und Flusspferden (rund 90). Ferner wird betont, dass Löwen aufgrund einer „empfundenen Gefahr und vermeintlichen Bedrohung“ unverhältnismäßig oft im Fadenkreuz der Farmer stehen.

„Im feuchten Nordosten des Landes sind die Menschen für ihren Lebensunterhalt neben Viehhaltung vor allem auf den Pflanzenanbau angewiesen“, heißt es. Somit sei nicht verwunderlich, dass Elefanten in der Regel die meisten Probleme verursachen. Doch 2018 seien es vor allem Raubtiere gewesen, die mit Menschen und ihren Tieren in Konflikt gestanden hätten, was eine direkte Begleiterscheinung der Dürre sei. „Im Nordwesten Namibias wird wenig Pflanzenanbau betrieben und daher sind große Raubtiere dort für die meisten Probleme verantwortlich“, wird weiter in dem Bericht erklärt. „In dieser Umgebung richten Elefanten vor allem Schänden an der Wasserinfrastruktur an.“

Gleiche Nachricht

 

Erneut besucht ein Springbock die Küstenstadt Swakopmund

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Nie ein langweiliger Augenblick in Swakopmund – mit diesem Satz hat der örtliche Tierschutzverein (SPCA) einen jüngsten Tierbesuch in dem Küstenort kommentiert und für Geschmunzel...

Moratorium gegen Baumrohdung bleibt in Kraft

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Die Regierung hat erneut betont, dass sie bis auf weiteres keine weitere Abholzung in Namibia erlauben, sondern lediglich den Abtransport bereits gefällter...

Elefantenbulle bekommt demnächst einen Peilsender

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Henties Bay/Windhoek (er) – Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hofft darauf, schon an diesem Freitag dem jungen Elefantenbullen, der an Weihnachten Swakopmund überraschend besucht...

Hyänen-Programm trotzt Herausforderungen

1 woche her - 14 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) – Das Forschungsprojekt Brauner Hyänen (Brown Hyena Research Programm, BHRP) hat im vergangenen Jahr rund 250000 Namibia-Dollar für tägliche Arbeit ausgegeben. Das...

Erdbeben nördlich von Kamanjab

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kamanjab (cr) - Ein Erdbeben der Stärke 3,9 auf der Richterskala wurde am vergangenen Mittwochmorgen um 6.47 Uhr etwa 23 Kilometer nördlich von Kamanjab gemessen....

Dürre schürt Mensch-Tier-Konflikte

1 woche her - 13 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und C. von Alten, WindhoekIn den Hegegebieten Namibias hat es 2018 offiziellen Angaben zufolge insgesamt 7862 Mensch-Tier-Konflikte gegeben. Das sind zwar etwas...

Regenzeit ist Schildkrötenzeit - Besuch bei Namibias Schildkröten-Papa

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Evelyn Rosar Es ist nicht schwer zu erkennen, welches Hobby Alfred Schleicher hat. Schon über der Haustür des 63-Jährigen in Pionierspark hängen...

Elefant ist im Omaruru-Rivier

1 woche her - 10 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es geht dem jungen Tier sehr gut“, sagte Romeo Muyunda, Pressesprecher des Umweltministeriums, gestern auf Nachfrage der AZ. Ihm zufolge hält sich...

Hegegebiete feiern Erfolge

1 woche her - 09 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Von Ellanie Smit und Clemens von Alten, WindhoekDie 86 kommunalen Hegegebiete Namibias haben 2018 rund 884 Millionen Namibia-Dollar zum Nettonationaleinkommen beigetragen. Das geht aus einem...

Kakteenwachstum macht keine Ferien

1 woche her - 08 Januar 2020 | Natur & Umwelt

Seit dem Einsetzen der Regenzeit zeigen Kakteen wieder wozu sie fähig sind. Was vertrocknet aussah, hat sich unglaublich schnell erholt und strotzt nur so vor...