06 Januar 2020 | Lokales

Drei Nächte im Rivier verschollen

„Kurzer Abstecher“ ins Damara-Land endet in einer umfangreichen Suche

Ende gut, alles gut: Drei bekannte Swakopmunder unternehmen in der vergangenen Woche einen kurzen Abstecher zum Brandberg-Massiv um dort das Jahr 2020 einzuläuten. Sie bleiben einige Tage verschollen, nachdem sie im Ugab-Rivier steckenbleiben. Erst am Freitag erhalten sie die nötigte Hilfe.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

„Es war schon ein tolles Erlebnis“, sagte Martin du Plessis gestern im Gespräch mit der AZ. Am vergangenen Freitag traf du Plessis zusammen mit Rikus Botha und Yolanda Engelbrecht in Swakopmund ein, nachdem sie drei Nächte lang im Rivier verbrachten hatten und eine umfangreiche Suche nach ihnen eingeleitet worden war.

Laut du Plessis hatten die drei Freunde ursprünglich am 30. Dezember eine kleine Tour ins Damara-Land unternommen, um den Jahreswechsel zu feiern. Nach einem kurzen Aufenthalt beim Save-the-Rhino-Camp (SRT) im Ugab-Rivier hätten sie die Reise am 31. Dezember in ihrem Allrad-Fahrzeug fortgesetzt. Das Ziel sei die Brandberg White Lady Lodge gewesen. „Etwa 20 Kilometer vom SRT-Camp entfernt, sind wir dann in einem Sumpfgebiet richtig steckengeblieben“, berichtet du Plessis. Wegen der ergiebigen Niederschläge über die vergangenen Wochen in dieser Gegend, sei das Rivier streckenweise abgekommen und sich an dieser Stelle in ein Schlammloch verwandelt. Ein Grund zur Sorge hat es laut du Plessis aber nicht gegeben, da er sich aufgrund voriger Ausflüge gut in dieser Gegend auskennt.

Du Plessis sei aber zu dem Schluss gelangt, dass es besser sei, zusammen mit Engelbrecht zu Fuß zum SRT-Camp zurückzulaufen und Hilfe zu holen. Botha sei beim Wagen zurückgeblieben. „Als die Dunkelheit einbrach, haben wir im Freien übernachtet“, erzählte er. Am nächsten Morgen seien die Beiden unverrichteter Dinge zum Wagen umgekehrt, wo sie die nächste Nacht verbracht hätten. Erst am Tage darauf, seien du Plessis und Botha erneut in Richtung SRT-Camp aufgebrochen.

Da besorgte Familienangehörige in der Zwischenzeit aber keine Nachricht von den drei Verschollenen erhalten hatten, leiteten sie eine umfangreiche Suche ein - auch aus der Luft. Auf sozialen Netzwerken wurde außerdem eine Vermisstenanzeige geschaltet.

„Beim zweiten Anlauf zum SRT-Camp trafen wir auf Touristen, die in einem Allradwagen auf einer Selbstfahrer-Tour durch Namibia unterwegs waren“, so du Plessis. Die Besucher hätten ihnen geholfen das Fahrzeug du Plessis aus dem Schlamm zu befreien. „Wir haben unsere Reise dann abgebrochen und sind wieder direkt nach Swakopmund zurückgefahren“, fügte du Plessis hinzu und meinte abschließend: „Ende gut, alles gut.“

Inzwischen war am Freitagmorgen der Inhaber des Brandberg-Restcamps mit Sitz in Uis, Basil Calitz, über den Aufenthaltsort der verschollenen Urlauber informiert worden und sei noch am Vormittag losgefahren, um Hilfe zu leisten. „Als ich dort ankam, wo sie steckengeblieben waren, waren sie allerdings schon weg“, erzählte Calitz gestern der AZ in einem Gespräch.

Gleiche Nachricht

 

Durchfahranlage für Wiederverwertbares

vor 8 stunden | Lokales

Die Dagbreek-Schule für physisch- und psychisch-benachteiligte Kinder ist eine der leistungsstärksten Schulen beim jährlichen Recyclingwettbewerb des Recycle Namibia Forums (RNF). Nun hat die Schule eine...

Mieten niedriger als im Vorjahr

vor 8 stunden | Lokales

Windhoek (cev) – Die durchschnittlichen Mietpreise waren zum Ende des dritten Quartals vergangenen Jahres weiterhin am Fallen, wenn auch langsamer als im Jahr davor. Das...

Filiale in Frauenhand

vor 4 tagen - 17 Januar 2020 | Lokales

Windhoek/Oshakati (cr) • Seit dem 1. Januar ist Frieda Beukes die neue Filialleiterin der Bank-Windhoek-Außenstelle in Oshakati. Das erklärte der Finanzdienstleister gestern schriftlich. In ihrer...

Wasserpegel in Oshonas steigt

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekWährend in vielen Landesteilen nach den guten Niederschlägen aufgeatmet wird, hat es in einigen Teilen im zentralen Landesnorden teils Überschwemmungen gegeben. „Wir...

Landbesetzer widersetzen sich Räumungsbefehl

vor 5 tagen - 16 Januar 2020 | Lokales

Otjiwarongo/Windhoek (Nampa/cr) – Dutzende Personen, die sich angeblich illegal nahe der Siedlung Ombili niedergelassen haben, wiedersetzten sich weiterhin einer Anordnung der Otjiwarongoer Stadtverwaltung, die unbebauten...

Bauvorhaben bleibt umstritten

vor 6 tagen - 15 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner SwakopmundAuch der im September 2019 präsentierte Entwurf über die Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades hat das örtliche Ästhetik-Komitee abgewiesen....

Nur zwei Dämme verzeichnen geringen Zulauf

1 woche her - 14 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Vielerorts hat es auch am vergangenen Wochenende vereinzelt gute Niederschläge gegeben, besonders in den nördlichen Landesteilen. Indes hat nun auch das Ugab-Rivier...

Alleinerziehende Mutter verliert Alles

1 woche her - 14 Januar 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner„Wir sind einfach dankbar, dass wir alle rechtzeitig aus dem Inferno entkommen konnten“, sagte Marel Grober im Gespräch mit der AZ. Die Swakopmunderin...

Tierschutzverein zieht Zwischenbilanz

1 woche her - 13 Januar 2020 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einer schriftlichen Bilanz weist die Geschäftsführerin des SPCA, Hanna Rhodin, darauf hin, es seien im vergangenen Jahr durchschnittlich 10 Vierbeiner pro...

Georg-Ludwig-Kindergarten feiert 110. Geburtstag

1 woche her - 10 Januar 2020 | Lokales

Swakopmund (er) – Was wäre ein Swakopmund ohne den Georg-Ludwig-Kindergarten? Die renommierte Ausbildungsinstanz ist nicht mehr wegzudenken, denn sie ist eine der ältesten Institutionen in...