06 Juni 2019 | Lokales

„Drama-Lizenz bringt nichts“

Investigativ-Journalistin Devi Sankaree zu Gast in Namibia

Devi Sankaree Govender ist Investigativ-Journalistin des südafrikanischen Senders Carte Blanche. Sie stammt aus KwaZulu-Natal und ist viel kleiner als auf dem Fernseher zu erkennen ist. Vor allem aber ist sie weitaus besser ausgebildet als die meisten ihrer Kollegen – in Südafrika und Namibia.

Von Frank Steffen

Windhoek

Bei ihrem kürzlich stattgefundenen Besuch in Windhoek hob Govender den Seiltanz hervor, den der Investigativ-Journalismus abverlangt: „Ich möchte zumindest immer etwas Schriftliches auf meinem Handy empfangen haben. Das bedeutet nicht, dass ich im Notfall meine Informanten nenne, denn das steht außer Frage. Sondern es geht mir darum, dass ich mich moralisch vor mir selbst rechtfertigen kann.“

Zu unvergesslichen Geschichten gehören Interviews mit dem kenianischen Nobelpreisträger Warangai Mathai, dem internationalen Finanzexperten Robert Kiyosaki oder den Musikikonen Quincy Jones und Lionel Richie. Govenders Leidenschaft aber gehört Themen wie die Korruption an der Medizinischen Universität von Südafrika oder Nkandla, Gesundheitskrisen am Ost-Kap, Kampagnen wie „Operation Murumbatsvina“ von Robert Mugabe, der Mord an Inge Lotz sowie der Prozess von Oscar Pistorius.

Im Januar 2002 trat Govender dem Carte-Blanche-Team bei: „Das war von Anfang an mein Ziel. Ich liebe die Konfrontation mit Betrügern oder Verbrechern und ich habe bei jedem einzelnen Fall dazugelernt.“ Am Herzen liege ihr aber auch, durch ihren Journalismus zumindest ein Stück weit zu einer gesellschaftlichen Veränderung in Südafrika beizutragen.

„Ich habe aber schnell gelernt, dass eine Drama-Lizenz nichts bringt. Um diesen Leuten folgen zu können und ihre Betrugsmaschen zu verstehen, muss ich die Substanz verstehen. Und darum habe ich drei Jahre lang weiterstudiert und mein MBA-Diplom absolviert.“ Dies sei eine ihrer besten Entschlüsse gewesen.

Ihre Karriere als Journalistin begann im Alter von 21 Jahren, als sie freiberuflich beim damaligen SABC-Radio tätig wurde. Nach Abschluss ihres Studiums der Schauspielwissenschaften (mit Auszeichnung) absolvierte sie das höhere Bildungsdiplom. „Ja, ich habe sogar Afrikaans an einer Schule für Inder im damaligen Apartheits-Südafrika unterrichtet“, erzählte sie. Allerdings habe sie nach einem Jahr schließlich in die Medien, zum Radio, gewechselt, wo sie zunächst Musikshows anbot und Nachrichten verlas, bis sie schließlich ihre eigene Talkshow „Lotus FM“ erhielt. Hier wurde sie durch ihre unkomplizierte Herangehensweise an sensible und kontroverse Themen bekannt. Ihr denkwürdigstes Interview im Radio war 1998, als sie mit dem ehemaligen Präsidenten Nelson Mandela sprach.

Später wechselte sie nach Johannesburg. „Dort war ich zunächst eine Null – ich musste mich neu finden“, sagt sie. Sie arbeitete für das Fernsehen und überbrückte als freiberufliche Moderatorin Pausen mit Lückenfüllern. Währenddessen schrieb sie für Zeitungen, unter anderem 16 Jahre lang als wöchentliche Kolumnistin der Sunday Times – bis ihr der Sprung zu Carte Blanche gelang.

Carte Blanche ist eine südafrikanische Fernsehserie für investigativen Journalismus, die zur Hauptsendezeit am Sonntagabend ausgestrahlt wird. Sie wurde 1988 ins Leben gerufen und hat seitdem bei den südafrikanischen Zuschauern Glaubwürdigkeit für die Untersuchung von Korruptionsfällen, Verbraucherproblemen und aktuellen Ereignissen erlangt. Die Serie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 20 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 20 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...