25 Juni 2019 | Afrika

Drahtzieher des Putschversuchs in Äthiopien getötet

Nach dem Putschversuch gegen eine Regionalregierung in Äthiopien reagiert Ministerpräsident Abiy Ahmed schnell, um die Kontrolle zu behalten. Die Gefahr scheint erstmal gebannt. Doch was bedeutet das für die Stabilität des Landes am Horn von Afrika?

Addis Abeba (dpa) - Der Drahtzieher des versuchten Putsches gegen eine Regionalregierung in Äthiopien ist laut Regierung tot. Der Brigadegeneral sei nahe Bahir Dar, der Hauptstadt der Region Amhara, von Sicherheitskräften getötet worden, sagte am Montag Nigussu Tilahun, der Sprecher des Regierungschefs Abiy Ahmed.

Angreifer hatten nach Angaben der Regierung am Samstag versucht, die Regierung der Region Amhara im Norden Äthiopiens zu stürzen. Dabei wurde der Präsident der Region getötet; auch der Generalstaatsanwalt der Region erlag am Montag seinen Wunden, wie es aus Krankenhauskreisen hieß.

Damit zusammenhängend wurde am Samstagabend der Chef der äthiopischen Streitkräfte in Addis Abeba von seinem Leibwächter getötet. Das Internet wurde im Land weitgehend abgeschaltet und blieb auch am Montag weiter aus.

Die Regierung machte den Sicherheitschef der Regionalregierung in Amhara, Asaminew Tsige, für die Tat verantwortlich. Bei dem Schusswechsel am Montag seien insgesamt sechs Sicherheitskräfte und acht Menschen auf der Gegenseite getötet worden, darunter Asaminew, sagte der Polizeichef der Region Amhara, Abere Adamu, im staatlichen Fernsehsender. 178 Menschen seien in Verbindung mit dem Putschversuch festgenommen worden, darunter vier hochrangige Personen.

Die Regierung erklärte den Montag zum nationalen Trauertag. Die Opfer würden am Dienstag in Amhara und Addis Abeba beerdigt, sagte Nigussu im Radio. UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte die Tat und sagte Regierungschef Abiy seine Unterstützung zu. Auch die EU betonte die Notwendigkeit der weiterhin friedlichen und demokratischen Reformen in Äthiopien; das sagte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, Maja Kocijancic.

Der genaue Hintergrund des Vorfalls war weiterhin unklar. Äthiopien wurde jahrelang mit harter Hand regiert. Im April 2018 kam dann aber Abiy Ahmed an die Macht. Der 42-Jährige wurde von vielen Menschen im In- und Ausland gefeiert, denn er brachte eine Reform nach der anderen auf den Weg. Er ließ politische Gefangene frei, hob das Verbot mehrerer Oppositionsgruppen auf und ließ etliche hochrangige Menschen mit Verbindungen zur alten Regierung festnehmen. Zudem beendete er einen 20 Jahre langen Konflikt mit Eritrea.

Allerdings machte sich Abiy damit auch viele Feinde, vor allem unter der alten Garde, die durch den politischen Wandel an Macht verlor. Zudem herrschen in dem Vielvölkerstaat Äthiopien mit rund 105 Millionen Einwohnern viele Spannungen und Konflikte zwischen ethnischen Gruppen. Einige sind im vergangenen Jahr wieder aufgeflammt. Die Zahl der Binnenflüchtlinge und zurückkehrenden Binnenflüchtlinge verdoppelte sich nach Angaben der UN fast auf 3,2 Millionen Menschen.

Äthiopien zählt trotz eines raschen Wirtschaftswachstums UN-Statistiken zufolge noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt.

Gleiche Nachricht

 

"Smartphone made in Africa": Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet

vor 3 stunden | Afrika

Durban (dpa) - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite...

"Smartphone made in Africa": Südafrikas erste Handy-Fabrik eröffnet

vor 3 stunden | Afrika

Durban (dpa) - Afrika drängt auf den Smartphone-Markt: Zehn Tage nach der Eröffnung ihrer ersten Handy-Fabrik in Ruandas Hauptstadt Kigali hat die Mara-Gruppe ihre zweite...

Südafrika geht der Strom aus - Pannen beim Energieversorger

vor 9 stunden | Afrika

Johannesburg (dpa) - Wegen massiver Probleme beim staatlichen Energieversorger Eskom ächzt Südafrikas Bevölkerung unter anhaltenden Stromausfällen. Am Donnerstag war der zweite Tag in Folge, an...

Hungersnot, Dürre und Zyklon

vor 21 stunden | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaJohannesburgKaum genug zu essen, und nun auch noch kaum genug zu trinken: Im afrikanischen Simbabwe führt der Kollaps der Infrastruktur zu...

Mosambik wählt neuen Präsidenten und Parlament

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Afrika

In Mosambik haben die Bürger gestern über einen neuen Präsidenten, ein Parlament und Provinzparlamente abgestimmt. Die Lage in der Hauptstadt Maputo (Bild) war am Morgen...

Äthiopiens Abiy Ahmed

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Afrika

Von Gioia Forster, dpaAddis AbebaAbiy Ahmed überrascht gerne. Wie kaum ein anderer Politiker hat der 43-Jährige am krisengebeutelten Horn von Afrika einen radikalen neuen Weg...

Royale Charme-Offensive unter Afrikas Sonne

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, Johannesburg (dpa) - Die Queen dürfte mit ihrem Enkel zufrieden sein. Prinz Harry und seine kleine Familie punkteten im fernen Afrika...

Frauen am Kap formieren sich

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Afrika

Kapstadt (dpa) - In Südafrika machen hunderttausende Frauen mobil gegen Vergewaltigungen und andere Formen der Gewalt gegen sie und ihre Kinder. Unter dem Motto –...

Äthiopier Abiy Ahmed erhält diesjährigen Friedensnobelpreis

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Afrika

Die Nobelwoche erreicht mit der Bekanntgabe des Friedensnobelpreises ihren Höhepunkt. Wer reiht sich ein in die illustre Liste von Namen wie Martin Luther King, Mutter...

Botsuana schlägt Alarm: Erschreckende Zunahme der Nashorn-Wilderei

1 woche her - 09 Oktober 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Wegen zunehmender Aktivitäten von Nashorn-Wilderern in seinen Naturparks schlägt der afrikanische Staat Botsuana Alarm. "Nashorn-Wilderer scheinen ihre Aufmerksamkeit nun Botsuana zu widmen",...