13 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Doppelte Verschwendung

Fast 200 Namibier sind diese Woche ins russische Sotschi geflogen. Der Kurort am Schwarzen Meer ist Gastgeber für die „19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden 2017“. Auf den zweiten Blick sieht das aus wie eine Reise zurück in eine Gesellschaft, die längst untergegangen ist. Insofern ist es doppelte Verschwendung: von Zeit und von (Steuerzahler-)Geld.

Das Festivalprogramm erinnert stark an den Kalten Krieg. So lautet das Unterthema des Afrika-Tages: „Der Kampf gegen den Aufstieg von Faschismus und gegen Anti-Kommunismus, Rassismus und Xenophobie“. Als ob das die Hauptprobleme Afrikas wären. Wie wär´s stattdessen mit dem Kampf gegen reale, omnipräsente Probleme in Afrika: Korruption, Machtmissbrauch, Tribalismus, Geldverschwendung, Bildungs- und Gesundheitsrückstand!? Weitere Konferenzen, Seminare und Ausstellungen handeln u.a. von den „Zielen der Oktoberrevolution“, der „Ära der Sowjetunion“, der „Flüchtlingskrise als Resultat der imperialistischen Aggressivität“ und der „Rolle der Sowjetunion in der Verteidigung gegen den Nazi-Faschismus“. Am Ende jede Menge Phrasendrescherei sowie aufgewärmte Demagogie aus dem letzten Jahrhundert. Trauern Namibier dort etwa dem gescheiterten Sozialismus-Experiment nach?

Damit nicht genug: Unsere Staatskasse ist leer. Der Staat ignoriert sogar seine (Zahlungs-)Pflichten, was Unternehmen die Existenz und Angestellten den Job kostet. Und da haben wir fünf Millionen N$ für eine Propaganda-Reise nach Sotschi!? Wenn Jugendlichen schon in die Welt geschickt werden, dann bitte auf eine Bildungsreise. Davon hätten wir alle etwas. Denn Wissen ist genauso wie Geld in diesem Land Mangelware.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Weg mit der Trennung

vor 2 tagen - 19 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ein modernes Hotel zwischen Blechhütten, Shanties, Shebeens und Kapana-Verkäufern - das ist doch mal eine ausgefallene Idee. Und vielleicht hat der Initiator dieses Konzepts, die...

Minister ist nicht zu beneiden

vor 3 tagen - 18 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Finanzminister Calle Schlettwein hat sich zu seinem Aufruf bekannt, auch vom informellen Sektor Steuereinnahmen zu verlangen, so diese zahlbar sind. Es kann dem Minister schwer...

Gericht schafft Präzedenzfall

vor 4 tagen - 17 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Der inzwischen als Geisterfahrer bekannte simbabwische Dr. Yeukai Chiradza wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt, nachdem er einen Unfall verursacht und dabei drei Menschenleben in...

Abwasser, der Anfang aller Übel

vor 5 tagen - 16 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Im Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen geht der Generalbuchprüfer Junias Kandjeke zu Recht hart mit der Regierung ins Gericht. Die Planung, Wartung und Ausführung der...

Unverbindliche Vorschriften

1 woche her - 13 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ob Angel-Verordnung, Jagdfoto-Dekret, Scheinwerfer-Verbot oder Verkehrs-Initiative: Die Regierung ist Meister darin, mit halbgaren Vorhaben für Verwirrung zu sorgen und dadurch entstandene Fragen über Wochen unbeantwortet...

Von Unvernunft und Populismus

1 woche her - 12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins...

Von Verweigerung der Gefolgschaft

1 woche her - 11 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Da sind sie wieder diese Worte: Hochverrat, Volksverhetzung, Staatsfeind, Verfassungsgegner. Wer die Festnahme von sechs mutmaßlichen Separatisten in der Sambesi-Region als überraschendes déjà vu empfindet,...

Sensationstrieb ohne Verantwortung

1 woche her - 10 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es gehört zum Alltag eines jeden Journalisten, der von einem wichtigen Ereignis Wind bekommt. Zunächst gilt es, sich ein Bild von den Fakten zu machen...

AZ ist nicht selbstverständlich

1 woche her - 09 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die Allgemeine Zeitung ist den Auswirkungen einer Konjunkturflaute und internationalen Wirtschaftsentwicklungen ausgesetzt. Ein Papierbahnen-Mangel und die Schwäche des SA-Rands zwingen die Zeitung zum Sparen. Die...

Vom Verschweigen der Wahrheit

vor 2 wochen - 06 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es sei also moralisch nicht vertretbar, ja sogar unethisch, Bilder von erlegten Tieren in sozialen Medien zu zeigen. Fotos, auf denen der Jäger zur Show...