13 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Doppelte Verschwendung

Fast 200 Namibier sind diese Woche ins russische Sotschi geflogen. Der Kurort am Schwarzen Meer ist Gastgeber für die „19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden 2017“. Auf den zweiten Blick sieht das aus wie eine Reise zurück in eine Gesellschaft, die längst untergegangen ist. Insofern ist es doppelte Verschwendung: von Zeit und von (Steuerzahler-)Geld.

Das Festivalprogramm erinnert stark an den Kalten Krieg. So lautet das Unterthema des Afrika-Tages: „Der Kampf gegen den Aufstieg von Faschismus und gegen Anti-Kommunismus, Rassismus und Xenophobie“. Als ob das die Hauptprobleme Afrikas wären. Wie wär´s stattdessen mit dem Kampf gegen reale, omnipräsente Probleme in Afrika: Korruption, Machtmissbrauch, Tribalismus, Geldverschwendung, Bildungs- und Gesundheitsrückstand!? Weitere Konferenzen, Seminare und Ausstellungen handeln u.a. von den „Zielen der Oktoberrevolution“, der „Ära der Sowjetunion“, der „Flüchtlingskrise als Resultat der imperialistischen Aggressivität“ und der „Rolle der Sowjetunion in der Verteidigung gegen den Nazi-Faschismus“. Am Ende jede Menge Phrasendrescherei sowie aufgewärmte Demagogie aus dem letzten Jahrhundert. Trauern Namibier dort etwa dem gescheiterten Sozialismus-Experiment nach?

Damit nicht genug: Unsere Staatskasse ist leer. Der Staat ignoriert sogar seine (Zahlungs-)Pflichten, was Unternehmen die Existenz und Angestellten den Job kostet. Und da haben wir fünf Millionen N$ für eine Propaganda-Reise nach Sotschi!? Wenn Jugendlichen schon in die Welt geschickt werden, dann bitte auf eine Bildungsreise. Davon hätten wir alle etwas. Denn Wissen ist genauso wie Geld in diesem Land Mangelware.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Wo kein Kläger, da kein Richter

vor 1 tag - 20 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Vier Jahre. So lange ist es her, dass das Oberste Gericht die Squatter Proklamation von 1985 für verfassungsrechtlich erklärt und damit ein Urteil gefällt hat,...

Es bleiben offene Fragen

vor 2 tagen - 19 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Anderthalb Jahre sind keine allzu lange Zeitspanne. Tatsächlich sind sie sogar eine sehr kurze, wenn man politische oder wirtschaftliche Entwicklungen betrachtet. Blickt man jedoch auf...

Hausgemachter (Image-)Verlust

vor 3 tagen - 18 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Warum kommt Air Namibia trotz Milliardensubventionen nicht auf die Beine? Weil es an Weitblick für das Wohlergehen des Unternehmens fehlt. Jüngstes Beispiel: die Vergnügungsreise nach...

Mittelklasse bekämpft Armut

vor 4 tagen - 17 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Laut Parlamentsbericht leben 600000 Namibier in Armut. Diese wird mit einem persönlichen Konsum von 4535,52 N$ pro Jahr bewertet. Vertreter der namibischen Stadtverwaltungen berieten sich...

(K)eine Alternative zum Sport

vor 5 tagen - 16 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Unsere moderne Gesellschaft ist besessen von Technik – das ist bekannt. So wird ein Abend unter Freunden schnell zu einer Angelegenheit, bei der jeder auf...

Doppelte Verschwendung

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Fast 200 Namibier sind diese Woche ins russische Sotschi geflogen. Der Kurort am Schwarzen Meer ist Gastgeber für die „19. Weltfestspiele der Jugend und Studierenden...

Moody’s trifft keine Schuld

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

„Wir sind momentan zufrieden mit unserem Urteil“, erklärte Moody’s-Direktor Alastair Wilson am Montagmorgen dem namibischen „Beschwerdekomitee“ in London. Damit sagte er schlicht und einfach, was...

Die Zeichen der Zeit verkannt

1 woche her - 11 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Ist es das Geld? Die Macht? Oder das anhaltende Bedürfnis nach Einfluss, Ansehen und Anerkennung, das SWAPO-Politiker fortgeschrittenen Alters daran hindert, nach vielen Jahren verdienstvollen...

Milliarden-Poker treibt Blüten

1 woche her - 10 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Deutschland soll also 400 Milliarden N$ an Namibia zahlen. Für „Wiederaufbau-Programme“, wie es offiziell heißt, um den Begriff „Wiedergutmachung“ zu vermeiden. Es geht um den...

Mit Rechtsbruch gegen Landraub

1 woche her - 09 Oktober 2017 | Meinung & Kommentare

Der Zweck heiligt die Mittel. Nach diesem Grundsatz verfahren Lokalverwaltungen immer wieder, wenn sie bei Landbesetzungen zur Selbsthilfe greifen und dabei den Rechtsbruch mit Unrecht...