20 Oktober 2016 | Kommunikation

Digitales Dorf: Finkenstein wird komplett vernetzt

Windhoek (cev) • Die Eigenheim-Siedlung Finkenstein am Windhoeker Stadtrand soll komplett vernetzt und so zum ersten „digitalen Dorf“ Namibias werden. Dies berichtete kürzlich die Leitung der Wohnentwicklung, die sich mit dem Kommunikationsanbieter Paratus Telecom zusammengetan hat, um diese Vision umzusetzen.

„Dank dieser Partnerschaft werden Finkenstein-Anwohner der Manor-Entwicklung sowie des Village-Viertels die unendlichen Möglichkeiten eines Glasfaser-Netzwerkes genießen“, heißt es in einem Schreiben. Manor und Village seien anliegende Entwicklungen zum Finkenstein Estate; die erstere ziele auf ältere Personen und Renter, derweil die zweitgenannte Anlage für Investoren vorgesehen sei. „Bewohnern der Siedlung werden sogenannte Triple-Play-Dienste geboten, die Sprach-, Video- und Datenkommunikation beinhalten. Die Glasfaser-Technik bietet nicht nur Schnelligkeit, Leistung und Zuverlässigkeit, sondern ermöglicht auch ein umfangreiches Zugangs-, Kontroll- und Sicherheitssystem“, erklärt Paratus.

Die Finkenstein-Eigenheimsiedlung liegt rund 12 Kilometer außerhalb von Windhoek an der Hauptstraße zum internationalen Hosea-Kutako-Flughafen. Paratus ist ein rein privater Telefon- und Internetdienstleister, lizensiert von der zuständigen Kontrollbehörde CRAN (Communications Regulatory Authority of Namibia).

Gleiche Nachricht

 

Telecom Namibia weitet sein Netz weiter aus

1 woche her - 13 April 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Telecom Namibia hat sein Netzwerk ausgedehnt und hofft so „tausende neue Nutzer“ zu erreichen. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, der Bevölkerung...

NBC erhält 180 Millionen N$

1 woche her - 12 April 2017 | Kommunikation

Von Nina Cerezo, Windhoek Tjekero Tweya, Minister für Information und Kommunikationstechnologie, ließ die Kürzung seines Budgets um 4,6% im Vergleich zum Vorjahr gänzlich unkommentiert. So...

Telecom weitet Netz aus

vor 2 wochen - 06 April 2017 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Telecom Namibia hat sein Netzwerk ausgedehnt und hofft so, „tausende neue Nutzer“ zu erreichen. Wie der Kommunikationsanbieter gestern schriftlich mitteilte, wurden in...

SIM-Karten sollen künftig registriert werden

vor 2 wochen - 03 April 2017 | Kommunikation

Windhoek (Nampa/nic) – Namibischen Behörden wird geraten, SIM-Karten (Subscriber Identify Module) zu registrieren, um den Einsatz von elektronischen und sozialen Medien im Terrorismus zu verhindern....

SIM-Karten sollen registriert werden

vor 2 wochen - 31 März 2017 | Kommunikation

Windhoek (Nampa/nic) – Namibischen Behörden wird geraten, ihre SIM-Karten (Subscriber Identify Module) zu registrieren, um den Einsatz von elektronischen und sozialen Medien im Terrorismus zu...

Telecom warnt vor Betrug

vor 2 monaten - 16 Februar 2017 | Kommunikation

Windhoek (nic) – Bei mehreren namibischen Unternehmen haben sich in den vergangenen Wochen Betrüger in das PABX-Telefonsystem (Private Telefon-Wählanlage) gehackt und dieses genutzt, um Ferngespräche...

Wegen Feuer ohne Telefon und Internet

vor 5 monaten - 18 November 2016 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Ein Brand Ausrüstung des Kommunikationsdienstleisters Telekom Namibia hat südlich von Gobabis zerstört und die Netzwerkverbindung mehrerer Kunden lahmgelegt. Dies berichtete das staatliche...

Digitales Dorf: Finkenstein wird komplett vernetzt

vor 6 monaten - 20 Oktober 2016 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Die Eigenheim-Siedlung Finkenstein am Windhoeker Stadtrand soll komplett vernetzt und so zum ersten „digitalen Dorf“ Namibias werden. Dies berichtete kürzlich die Leitung...

CRAN warnt vor Samsung Galaxy Note 7

vor 6 monaten - 03 Oktober 2016 | Kommunikation

Windhoek (nik) – Nachdem das Unternehmen Samsung mit dem Defekt seines Samsung Galaxy Note 7 Phablets – eine Mischung aus Smartphone und Tablet-Computer – weltweit...

Wilder Westen im Internet

vor 9 monaten - 07 Juli 2016 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Wenn es zur Kriminalität im Internet kommt, ist Namibia definitiv eines der Sorgenkinder Afrikas. Das meint jedenfalls Garth Kleintjies, Informatikchef der First...