17 Oktober 2018 | Kommunikation

Digitalen Wandel als Sprungbrett nutzen

ICT-Gipfel: Regierung bereitet Strategie für technologischen Fortschritt vor

Der diesjährige Gipfel zur Informations- und Kommunikationstechnologie steht im Zeichen der vierten industriellen Revolution. Denn der digitale Fortschritt kann Namibia als Sprungbrett zur sozioökonomischen Entwicklung dienen. Eine politische Strategie soll das möglich machen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die digitale Transformation kann unvergleichlichen Komfort und Effizienzsteigerungen ermöglichen und so die Wettbewerbsfähigkeit Namibias erhöhen. Das sagte der Minister für Informations- und Kommunikationstechnologie (Information and Communication Technology, ICT), Stanley Simataa, als er am Montag in Windhoek den fünften ICT-Gipfel einläutete, der heute bereits wieder endet.

„Wir sind in der Lage, die Entwicklung vieler Industrieländer zu überspringen“, sagte der Politiker und kündigte an, dass sein Ministerium „demnächst“ damit beginnen werde, eine Nationale Digitale Strategie (NDS) zu entwerfen. „Als umfangreicher Fahrplan wird dieses Dokument der Digitalisierung die Richtung weisen“, so Simataa, der sich aus dem digitalen Fortschritt einen großen Nutzen für u.a. Wertschöpfungsketten verspricht: „Fortgeschrittene analytische Informationssysteme ermöglichen, die landwirtschaftliche Produktivität zu steigern.“

Abgesehen von mehr Effizienz, könne die digitale Transformation die Erbringung von Dienstleistungen verbessern: „Digitale Vorgänge reduzieren bürokratische Hindernisse und steigern auch die Qualität“, so der Informationsminister. Zudem hätten empirische Forschungen gezeigt, dass eine intensivere Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie von geringerer Korruption begleitet werde.

Doch auch für die wirtschaftliche Beteiligung biete die „sogenannte vierte industrielle Revolution“ wesentliche Vorteile. „Investitionen, die digitales Fachwissens fördern, führen zu einem besseren Sachverständnis und mehr digitaler Kompetenz unter den verfügbaren Arbeitskräften“, betonte Simataa, der in diesbezüglich auch eine Gelegenheit sieht, die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen: „Wir müssen die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, damit junge Namibier inspiriert werden, ihrer Innovationskraft und ihrem Unternehmergeist zu entfalten.“

Ebenso könne der technologische Fortschritt helfen, die Geschlechterungleichheit und die Einkommenskluft zu reduzieren. „Oft sehen sich Frauen gezwungen, sich zwischen Familie und Karriere zu entscheiden“, so der Politiker. „Doch dank des Vormarschs ‚virtueller Büros‘, die digital vernetzt sind, können Mütter von überall aus arbeiten.“ Zudem ermögliche die Technik Personen mit besonderen Bedürfnissen, unabhängiger und produktiver zu sein.

Allerdings berge die digitale Revolution auch enorme Herausforderungen. So dürfe Namibia nicht ins Hintertreffen geraten: „Wir müssen mit der Steigerung der globalen Wettbewerbsfähigkeit Schritt halten“, betonte Simataa, der im selben Atemzug einräumte, dass Zugang zu der Technik nicht nur in Namibia sondern auf dem gesamten Kontinent problematisch sei. „Was wir brauchen, sind Investitionen in Infrastruktur sowie (Aus-)Bildung“, so der Minister, der dabei auch die meist mangelnde Elektrizitätsversorgung erwähnte. Cyberkriminalität und Datensicherheit seien ebenfalls ganz oben auf der Prioritätenliste: „Wir müssen die Risiken minimieren, um das Vertrauen in unsere Netzwerke zu stärken“, sagte Simataa.

Gleiche Nachricht

 

HESS-Sternwarte unvermindert in Betrieb

1 woche her - 22 Mai 2020 | Kommunikation

Bei dem renommierten Sternforschungszentrum HESS (High Energetic Stereoscopic System) auf der Farm Göllschau (südwestlich Windhoeks) wurde auch während der Ausgangsbeschränkung die Forschung fortgesetzt – dank...

Stadt wird zu Mobilfunkdienstleister

vor 2 wochen - 13 Mai 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek Die Kommunikations-Kontrollbehörde von Namibia (CRAN) hat der Stadtverwaltung Windhoeks die Genehmigung erteilt, Telekommunikations-Dienstleistungen anzubieten. Darüber zeigt sich der Geschäftsführer des Mobilfunkunternehmens Mobile...

Merkur-Sonde „BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

vor 1 monat - 10 April 2020 | Kommunikation

Darmstadt (dpa) - Die Merkur-Sonde „BepiColombo“ ist am Freitag letztmals an der Erde vorbeigeflogen und befindet sich nun auf dem Weg zum kleinsten Planeten des...

WACS-Datenkabel erneut beschädigt

vor 2 monaten - 30 März 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Erneut ist das Untersee-Glasfaserkabelsystem WACS (West Africa Cable System) beschädigt worden, das unter anderem Namibia mit Europa verbindet. Das Kabel sei Freitagnacht...

Mithelfen, eine Lösung zu finden

vor 2 monaten - 23 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (AZ) – Der als Coronavirus bekannte Erreger, Sars-CoV-2, hält die gesamte Welt in Atem. Weltweit gibt es plötzlich Reiseverbote. Es werden Schulen und Kindergärten...

CRAN-Strategie neu ausgelegt

vor 2 monaten - 17 März 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek CRAN-Geschäftsführer Festus Mbandeka erklärte: „Mitte 2019 initiierte CRAN ein Projekt zur Implementierung einer ausgewogenen Wertungsliste (Balanced Scorecard) zwecks Umsetzung einer Strategie, die...

NPTH-Gesetzentwurf mangelhaft

vor 2 monaten - 02 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (bw) - Der Gesetzentwurf zur Auflösung der Firma „Namibia Post & Telecommunications Holding“ ist in den Augen eines Oppositionspolitikers „völlig fehlerhaft und in großer...

Mit NBC geht es aufwärts

vor 3 monaten - 28 Februar 2020 | Kommunikation

Windhoek (cs/ste) - Der Geschäftsführer der nationalen Rundfunkanstalt NBC, Stanley Similo, zeigte sich gestern kampfbereit während einer Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und...

Verlegung nicht legitim

vor 3 monaten - 25 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, WindhoekGemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu...

WACS-Reparatur dauert noch

vor 3 monaten - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...