19 Februar 2021 | Kommunikation

Die Zukunft von Namibias Trinkwasser

Studie: Entsalzung von Meerwasser könnte Versorgung sichern

„Der Wasserverbrauch in Namibia steigt unaufhörlich. Wir brauchen dringend neue Möglichkeiten der Trinkwassergewinnung. An diesem Punkt müssen wir alles tun, was mögllich ist.“ Dies sagte Abraham Nehemia, Geschäftsführer von Namwater, gestern bei einer Pressekonferenz.

Von Jannik Läkamp

Windhoek

Anlass war die Zwischenstandsmeldung einer Studie über mögliche Wege der Wasserversorgung in Namibia durch Entsalzungsanlagen. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag der namibischen Regierung. Die Kosten in Höhe von N$ 90,5 Millionen wurden im Rahmen der Deutschen Zusammenarbeit von der „Kreditanstalt für Wiederaufbau“ (KfW) getragen.

Untersucht wurde die Durchführbarkeit, die Kosten und die Rentabilität von Entsalzungsanlagen sowie deren Infrastruktur - also Pumpwerke, Wasserreservoirs, Anlagen zur Stromgewinnung und Pipelines.

Begonnen wurde das Projekt bereits im Februar 2019. Doch das geplante Datum der Fertigstellung, Februar 2020, konnte nicht final erfüllt werden.

„Aufgrund unvorhergesehener Schwierigkeiten konnten wir die Studie leider nicht rechtzeitig abschließen. Das größte Problem für uns war natürlich die Covid-19 Pandemie. Unsere Experten wurden durch sie gezwungen, in ihre Heimatländer zurückzukehren und konnten so nur schwerlich weiter an der Studie arbeiten“, so Nehemia.

Dennoch seien einige wichtige Zwischenergebnisse zustande gekommen.

„Die Versorgung von Namibia mit entsalzenem Meerwasser ist - vor allem für die zentralen Küstengebiete und Zentralnamibia mit unserer Hauptstadt Windhoek - grundsätzlich möglich“, so der Geschäftsführer von Namwater. „Allerdings, das dürfen wir keinesfalls vergessen, muss das so gewonnen Trinkwasser für die Bevölkerung bezahlbar sein.“ Das Wasser aus der Entsalzung dürfe auf keinen Fall teurer sein als das aus anderen Quellen.

Für das Projekt, das der Regierung vorgeschlagen wurde, würden etwa US$ 230,5 Millionen benötigt, so Nehemia. Dies entspreche etwa N$ 3,4 Milliarden. Gebaut würden dafür neben der Entsalzungsanlage an der Küste mit einer jährlichen Kapazität von 36,2 Millionen Kubikmeter Trinkwasser, eine 355 km lange Pipeline nach Windhoek, vier Pumpstationen, mehrere Wasserreservoirs sowie zwei Solarkraftwerke, die zusätzlich zu der aus dem normalen Netz bezogenen Elektrizität die Stromversorgung des Projekts sichern sollen und die Energiekosten um 35% senken sollen. Der Kubikmeter Trinkwasser solle dann etwa N$ 35 kosten.

Für die erste Bauphase würden etwa US$ 165 Millionen benötigt - N$ 2,5 Milliarden. Nach Abschluss würden allerdings bereits etwa 20 Millionen Kubikmeter entsalzenes Trinkwasser pro Jahr bereitstehen.

„Die Zahlen sind aber noch nicht endgültig. Es hängt viel davon ab, wie die Regierung unseren Plan umsetzen möchte. Wenn sie sich beispielsweise für eine unterirdische Pipeline entscheidet anstatt für eine überirdische, entstehen ja ganz andere Kosten“, so Nehemia.

Trotz der Verzögerung soll die Studie bald komplett fertiggestellt und erste Entscheidungen getroffen werden. „Dann geht es voran mit Namibias Wasserversorgung“, so der Namwater-Chef.

Gleiche Nachricht

 

Wissenschaftler Dr. Japie van Zyl auf Mars verewigt

vor 1 monat - 26 März 2021 | Kommunikation

Swakopmund/Washington (er) - Der Weltraumwissenschaftler und gebürtige Namibier, Dr. Japie van Zyl, wird auf dem Planeten Mars verewigt. Im April will die Nationale Luft- und...

Die Zukunft von Namibias Trinkwasser

vor 2 monaten - 19 Februar 2021 | Kommunikation

Von Jannik Läkamp Windhoek Anlass war die Zwischenstandsmeldung einer Studie über mögliche Wege der Wasserversorgung in Namibia durch Entsalzungsanlagen. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag...

Female entrepreneur pioneers facial recognition tech

vor 3 monaten - 01 Februar 2021 | Kommunikation

Kim Harrisberg - Charlette N'Guessan Desiree loved maths and science as a student in Ivory Coast, but never imagined she would one day use her...

Das Flaggschiff: Daimler setzt auf S-Klasse-Effekt

vor 8 monaten - 10 September 2020 | Kommunikation

Sindelfingen/Stuttgart (dpa) - Nach den herben Rückschlägen der vergangenen Monate setzt der Autobauer Daimler zum lange geplanten Befreiungsschlag an. Die S-Klasse, Luxus-Flaggschiff und traditionell prestigeträchtigstes...

Mit Künstlicher Intelligenz gegen den Dauer-Stau

vor 8 monaten - 24 August 2020 | Kommunikation

Hannover/Berlin (dpa) - Wenn wie jetzt die Ferien zu Ende gehen, wird es auf Deutschlands Autobahnen immer besonders eng. Aber auch manchen Innenstädten könnte bald...

MTN nutzt jetzt das Stromnetz

vor 9 monaten - 05 August 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – MTN Namibia ist der jüngste Kommunikationsanbieter, der von dem GridOnline-Angebot des Energieversorgers NamPower Gebrauch macht. Das vor einer Woche in Windhoek unterzeichnete...

Telekom-Sektor: Wer hat im Markt die Oberhand?

vor 9 monaten - 31 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Alle drei Jahre wird ermittelt, wer im Telekommunikationssektor eine dominante Marktposition genießt, damit die zuständige Behörde CRAN einen fairen Wettbewerb gewährleisten und...

Stadt behält Telekom-Lizenz

vor 9 monaten - 29 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Stadt Windhoek darf ihre Ende April erstattete Telekommunikationslizenz behalten. Allerdings werde die Kontrollbehörde für Kommunikation (CRAN) „zusätzliche Bedingungen“ auferlegen, die einen...

Einwände zur Debatte stellen

vor 10 monaten - 09 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Die Einwände des Dienstleisters Paratus Telecom gegen die Telekommunikationslizenz der Windhoeker Stadtverwaltung werden kommende Woche öffentlich diskutiert. Am Mittwoch (15. Juli) findet...

Paratus besteht auf Einwände

vor 11 monaten - 11 Juni 2020 | Kommunikation

Von Clemens von Alten, WindhoekDer private Kommunikationsanbieter Paratus Telecom beharrt auf seinen Einwänden: Nicht nur sei das Vergabeverfahren der Erlaubnis mit „grundlegenden Unregelmäßigkeiten“ verlaufen, auch...