30 Dezember 2005 | Kommentar

Die wollen doch nur spielen

Deutsche Schauspieler kochen für Kinder in Katutura. Irische Rockmusiker singen für Kinder in Somalia. US-amerikanische Schauspieler adoptieren afrikanische Kinder und nennen sie "Zahara". Schulklassen in Europa sammeln Geld für den Bau von Schulklassen in Sierra Leone. Mehrere hundert Hilfsorganisationen liefern Nahrungsmittel, Medikamente und Decken in afrikanische Hungergebiete, in der Regel sind das zugleich Bürgerkriegsgebiete. Politiker tätscheln die Hand von Nelson Mandela und versichern ihm, Alles werde gut. Zusammen teilen sie sich mit Michael Jackson seit über zehn Jahren die Frage, ob "sie" wohl wissen, dass Weihnachten ist, in Afrika.

Zur gleichen Zeit, Weihnachten nämlich, vermisst das politische, wirtschaftliche und geistliche Oberhaupt von Swasiland, Mswati der Dritte, sein Leopardenfell. Es ist nicht irgendein Leopardenfell, sondern sein "königliches" Leopardenfell, weshalb die auf Linie getrimmten Medien in Mswatis Wolkenkuckucksheim drei Wochen lang ausschließlich die Frage erörtern, wer um Himmels Willen des Königs Kleider verlegt hat.

Eine Meldung über die Verhaftung von mehreren "Terroristen" (danke, Herr Bush), die angeblich mit Brandflaschen ihrer Forderung nach Demokratie in Swasiland Nachdruck verleihen wollten, findet man dagegen in keiner Zeitung dort, die erscheint als Einspalter in einer südafrikanischen Zeitung.

Natürlich hat Mswati Drei schon bei diversen Gelegenheiten betont, wie sehr seine Regierung Wert auf gute Regierungsführung legt und wie sehr ihm das Wohlergehen seiner Bürger am Herzen liegt. Alle afrikanischen Präsidenten berufen sich auf "Good Gouvernance", denn die Geberländer fordern das seit einiger Zeit. Das Problem ist: König Mswati Version 3.0 lügt wie gedruckt. Genau wie die Herren Präsidenten Mugabe in Simbabwe, Museveni in Uganda, Umar al-Baschir im Sudan usw.

Es mag wie ein Widerspruch scheinen, aber genau hier liegt eine Menge Hoffnung für den zweitgrößten und ärmsten Kontinent der Welt. Denn dank eines Welt umspannenden Datennetzes ist es heutzutage möglich, den größten Ganoven Afrikas, sozusagen live, auf die Finger zu schauen. Ihre Verachtung gegenüber der eigenen Bevölkerung, benachbarter Staaten und westlicher "Imperialisten" wird seit einiger Zeit täglich dokumentiert. Das passiert ebenfalls für die Kinder Afrikas, die in der großen Mehrheit noch keinen Internetanschluss haben. Sie werden eines Tages hoffentlich in der Lage sein, sich ein eigenes Urteil zu bilden über ihre "lieben Führer". Und hoffentlich werden sie unterscheiden lernen zwischen Königen wie Mswati oder Mugabe auf der einen und Präsidenten wie Mbeki, Chissano oder auch Pohamba auf der anderen Seite, die zwar oft das gleiche Vokabular benutzen, aber doch Welten auseinander liegen.

ps: Jedes nordische Bleichgesicht, das sich jetzt die Hände reibt und sich freut über diese Afrika-Watsche sei an vorangegangene Kommentare verwiesen, die sich ausschließlich mit euch Heuchlern befasst. Guten Rutsch!

Gleiche Nachricht

 

Landfrage oder „Landgierde“?

1 woche her - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

1 woche her - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

1 woche her - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...

Verschiedene Wellenlängen

vor 3 wochen - 31 März 2021 | Meinung & Kommentare

Die Jäger Deutschlands stehen im Bundestag unter Beschuss der Grünen, weil sie 2020 aus acht Ländern dreier Kontinente legal 543 Jagdtrophäen mit nach Hause gebracht...

ReconAfrica verpasst Anschluss

vor 1 monat - 12 März 2021 | Meinung & Kommentare

„Gemäß unserer beschleunigten Strategie wird Royal Dutch Shell die CO2-Emissionen senken und einen Mehrwert für unsere Aktionäre, unsere Kunden und die Gesellschaft insgesamt schaffen“, erklärte...

Klare Entscheidung gesucht

vor 1 monat - 03 März 2021 | Meinung & Kommentare

Das Obergericht hat demnächst eine richtungweisende Entscheidung zu fällen: ein Präzedenzfall, der die gepriesene Rechtsstaatlichkeit auf die Probe stellt. Zunächst erregt Ombudsmann Adv. John Walters...

Stärke anstelle der Macht

vor 1 monat - 01 März 2021 | Meinung & Kommentare

Der namibische Präsident hat sich als Politiker in den vergangenen fünf Jahren wahrscheinlich einige Gegner eingehandelt. Nun darf man sicherlich argumentieren, dass dies in der...

Im Strudel der Schuldzuweisung

vor 1 monat - 24 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

In der Nachlese zum Untergang des Nationalfliegers Air Namibia liefern sich Opposition, Minister und Gewerkschaften allerhand Schlagabtausch. Darunter wahnwitzige Forderungen, sogar aus dem Parteibüro...

Sich selbst am nächsten

vor 1 monat - 23 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp einem Jahr schienen ein Fishrot-Korruptionsskandal und eine marode nationale Fluggesellschaft zwar eine böse Angelegenheit zu sein, aber irgendwie erträglich. Nach jahrelangem Kollaps schien...

Marthinu fehlt der Durchblick

vor 2 monaten - 18 Februar 2021 | Meinung & Kommentare

Am 7. Januar wurden Lucas Tsamseb („Iri Ivari“) und einem weiteren Angeklagten (beide älter als 18 Jahre) Kaution in Höhe von 2000 N$ gewährt. Die...