07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Die Relativität des Unrechts

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.

Der Schriftsatz dokumentiert detailliert, wie die heute etwa 6500 Mitglieder umfassende San-Gemeinschaft über Jahrzehnte entrechtet, marginalisiert, diskriminiert, enteignet und vertrieben wurden. Wie sie heute verarmt und entwurzelt eine Existenz am Rande der Gesellschaft fristen, sich als Farmarbeiter verdingen oder auf Almosen der Regierung hoffen müssen.

Dass den Hai//kom ihr angestammtes Land geraubt, dass ihnen die Existenzgrundlage als Jäger und Sammler entzogen wurde, steht außer Frage. Trotz dieses nachweislichen Unrechts ist ihre Klage dennoch kein Selbstläufer, weil Recht und Gerechtigkeit zwei unterschiedliche Konzepte sind. Weil die acht Antragsteller zunächst eine Klageberechtigung erwirken und belegen müssen, dass sie im Interesse und Auftrag ihrer Gemeinschaft agieren bzw. diese repräsentieren dürfen. Und weil sie dokumentieren müssen, dass die Regierung als Rechtsnachfolger der Kolonialmächte haftbar ist, von denen die Hai//kom entmündigt wurden.

Gelingt dies nicht, müssen sie belegen, dass die Regierung sie vernachlässigt und ihr Leid ignoriert, dass sie seit der Unabhängigkeit nichts unternommen hat, das ihnen widerfahrene Unrecht zu korrigieren.

Es mag manchem fassungslos machen, dass all dies notwendig ist, dass erwiesenes Unrecht praktisch zur Verhandlungssache und Interpretationsfrage wird. Es ist aber unvermeidbarer Teil der Rechtsprechung in zahllosen Fällen, wo schreckliches geschehen ist, dass sich nicht sühnen oder wiedergutmachen lässt, weil niemand haftbar gemacht und belangt werden kann.

Aus moralischer Sicht mag das unerträglich sein – rein juristisch gehört es aber zum Alltag, weil dass, was aus Gründen der Ethik, des Anstands, der Fairness und Gerechtigkeit geboten scheint rein rechtlich nicht immer geleistet werden kann.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Im „(Soccer) House of Cards“

vor 1 tag - 20 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Amtsträger ohne Mandat, interne Hahnenkämpfe, verschwundene Gelder, rechtliche Schlammschlachten: Die Zustände auf Führungsebene des namibischen Fußballverbands NFA boten zuletzt ausreichend Stoff für eine spannungsgeladene Netflix-Serie....

Minderwertige Polizeiwache

vor 6 tagen - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

1 woche her - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

1 woche her - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

1 woche her - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

vor 2 wochen - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...