07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Die Relativität des Unrechts

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.

Der Schriftsatz dokumentiert detailliert, wie die heute etwa 6500 Mitglieder umfassende San-Gemeinschaft über Jahrzehnte entrechtet, marginalisiert, diskriminiert, enteignet und vertrieben wurden. Wie sie heute verarmt und entwurzelt eine Existenz am Rande der Gesellschaft fristen, sich als Farmarbeiter verdingen oder auf Almosen der Regierung hoffen müssen.

Dass den Hai//kom ihr angestammtes Land geraubt, dass ihnen die Existenzgrundlage als Jäger und Sammler entzogen wurde, steht außer Frage. Trotz dieses nachweislichen Unrechts ist ihre Klage dennoch kein Selbstläufer, weil Recht und Gerechtigkeit zwei unterschiedliche Konzepte sind. Weil die acht Antragsteller zunächst eine Klageberechtigung erwirken und belegen müssen, dass sie im Interesse und Auftrag ihrer Gemeinschaft agieren bzw. diese repräsentieren dürfen. Und weil sie dokumentieren müssen, dass die Regierung als Rechtsnachfolger der Kolonialmächte haftbar ist, von denen die Hai//kom entmündigt wurden.

Gelingt dies nicht, müssen sie belegen, dass die Regierung sie vernachlässigt und ihr Leid ignoriert, dass sie seit der Unabhängigkeit nichts unternommen hat, das ihnen widerfahrene Unrecht zu korrigieren.

Es mag manchem fassungslos machen, dass all dies notwendig ist, dass erwiesenes Unrecht praktisch zur Verhandlungssache und Interpretationsfrage wird. Es ist aber unvermeidbarer Teil der Rechtsprechung in zahllosen Fällen, wo schreckliches geschehen ist, dass sich nicht sühnen oder wiedergutmachen lässt, weil niemand haftbar gemacht und belangt werden kann.

Aus moralischer Sicht mag das unerträglich sein – rein juristisch gehört es aber zum Alltag, weil dass, was aus Gründen der Ethik, des Anstands, der Fairness und Gerechtigkeit geboten scheint rein rechtlich nicht immer geleistet werden kann.

Marc Springer

Gleiche Nachricht

 

Servicewüste Namibia

vor 14 stunden | Meinung & Kommentare

Namibia hat mit der Namib nicht nur die älteste Wüste der Welt, sondern beheimatet damit auch einen der trockensten Fleckchen der Erde. Doch auch in...

Mensch-ärgere-dich-nicht am Strand

vor 1 tag - 12 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Jede Sommerferien ärgern sich die Küstenbewohner und Umweltaktivisten über „rücksichtslose“ Besucher aus dem Inland oder aus Südafrika, die sich mit ihren Allradfahrzeugen und mitgebrachten Quad-Bikes...

Kapana-Fleisch zu Weihnachten

vor 2 tagen - 11 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Vergangene Woche berichtete die AZ von Kapana-Fleischschmugglern (sechs Männer, der siebte konnte entfliehen), die verhaftet wurden, nachdem ihr Bakkie auf der Straße von Karibib nach...

Die Relativität des Unrechts

vor 6 tagen - 07 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer glaubt, das Recht und Gerechtigkeit zwei deckungsgleiche Synonymbegriffe seien, wäre gut beraten, die über 1300 Seiten umfassende Begründung einer Entschädigungsklage der Hai//kom zu studieren.Der...

Vom Virus der Abstumpfung

1 woche her - 06 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Wer ist schuld an den chronischen Prozessverzögerungen auf Magistratsebene? Neben vielen anderen Faktoren vor allem eines: Die ansteckende Wirkung der Apathie.Gewiss trägt es zur allgemeinen...

Taten wichtiger als Grundsatz

1 woche her - 05 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Im August hatte sich die Ministerin für Geschlechtergleichheit und Kinderfürsorge (MGECW), Doreen Sioka, über die brutale Ermordung und Zerstückelung der neun-jährigen Avihe Chyril Ujaha beschwert....

Öfter gehört, aber nichts passiert

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Erneut erschien die Führungsriege des namibischen Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) vor der parlamentarischen Finanzaufsicht. In der vergangenen Woche befasste sich der Ausschuss erst...

Von Furcht vor Veränderung

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Meinung & Kommentare

Ist es die Angst vor der eigenen Courage oder der Wunsch nach Geschlossenheit, der die SWAPO die Flucht nach hinten antreten lässt? Die geplanten Änderungen...

Vom Wettlauf gegen die Zeit

1 woche her - 30 November 2018 | Meinung & Kommentare

Die chronischen Verzögerungen bei der Verhandlung von Zivilverfahren haben eine ebenso unterschätzte wie fatale Begleiterscheinung: Dass sie von Ereignissen überholt und damit hinfällig werden.Das gilt...

Der Wert von Nationalem Erbe

vor 2 wochen - 28 November 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist eine jener Pressemitteilungen, bei der es erst dann richtig spannend wird, wenn man eigentlich schon dazu geneigt ist, sie wieder wegzulegen. Während das...