13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Not mit der zweiten Wahl

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis, sondern Leistung und Erfahrung zu wichtigen Kriterien einer Anstellung werden. Dann treibt Personalnot skurille Blüten und es wird deutlich, dass Namibia ein Land der zweiten Wahl ist.

Präsident Geingob klagte dieser Tage bei der Kabinettsumbildung darüber, dass ihm nur 104 Abgeordnete der Nationalversammlung zur Besetzung von Ministerposten zur Verfügung stünden. Es ist traurig und schlimm, wenn es unter diesen von der SWAPO nominierten Abgeordneten keine geeigneten Männer und Frauen gibt, die für diese Aufgaben in Frage kommen. Und so dreht Geingob nur am Personalkarrussell, wonach Minister, über deren Ressorts es anhaltende Misswirtschaftklagen gibt, einfach an die Spitze eines anderen Amtsbereiches wechseln.

Große Not herrscht auch bei den Staatsbetrieben. Einer der haarsträubendsten Fälle war die Anstellung einer Grundschullehrerin als Hauptgeschäftsführerin der Air Namibia, während der Vertrag eines (ausländischen) Experten später nicht verlängert wurde, weil man sich seiner entledigen wollte. Aktuell macht ein neues Beispiel Schlagzeilen, nachdem der ehemalige NBC-Intendant Aochamub, zuletzt Pressereferent des Präsidenten, zum Chef der Flughafengesellschaft NAC gemacht wurde. Die gewünschte Neutralität, die der Neue mitbringt, kann seine Unwissenheit in dem Bereich nicht ersetzen. SOE-Minister Jooste fleht förmlich um kompetente Leute: für die Leitung der 71 Staatsbetriebe und für die Aufsichtsräte, die das Management wirksam kontrollieren sollen und die Position nicht nur wegen der Sitzungsgelder ausfüllen.

Erfahrung und Kompetenz sind gefragt. Arbeitsethik, Ehrlichkeit und Integrität - Eigenschaften, die in Namibia kaum bekannt sind - gehören dazu. Eine Person zu finden, die etwas vom Fach versteht und sich nicht bereichert, ist wie ein kleiner Lottogewinn. Alle anderen Kandidaten sind zweite oder schlechtere Wahl.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Büffel: Immer noch kein Konzept

vor 10 stunden | Meinung & Kommentare

Im Damaraland und Kaokoveld raufen sich die Farmer die Haare weil Löwen in ihrem Vieh eine einfache Beute erkennen und dies wahllos reißen. Dasselbe gilt...

Aufräumen als Trend etablieren

vor 3 tagen - 18 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Es ist erfrischend zu sehen, wie die Müllentsorgung und diverse Aufräumaktionen während der vergangenen Wochen in das öffentliche Interesse gerückt sind. Für den ersten großen...

Wo bleibt das Geld für den Sport?

vor 4 tagen - 17 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schön war die Rede von Sportminister Erastus Uutoni. So richtig zum Wohlfühlen. Im Vorfeld der namibischen Jugendspiele am vergangenen Wochenende entführte der Politiker seine geneigten...

Desert Rose eine Wahlkampagne?

vor 5 tagen - 16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt...

Zur Dokumentation die keine ist

vor 6 tagen - 15 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der Duden erklärt das Wort Dokumentation als „das Dokumentieren; Zusammenstellung und Nutzbarmachung von Dokumenten, Belegen und Materialien jeder Art; … anschaulicher Beweis aus dokumentarischen Texten…“...

Institute reihum geschröpft

1 woche her - 14 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Der namibische Fonds zur Unterstützung von Studenten (NSFAF) will heute gemeinsam mit der Ministerin für Hochschulbildung und dem Finanzminister erklären, wie die ausstehenden Schulden einer...

Sie sollten es besser wissen

1 woche her - 11 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Das namibische Grundgesetz verspricht seinen Einwohnern die Anerkennung ihrer Menschenwürde und gewährleistet ihnen „als Teil der gesamten Menschheit“ das Recht auf Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden....

Aufräumen hinter den Kulissen

1 woche her - 09 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regelmäßig erinnern Minister und Beamte die namibische Öffentlichkeit daran, dass Namibia im Grunde selbstversorgend sein könnte, was seinen Stromverbrauch anbetrifft. Gleich nach der Unabhängigkeit bemühten...

Von staatlicher Sprachlosigkeit

1 woche her - 08 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Regierung und Medien in Namibia sind sich vor allem deshalb in Abneigung verbunden, weil sie meist übereinander aber nicht miteinander reden und in der Sprachlosigkeit...

Von vergessener Vergangenheit

vor 2 wochen - 07 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Cassinga, Cuito Cuanavale, Omugulugwombashe: Diese und andere historisch wichtige Ortsnamen haben vor allem unter jungen Einwohnern an Bedeutung verloren, weil sie die Aufmerksamkeit auf die...