13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Not mit der zweiten Wahl

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis, sondern Leistung und Erfahrung zu wichtigen Kriterien einer Anstellung werden. Dann treibt Personalnot skurille Blüten und es wird deutlich, dass Namibia ein Land der zweiten Wahl ist.

Präsident Geingob klagte dieser Tage bei der Kabinettsumbildung darüber, dass ihm nur 104 Abgeordnete der Nationalversammlung zur Besetzung von Ministerposten zur Verfügung stünden. Es ist traurig und schlimm, wenn es unter diesen von der SWAPO nominierten Abgeordneten keine geeigneten Männer und Frauen gibt, die für diese Aufgaben in Frage kommen. Und so dreht Geingob nur am Personalkarrussell, wonach Minister, über deren Ressorts es anhaltende Misswirtschaftklagen gibt, einfach an die Spitze eines anderen Amtsbereiches wechseln.

Große Not herrscht auch bei den Staatsbetrieben. Einer der haarsträubendsten Fälle war die Anstellung einer Grundschullehrerin als Hauptgeschäftsführerin der Air Namibia, während der Vertrag eines (ausländischen) Experten später nicht verlängert wurde, weil man sich seiner entledigen wollte. Aktuell macht ein neues Beispiel Schlagzeilen, nachdem der ehemalige NBC-Intendant Aochamub, zuletzt Pressereferent des Präsidenten, zum Chef der Flughafengesellschaft NAC gemacht wurde. Die gewünschte Neutralität, die der Neue mitbringt, kann seine Unwissenheit in dem Bereich nicht ersetzen. SOE-Minister Jooste fleht förmlich um kompetente Leute: für die Leitung der 71 Staatsbetriebe und für die Aufsichtsräte, die das Management wirksam kontrollieren sollen und die Position nicht nur wegen der Sitzungsgelder ausfüllen.

Erfahrung und Kompetenz sind gefragt. Arbeitsethik, Ehrlichkeit und Integrität - Eigenschaften, die in Namibia kaum bekannt sind - gehören dazu. Eine Person zu finden, die etwas vom Fach versteht und sich nicht bereichert, ist wie ein kleiner Lottogewinn. Alle anderen Kandidaten sind zweite oder schlechtere Wahl.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Ohne Klarheit im Internet

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Ein Land wie Namibia, das sich der Welt öffnet, nimmt zwangsläufig auch Risiken in Kauf – sei es in wirtschaftlicher Hinsicht, für Urlauber und Migranten...

Scheingefecht ohne Antworten

vor 1 tag - 19 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Es scheint heiß hergegangen zu sein, wenn man Medienberichten glaubt, zwischen Präsident Geingob und diversen EU-Botschaftern. Die Debatte entzündete sich am NEEEF-Gesetzentwurf und hat die...

Wenn Verdächtige zu Freiwild werden

vor 4 tagen - 16 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Die Anti-Korruptionskommission (ACC) sabotiert sich regelmäßig selbst, weil sie verbindliche Vorschriften dem eigenen Ermittlungserfolg unterordnet und dabei verbotene Abkürzungen nimmt. Recht und Gesetz dürften nicht...

Das Rad nicht neu erfinden

vor 5 tagen - 15 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer es in Namibia wagt, irgendeinen Arbeitsvorgang, eine Methode oder eine Vorgehensweise, die aus der Zeit vor der Unabhängigkeit stammt, als funktionierende Lösung anpreist, sieht...

Kleinkariertes Denken hemmt MVA

vor 6 tagen - 14 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Mit großer Wahrscheinlichkeit hätte der Mitarbeiter der Firma Burmeister & Partner anders mit den außerordentlichen Unterschieden zwischen den Zahlen des Fahrzeugunfall-Fonds MVA und denen des...

Die Not mit der zweiten Wahl

1 woche her - 13 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Dass es Namibia an Fachkräften mangelt, ist bekannt. Dass dieser Mangel sich auch beim Staat bemerkbar macht, erkennen wir erst, wenn nicht Parteibuch und Verwandtschaftsverhältnis,...

Über Tatsachen und Täuschung

1 woche her - 12 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Misswirtschaft und Intransparenz begünstigen Korruption. Diesen Zusammenhang versucht Präsident Hage Geingob zu relativieren, wenn er zwischen realer und imaginärer Korruption differenziert wissen will.Es sei...

Die Gunst der Stunde verpasst

1 woche her - 09 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Nein, einen Erdrutsch hat es gestern nicht gegeben, als Präsident Geingob die Kabinettsumbildung angekündigt hat. Die Minister und Vizeminister, die jetzt neue Ressorts leiten, gehören...

Die Kunst der Kollektiv-Askese

1 woche her - 08 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Wer das von Präsident Hage Geingob verhängte Reiseverbot für bloßen Aktionismus oder reine Makulatur hält, unterschätzt, welch wichtige Signalwirkung von der Maßnahme ausgeht. Egal ob...

Über die Grenzen des Ungehorsams

1 woche her - 07 Februar 2018 | Meinung & Kommentare

Er sei nachtragend, intolerant und dulde keinen Widerspruch, sagten die einen. Er habe sich endlich gegen parteiinterne Widersacher durchgesetzt und damit Führungsstärke bewiesen, lobten ihn...