02 November 2018 | Kultur & Unterhaltung

Die merkwürdige Biographie des mehrsprachigen Südwesters Hermann Deetlefs

Der Untertitel des Buches „Boertjie“ besagt: „Ein Blick in sein Leben, seine Zeit in Südwestafrika/Namibia und ein tiefer Blick in seine zahlreichen Tagebücher.“ Boertjie war der Spitzname von Hermann Martin George Deetlefs, geb. in Namibia 1919. Er liegt in Swakopmund begraben. Das Sterbedatum ist in der vorliegenden Biographie, die sein Sohn Hannes Deetlefs in den drei Sprachen Afrikaans, Deutsch und Englisch jeweils in einem getrennten Band verfasst hat, mit 15. Mai 1982 angegeben. Anfang der siebziger Jahre haben sowohl Vater Hermann, die Mutter Elisabeth, als auch Sohn Hannes an Swakopmunder Schulen gewirkt. Deetlefs Senior war Schulleiter der Grundschule an der alten Landungsbrücke, heute Namib Primary School, sowie der angegliederten ehemaligen Kaserne, die von Eisenbahnern und Bauleuten der ersten Eisenbahnstrecken um 1900 gebaut und bewohnt war, deren Räume später als Klassenzimmer genutzt wurden.

Hannes Deetlefs, Autor der Familienbiographie, lehrte an der Swakopmunder Oberschule, Swakopmund High School (SHS), bei der lutherischen Kirche gelegen, auf deren Gemeindekirchenrat er diente.

Als Hermann Deetlefs sechs Jahre alt war, starben seine Eltern. Er wuchs als Vollwaise auf, legte an der Windhoek High School 1938 sein Matrik mit landesbester Auszeichnung ab und stieg zunächst als Heizer auf die Eisenbahn. Seine Ergebnisse riefen den Bildungsminister auf den Plan, ja buchstäblich auf den Windhoeker Bahnhof. Der Minister holte Hermann (Boertjie) vom einlaufenden Güterzug und ordnete an, dass er mit solch blendendem Matrikabschluss studieren müsse. Die damalige Administration von Südwestafrika vermittelte so das allererste Stipendium. Boertjie ging zum Studium an die Universität von Kapstadt und wurde Lehrer. Den Lehrberuf übte er unter anderem später auch als Leiter der Deutschen Schule von Johannesburg und danach als Schulleiter der Swakopmunder Grundschule aus. Über den Stadtrat von Swakopmund wurde Hermann Deetlefs Bürgermeister. Soweit sein ungewöhnlicher Werdegang, der allein schon einen Bildungsroman rechtfertigen könnte.

Was die drei gleichnamigen Bände in drei namibischen Landessprachen besonders macht, ist einmal, dass jedes Buch mit gleichem Verlauf der Familiengeschichte dennoch jeweils auf ein spezifisches Sprachpublikum zugeschnitten ist und zugleich gegenseitige kulturelle Gegensätze sowie Spannungen, Zerreißproben, aber auch wechselseitige Bereicherung schildert. Gegensätze sowie Bereicherung entfalten sich schon in der Ehe von Boertjie mit der deutschen, eingewanderten Lehrerin Elisabeth. Boertjie, übrigens ein leicht herablassender Spitzname für Afrikaner-Bur, war überzeugter reformierter Calvinist – „mein ach so afrikaanser, streng calvinistischer Vater“ – und Mutter Elisabeth war „ach so streng preußisch-lutherisch“, textet Sohn Hannes in der Einleitung. Zur Selbstdisziplin seiner Mutter liefert er ergänzend ein Zitat aus dem Französischen: „Preuße zu sein ist eine Ehre, aber kein Vergnügen.“ Überhaupt ist der durchlaufende Dialogstil mit vielen kennzeichnenden Zitaten gespickt, von Zeitgenossen und von historischen Größen wie Luther und Nietzsche, von letzterem das folgende: „Der Deutsche versteht sich auf Schleichwege zum Chaos!“ Dem Autoren geht es wiederholt darum, die unterschiedliche kulturelle Wesensart, wechselseitige Begegnung und Spannungsbereiche zu schildern sowie möglichen Einklang zu begrüßen.

Trotz der sehr unterschiedlichen Herkunft hatten die Deetlefs-Kinder ein intaktes mehrsprachiges Elternhaus, das sie nachhaltig geprägt, das streckenweise aber auch die Identitätsfrage aufgeworfen hat, wohin sie eigentlich gehören, als ob ihre Zugehörigkeit zu den zwei Welten ihrer Eltern die soziale Eingliederung erschweren könnte.

Der Biograph Hannes Deetlefs ordnet den Werdegang seines Vaters in Südwestafrika, Südafrika bis Namibia jeweils in die zeitbezogene politische Kulisse ein. Dabei kommt sein Vater in unzähligen Dialogen mit den Bezugspersonen, Kollegen, Partnern und Kontrahenten zu Wort. Die Alltagsgespräche über gerade anstehende Themen entfalten sich zumeist in in kaum redigierter Sprache der spontanen Plauderei. Der Autor hat sich Mühe gegeben, dass der gegebene gegenwärtige Rahmen faktisch stimmt. Das jeweilige Zeitgeschehen, aber auch historische Rückblenden, spielt immer wieder in den Alltagston der Dialoge hinein, prägt die Sprecher und veranschaulicht, wie Menschen den Verhältnissen, Krieg, Frieden, Apartheid, afrikanischem Nationalismus usw. ausgeliefert sind und wie sie dennoch auf ihre Art damit fertig werden. Der Plauderton, inzwischen durch die Zeitung DIE ZEIT als besonders menschlich-verbindliche Kommunikation angepriesen, kann manchen Leser über weite Strecken jedoch ermüden.

Namibier, vor allem Swakopmunder und Windhoeker, werden hier viele landesverbundene Wiedererkennungsmomente und bekannte Personen vorfinden, wobei im Plauderton nicht jedes Wort oder auch die sprachliche Genauigkeit auf die Goldwaage gelegt wird. Das Buch – vervielfältigt in drei Sprachbände – lädt zur Erkundung des gestrigen bürgerlichen Alltags ein und erhellt einen Teil der Gegenwart.



Eberhard Hofmann

Gleiche Nachricht

 

Sternstunden in dunklen Momenten

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...

Musiker ausgezeichnet

1 woche her - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - Die diesjährige Preisverleihung an namibische Musiker (NAMA) wird am 7. September 2019 im Dome-Zentrum in Swakopmund stattfinden. Der Event erfreut sich großzügiger...

Theater und Kreativität für ein gesundes Selbstbewusstsein

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ubuntu - „Ich bin, weil du bist.“ Dieses südafrikanische Lebensprinzip lernte die Deutsche Elke Reinauer bei ihrem ersten Namibiaaufenthalt 2015 kennen. Land und Leute berührten...

Wundervolle Frauen – Den eigenen Wert erkennen

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Über zwei Jahre hat der Künstler Kudzanai Katerere an den Stücken für die Ausstellung WONDERFUL WOMEN gearbeitet und sie dann auch noch höchstpersönlich mit öffentlichen...

Steile Sprünge und rauschende Röcke

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ganz leise klackt es, wenn die Absätze der Tänzer den schwarzen Bodenbelag berühren. Vierunddreißig Ballerinas tippeln, springen und wirbeln fast geräuschlos durch das Ballettstudio des...

Wie Kunst verbindet

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Mehr als 12000 Kilometer liegen zwischen Berlin und Windhoek. Mit dem Auto rund eine sechs Tage und 22 Stunden lange Fahrt. Zwischen Deutschland und Namibia...

Die Jagd bleibt ein hochemotionales Thema

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Spannung lag in der Luft des gut gefüllten Saals der Windhoeker Delta-Schule. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) und der namibische Berufsjagdverband NAPHA luden am Dienstag...

Was wäre wenn?

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Was wäre wenn? Eine Frage, die zum Träumen einlädt. „Was wenn das Leben Kunst wäre? Was wenn die Wüste weinen könnte? Was wenn Schwerkraft nicht...

Airline im Höhenflug

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Eine große Glasfront umfasst das Büro von Wolfgang Grellmann am Eros-Flughafen. Von hier aus hat er sein Lebenswerk bestens im Blick. Auf der grau gepflasterten...

Taylor Jaye tackles gender-based violence

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Sponsored content - The continuing high rates of incidences of gender-based violence (GBV) in Namibia, further highlighted by rapidly increasing cases reported daily from victims...