17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Macht des Irrglaubens

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird, dass es beim Test in der Schule auf keinen Fall gereicht hat oder dass der Hund tatsächlich irgendwann die Zeitung ans Bett bringen wird.

Täglich belügen wir uns selbst. Weil wir der Wahrheit nicht ins Gesicht blicken wollen, weil sie uns emotional zu sehr beeinflussen könnte oder weil wir versuchen, uns mit positiven Gedanken für unangenehme Situationen zu wappnen. Irrglauben und Einbildung, Selbsttäuschung und Luftschlösser werden zu Mechanismen, mit denen wir uns selbst steuern wollen, mit denen wir uns retten oder aus etwas flüchten wollen und mit denen wir eine Scheinwelt schaffen, in die wir hineinspringen, bis uns die Realität unsanft wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Wer glaubt, mit gemahlenem Nasenhorn seine Potenz steigern oder Krankheiten heilen zu können, an denen jegliche Schulmedizin scheitert, der schafft sich genau eine solche Irrealität, in der der Placebo-Effekt zur höchsten Macht wird und zwischen Erfolg und Nicht-Erfolg entscheidet.

Der Unterschied bei dieser Scheinwelt ist jedoch, dass sie auf dem Dasein von Tieren basiert, die eine solche Imaginationskraft nicht haben. Für Nashörner gibt es nur das eine, tatsächliche Leben, nur jene Steppe, durch die sie ziehen, nur jene Feinde, die sie treffen und nur jene Partner, die neues Leben schenken. Ihre tierischen Instinkte sind frei von Selbsttäuschung, frei von Luftschlössern und Wunschdenken.

Den Nashörnern ihr Horn zu nehmen schneidet nicht nur eine tiefe Kerbe in ihre natürlichen Verhaltensweisen. Die Enthornung zugunsten einer Scheinwelt und eines Irrglaubens zu legalisieren, würde auch die Grenzen zwischen Phantasie und Realität verschwimmen lassen. Dann wird Irrglaube zum Manifest und dem Trugschluss unberechtigte Macht zugesprochen und auf die Ebene der Wahrheit gehoben – ein falsches Zeichen; für die Weltanschauung und erst recht für die Nashörner.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Die Verführung des Kalküls

1 stunde her | Meinung & Kommentare

Wenn Kinder groß werden, stellen sie eine immer wiederkehrende Frage: Warum etwas so ist, wie es ist. Sie fragen nach der Farbe des Himmels, der...

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 1 tag - 16 April 2019 | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 2 tagen - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 5 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 6 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...