17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Macht des Irrglaubens

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird, dass es beim Test in der Schule auf keinen Fall gereicht hat oder dass der Hund tatsächlich irgendwann die Zeitung ans Bett bringen wird.

Täglich belügen wir uns selbst. Weil wir der Wahrheit nicht ins Gesicht blicken wollen, weil sie uns emotional zu sehr beeinflussen könnte oder weil wir versuchen, uns mit positiven Gedanken für unangenehme Situationen zu wappnen. Irrglauben und Einbildung, Selbsttäuschung und Luftschlösser werden zu Mechanismen, mit denen wir uns selbst steuern wollen, mit denen wir uns retten oder aus etwas flüchten wollen und mit denen wir eine Scheinwelt schaffen, in die wir hineinspringen, bis uns die Realität unsanft wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholt.

Wer glaubt, mit gemahlenem Nasenhorn seine Potenz steigern oder Krankheiten heilen zu können, an denen jegliche Schulmedizin scheitert, der schafft sich genau eine solche Irrealität, in der der Placebo-Effekt zur höchsten Macht wird und zwischen Erfolg und Nicht-Erfolg entscheidet.

Der Unterschied bei dieser Scheinwelt ist jedoch, dass sie auf dem Dasein von Tieren basiert, die eine solche Imaginationskraft nicht haben. Für Nashörner gibt es nur das eine, tatsächliche Leben, nur jene Steppe, durch die sie ziehen, nur jene Feinde, die sie treffen und nur jene Partner, die neues Leben schenken. Ihre tierischen Instinkte sind frei von Selbsttäuschung, frei von Luftschlössern und Wunschdenken.

Den Nashörnern ihr Horn zu nehmen schneidet nicht nur eine tiefe Kerbe in ihre natürlichen Verhaltensweisen. Die Enthornung zugunsten einer Scheinwelt und eines Irrglaubens zu legalisieren, würde auch die Grenzen zwischen Phantasie und Realität verschwimmen lassen. Dann wird Irrglaube zum Manifest und dem Trugschluss unberechtigte Macht zugesprochen und auf die Ebene der Wahrheit gehoben – ein falsches Zeichen; für die Weltanschauung und erst recht für die Nashörner.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

1 woche her - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder,...

Missverstandene Meinungsfreiheit

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Erlaubt ist, was der Regierung gefällt. Das scheint Informationsminister Stanley Simataa nahezulegen, wenn er die vermeintliche Diffamierung namibischer Regierungsvertreter auf sozialen Netzwerken beklagt.Abgesehen davon, dass...