15 Mai 2017 | Lokales

Die Kirche im Dorf lassen

Wenn Herero und Nama seit Jahren Ansprüche stellen, kann man darüber denken wie man will und auch Toleranz walten lassen. In den vergangenen zwölf Monaten haben sich allerdings andauernd neue minderbemittelte Nachfahren etabliert und meint jetzt wohl jeder, seinen Anspruch antragen zu müssen. Wenn es Stimmen gab, laut denen Herero und Nama selbst in den Unterhandlungsprozess mit eingebunden werden sollten, sollte bedacht werden, dass der namibische Sonderbeauftragte vom verstorbenen Herero-Chef als Unterhändler gutgeheißen worden war. Bei der Ansammlung von rechtmäßigen und missbrauchten Ansprüchen sowie der Art, Verteilung und Anwendung irgendeiner Wiedergutmachung, sollten sich die zuständigen Regierungen einschalten.

Die Evangelische Kirche Deutschlands hat sich jetzt aus den von ihr genannten Gründen bei den Nachfahren namibischer Bevölkerungsgruppen entschuldigt und das bleibt ihr Recht. Auch wenn sie nun damit rechnen muss, dass sich der “geschäftstüchtigere“ Teil der angesprochenen Bevölkerung ihnen demnächst eine Lawine an Wiedergutmachungsansprüchen beschert.

Allerdings: Irgendein Namibier, welcher sich während der 12. Vollversammlung des LWBs, der das 500-jährige Reformationsjubiläum in Namibia feiert, schon wieder hinstellt und Entschuldigungen (und womöglich finanzielle Wiedergutmachung) verlangt, zeigt deutlich seinen wahren Charakter: Es geht nur um das liebe Geld! Denn der LWB besteht erst seit 1947 und haben bspw. Peruaner, Japaner, Ägypter oder Amerikaner - die alle Teil dieses Bundes ausmachen - absolut nichts mit der Kolonialgeschichte Namibias am Hut. Höchste Zeit die Kirche endlich im Dorf zu lassen.

Von Frank Steffen

Gleiche Nachricht

 

AZ-Kalender sehr beliebt

vor 3 stunden | Lokales

Windhoek/Hamburg (fis) – Auch in Deutschland ist der AZ-Wandkalender „Namibia 2018“, den hier AZ-Mitarbeiterin Aileen Singhof zeigt, sehr beliebt. Das beweist die große Resonanz der...

Mehr Menschen in Hütten

vor 1 tag - 23 November 2017 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekNamibias Gesamtbevölkerung ist aktuellen Hochrechnungen zufolge seit dem Zensus 2011 um zehn Prozent auf 2,32 Millionen im vergangenen Jahr gewachsen. Das...

Niedrigpreise am „Black Friday“

vor 1 tag - 23 November 2017 | Lokales

Windhoek (fis) - Auch in Namibia schließen sich immer mehr Geschäfte - vom Familienbetrieb bis zur Kette - der aus den USA stammenden Aktion „Black...

Kein Wasser in Klein Windhoek

vor 2 tagen - 22 November 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Wegen des Austauschs einer Leitung wird heute in bestimmten Bereichen im Stadtteil Klein Windhoek die Wasserversorgung extrem reduziert oder gar eingestellt. Wie...

Viele leben in Hütten

vor 2 tagen - 21 November 2017 | Lokales

Windhoek (cev) – In Namibia leben 40 Prozent der städtischen Haushalte in Blechhütten und anderen ähnlich improvisierten Behausungen. Das geht aus dem demografischen Zwischenbericht (Inter-Censual...

Ein Plakat – drei Preise

vor 3 tagen - 21 November 2017 | Lokales

Windhoek/Berlin (fis) • Aller guten Dinge sind drei. Das trifft auf das Plakat „Afrikanische Müllmaske“ zu, das vergangene Woche bei der Preisverleihung Epica Awards 2017...

SPCA wird erneut zum landesweiten Verband

vor 4 tagen - 20 November 2017 | Lokales

Windhoek (ste) • Die verschiedenen Tierschutzvereine Namibias, die sich alle unter dem Namen SPCA etabliert hatten, dabei aber nicht als Landesverband, sondern als unabhängige, städtische...

Erinnerungen an den Pionier vom Livingstone's Camp

vor 4 tagen - 20 November 2017 | Lokales

Der bekannte Gründer und Inhaber des Livingstone's Camp bei Sangwali in der Sambesi-Region hat sich in der vorvergangenen Woche in Johannesburg das Leben genommen. Pioniere...

New Era ist Verlustgeschäft

1 woche her - 17 November 2017 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek „Die Ziffern eurer Zeitung New Era lassen viel zu wünschen übrig. Seit 2012 empfangt ihr Jahr für Jahr eingeschränkte Wirtschaftsberichte, aber...

Mehr Hilfe zur Selbsthilfe

1 woche her - 17 November 2017 | Lokales

Windhoek (cev) – Zivilorganisationen in abgelegenen Gemeinden Namibias erhalten tatkräftige Unterstützung, um sich zu glaubhaften Mitgliedern der Zivilgesellschaft zu etablieren. Finanziert wird das Hilfsprogramm von...