19 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Die Jagd bleibt ein hochemotionales Thema

Spannung lag in der Luft des gut gefüllten Saals der Windhoeker Delta-Schule. Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) und der namibische Berufsjagdverband NAPHA luden am Dienstag zu einem Diskussionsabend mit dem Titel „African Elephant: Coexistence and Conservation“ ein - ein Thema, bei dem Konflikte zwischen Jägern und Jagd-Gegnern vorprogrammiert sind. Hauptredner an diesem Abend war Naturschützer und NAPHA-Mitglied Kai-Uwe Denker.

Gleich zu Beginn seines Vortrages appellierte Denker an sein Publikum, einen realistischen Blick auf die Natur zu behalten und sich auch auf die Argumente der Gegenseite einzulassen. Er plädierte für einen möglichst nüchternen Umgang mit dem Thema Jagd und warnte vor „ideologischen Dramatisierungen“ - auch wenn er selbst diesem Anspruch nicht immer gerecht wurde.

Anlass für die Veranstaltung war der Abschuss eines Elefantenbullen, der als „Voortrekker“ bekannt und von den Behörden als Problemtier eingestuft worden war (AZ berichtete). In diesem Zusammenhang problematisierte Denker die Vermenschlichung der Dickhäuter als „sanfte, graue Riesen“. „Sie sind grau und sie sind groß, aber sanft sind sie mit Sicherheit nicht“, lautete das Fazit des Berufsjägers. Seine These unterstützte er durch Fotos von Elefanten mit abgebrochenen Stoßzähnen, die diese bei Kämpfen mit Rivalen verloren hätten. Aus seinem Buch las er eine Passage vor, in der er dramatisch und bilderreich beschreibt, wie ein Elefant, der sich in die Enge getrieben fühlt, einen Mann zu Tode trampelte. Als erfahrener Jäger und Naturschützer weiß Denker wie gefährlich Elefanten sein können, die sich durch die Anwesenheit von Menschen bedroht fühlen und so wirkten seine Ausführungen wie ein Versuch das Publikum mit einer Art Schocktherapie von seinem Standpunkt zu überzeugen. Die eindrucksvollen Bilder, die er mit seinen Beschreibungen in den Köpfen seines Publikums ausgelöst haben dürfte, sowie Ausführungen über die Ästhetik von Jagd-Trophäen, trugen an diesem Abend allerdings wenig zur Entemotionalisierung der Elefantenjagd bei.

Denker räumte mit weiteren Vorurteilen auf. Elefanten hätten im Verhältnis zu ihrem massigen Körper ein sehr kleines Gehirn. Studien hätten ein Zusammenhang zwischen der Größe des Gehirns und der Intelligenz eines Lebewesens belegt. Ferner erwähnte Denker das Kleinhirn, das im Falle von Elefanten stärker entwickelt sei. Mit diesem Argument, das eigentlich gegen die Vermenschlichung der Tiere sprechen sollte, begab sich Denker bei manchen Zuhörern auf dünnes Eis, da er die Attribute Sanftheit und Intelligenz zwar ablehnte, diese aber lediglich durch andere menschliche Eigenschaften wie Grausamkeit und Gewaltbereitschaft ersetzte.

Auch bei dem konkreten Fall des Elefantenbullen „Voortrekker“ scheute Denker vor Spekulationen nicht zurück. Im ersten Moment habe er zwar Zweifel gehabt, ob der Abschuss des Tieres umsichtig und ob der veranschlagte Preis hoch genug gewesen sei. Bei näherer Betrachtung wäre der Zweifel allerdings verflogen. Bilder, die den Elefantenbullen mit abgebrochenen Stoßzähnen zeigen, brachten ihn zu der Einschätzung, dass der Bulle möglicherweise im Kampf unterlegen gewesen und von seiner Herde verstoßen worden sei. Somit sei „Voortrekker“ trotz seines Alters möglicherweise langfristig weniger wichtig für die Population, als ein Jungbulle, der sich aktuell noch nicht im fortpflanzungsfähigen Alter befindet. Auf die angeblichen Schäden, die dazu geführt hatten, dass der Elefantenbulle überhaupt als Problemtier eingestuft worden war, ging Denker nicht ein. Vielmehr räumte er ein, das Tier nie persönlich gesehen und auch nicht mit den beteiligten Farmern gesprochen zu haben. Trotzdem lautete sein Fazit: „Ich kann mir gut vorstellen, dass der Elefant weg musste.“

Welche Rolle die nachhaltige Jagd für den Naturschutz spielt - dieser Frage ging Denker erst gegen Ende der Veranstaltung auf den Grund. Wenn es um die Bewahrung der Natur und der Elefanten geht, dürfe man nicht nur auf die Bestandszahlen achten, sondern müsste diese auch immer im Zusammenhang mit dem vorhandenen Lebensraum sehen. Die nachhaltige Jagd sei dabei eine der effektivsten Maßnahmen. Für diese Einschätzung erntete er viel Zustimmung aus dem Publikum - unter anderem von Dr. Malan Lindeque, dem ehemaligen Staatssekretär des Umweltministeriums. Denker plädierte außerdem dafür „durstigen Elefanten kein Wasser mehr anzubieten“, indem man ihnen künstliche Wasserquellen zugänglich macht. Namibia sei ein trockenes Land und könnte das im Umgang mit den Elefanten im Sinne einer natürlichen Dezimierung zu seinem Vorteil nutzen.

In der anschließenden Diskussion wurde der Fall „Voortrekker“ erneut aufgegriffen. Im Publikum herrschte Uneinigkeit darüber, ob die Regierung den Vorfall transparent genug behandelt habe. Allerdings wurden auch Stimmen laut, die Debatten um einen Einzelfall an sich in Frage stellten. Wenn man die rasant wachsende Zahl von Elefanten nicht in den Griff bekomme, gebe es bald nicht mehr genug Abende um alle Problem-Elefanten einzeln zu diskutieren, bemerkte einer der Gäste.

Auch wenn sich Jäger und Jagd-Gegner an diesem Abend nicht in allen Punkten einig geworden sind, dürfte besonders die offene und durchweg sachlich geführte Diskussion am Ende zu mehr Verständnis auf beiden Seiten geführt haben.

Gleiche Nachricht

 

Bedrohte Giganten

vor 10 stunden | Kultur & Unterhaltung

Die neunjährige Baxu lebt mit ihrem Bruder und ihrer alkoholkranken Großmutter in einem kleinen Dorf im Damara-Land. Sie wächst in Armut auf. Ihr Bruder findet...

Künstler jeglicher Genres treffen sich in Omaruru

vor 10 stunden | Kultur & Unterhaltung

Auch in diesem Jahr veranstaltete Omaruru die mittlerweile beliebte Omaruru Arts Fair, zu der mittlerweile Menschen aus dem ganzen Land anreisen. Touristen, die sich zufällig...

Die Künstlerstadt Omaruru

vor 2 tagen - 04 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Windhoek/Omaruru (ste) - Auch in diesem Jahr hatte das Omaruru Arts Fair seinen Besuchern wieder viel zu bieten. Dabei ist zu beachten, dass sich einige...

Karneval in Lüderitzbucht: Eine Stadt außer Rand und Band

vor 3 tagen - 03 September 2019 | Kultur & Unterhaltung

Da haben sich die Buchter richtig ins Zeug gelegt!” – So einen Kommentar hört man doch gerne, und die Lüka-Truppe kann zu Recht stolz auf...

„Ein Flüstern im Wind“

1 woche her - 30 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Afrika ist die Wiege der Menschheit – in den Wüsten und weiten Graslandschaften der Savannen liegt der Ursprung der menschlichen Zivilisation. Auf den Spuren der...

Waldorfschüler auf Deutschlandtournée

vor 2 wochen - 23 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Der Saal platzt aus allen Nähten, als Simone de Picciotto den ersten Ton anstimmt. Fünfundfünfzig namibische Teenager stehen vor ihr, und sie intonieren das Lied...

Sternstunden in dunklen Momenten

vor 4 wochen - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Urte Remmert sitzt auf einem Korbstuhl. Die Wände der Galerie sind leer – noch. Morgen werden dort die Bilder hängen, die noch auf den weißen...

Musiker ausgezeichnet

vor 4 wochen - 09 August 2019 | Kultur & Unterhaltung

Swakopmund (er) - Die diesjährige Preisverleihung an namibische Musiker (NAMA) wird am 7. September 2019 im Dome-Zentrum in Swakopmund stattfinden. Der Event erfreut sich großzügiger...

Theater und Kreativität für ein gesundes Selbstbewusstsein

vor 1 monat - 30 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Ubuntu - „Ich bin, weil du bist.“ Dieses südafrikanische Lebensprinzip lernte die Deutsche Elke Reinauer bei ihrem ersten Namibiaaufenthalt 2015 kennen. Land und Leute berührten...

Wundervolle Frauen – Den eigenen Wert erkennen

vor 1 monat - 26 Juli 2019 | Kultur & Unterhaltung

Über zwei Jahre hat der Künstler Kudzanai Katerere an den Stücken für die Ausstellung WONDERFUL WOMEN gearbeitet und sie dann auch noch höchstpersönlich mit öffentlichen...