30 Dezember 2005 | Afrika

Die Ernüchterung nach den Konzerten

2005 sollte das Jahr Afrikas werden, das haben führende europäische Politiker wie Tony Blair und Horst Köhler immer wieder betont. Doch inzwischen weiß man, dass Geld allein dem Kontinent nicht weiter hilft. Eine Bilanz.

Wer dachte, Afrika würde im Jahr des Seebebens in Asien und der Bundestagswahl in Vergessenheit geraten, wurde durch den G-8-Gipfel zur Jahresmitte eines Besseren belehrt. Von Bedeutung waren dabei weniger die (eher dürftigen) Resultate als die große Aufmerksamkeit, die Afrika im Vorfeld vor allem durch die Live-8-Konzerte zuteil wurde. Symptomatisch war aber auch, wie schnell der Kontinent mit den Bombenanschlägen in London wieder aus den Schlagzeilen verschwand.

Immerhin konnten sich die acht reichsten Industrienationen in Gleneagles darauf einigen, den ärmsten 20 Staaten der Welt (14 davon aus Afrika) ihre Schulden von rund 40 Milliarden Dollar zu erlassen. Auch soll die westliche Hilfe für Afrika von derzeit 25 Milliarden bis 2010 auf 50 Milliarden Dollar verdoppelt werden. Kaum Fortschritte gab es jedoch in zwei Punkten, die Afrikas Entwicklung Auftrieb geben könnten: beim Abbau der westlichen Agrarsubventionen sowie beim Versprechen der Afrikaner, sich künftig besser zu regieren.

Überhaupt hat das erneute Bestehen auf höhere Geldtransfers nur dafür gesorgt, dass Afrika im Westen inzwischen fast nur noch als ein unheilbar kranker Kontinent wahrgenommen wird, der außer Flüchtlingen, Krankheiten und Instabilität wenig exportiert. Auch vermittelte der Gipfel mit seinem Insistieren auf noch mehr Hilfe fälschlicherweise den Eindruck, es gäbe für Afrika ein Allheilmittel - den "big push" (starken Schub), der den Kontinent ein für alle Mal aus seiner Stagnation befreit.

Dabei geht es bei Afrika nicht um mehr Geld, sondern um dessen sinnvolle Verwendung: darum, die Machthaber davon abzuhalten, ihre Länder weiter so unverfroren wie bisher auszuplündern. Viele von Afrikas Führern haben sich daran gewöhnt, dass es Hilfe quasi im Abonnement gibt.

Auch übersehen die oft emotionalen Kampagnen für Schuldenerlass und mehr Entwicklungshilfe allzu oft, dass gigantische Summen an Privatkapital um den Globus zirkulieren, von denen bislang weniger als ein Prozent den Weg nach Schwarzafrika gefunden hat. 50 Jahre nach der Unabhängigkeit der ersten Länder bleibt der Schwarze Kontinent vom internationalen Handel weitgehend ausgeschlossen. Zwischen 1960 und heute ist sein Anteil von neun auf unter zwei Prozent geschrumpft - umso erstaunlicher, dass Afrika noch immer als Opfer der Globalisierung gilt. Dabei erklärt gerade sein Ausschluss vom Welthandel den Stillstand auf dem Kontinent.

Voraussetzung für eine echte Kehrtwende wäre nach den versickerten Milliardentransfers nicht ein noch größeres Hilfspaket sondern ein radikaler Mentalitätswandel der Eliten - und der Glaube des demoralisierten Afrikaners an das eigene Potenzial. Mit mehr Bildung, Eigeninitiative und Fleiß könnte Afrika prosperieren. Und einen Kreislauf durchbrechen, der seine Regierungen immer wieder aus der Verantwortung entlässt - und so echte Entwicklung verhindert.

Gleiche Nachricht

 

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

1 woche her - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 2 wochen - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 3 wochen - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 3 wochen - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 1 monat - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 3 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 6 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...

Brandschneisen und Hoffen auf Regen: Weiter Flammen am Kilimandscharo

vor 6 monaten - 14 Oktober 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaMoshi/Johannesburg (dpa) - Mit einfachsten Mitteln geht an Afrikas höchstem Berg der Kampf gegen die seit vier Tagen lodernden Flammen unvermindert...

Brot mit Heuschreckenöl? Kulinarische Innovation in Ostafrika

vor 6 monaten - 28 September 2020 | Afrika

Von Anja Bengelstorff, dpaKnusprige Waffeln mit cremiger Sahne, süßer Schoko-Soße und - Insektenöl? In Belgien könnte das schon bald auf Speisekarten stehen. Denn dort experimentieren...

Corona-Restriktionen gelockert

vor 7 monaten - 18 September 2020 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Angesichts sinkender Infektionszahlen lockert Südafrika seine Corona-Beschränkungen. Präsident Cyril Ramaphosa sagte am Mittwochabend in einer Rede an die Nation, die Restriktionen würden...