08 März 2021 | Angeln

„Dicke Haut entwickeln“

Personal „betet“, dass das Fischereiministerium umbenannt wird

Fischereiminister Albert Kawana wurde seit seiner Ernennung als Minister des Ressorts „heftig kritisiert“, besonders wegen seiner Zuteilung von Fischfangquoten an gewisse Unternehmen. Er sei von den Medien und der Öffentlichkeit als Bösewicht und zugleich Held bezeichnet worden.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund

„Ich bin nicht hier, um auf den Titel Mr. Universe zu wetteifern, sondern um sicherzustellen, dass sich die Branche an die Gesetze hält“, sagte Fischereiminister Albert Kawana in Swakopmund. Anlass war seine jährliche Ansprache an die namibische Fischindustrie an der zentralen Küste. Der Minister hat zugleich in der vergangenen Woche Konsultationsgespräche mit der Branche über mehrere Dauerbrenner begonnen.

Während seiner Ansprache hinterfragte der Minister die Tatsache, dass „einige Fischereiunternehmen, deren Fischfangrechte nach 20 Jahren abgelaufen waren, im Jahr 2018 neue Rechte beantragt haben, ein Quote bekommen haben - allerdings ohne, dass ihr Antrag erfolgreich war. „Wie?“, fragte der Minister. Ihm zufolge müssen alle Antragsteller zuerst bewertet werden und sich qualifizieren, bevor sie eine Quoten erhalten können.

Die Quoten, die er als rechtwidrig bezeichnete, müssten zuerst auf der Reserve gehalten werden. Danach würden nur diejenigen, die sich dafür qualifiziert hätten, eine Quote erhalten. Es sei aber „Unsinn“, dass die Entscheidung, Quoten auf der Reserve-Liste zu halten, dazu geführt habe, dass keine Quote für gewisse Antragsteller übrig blieben. „Ich habe einen Eid abgelegt, um die Verfassung und die Gesetze von Namibia aufrechtzuerhalten. Dies hat mich bei denjenigen, die davon profitierten, unbeliebt gemacht“, sagte Kawana. „Ich wurde verurteilt, weil ich das Gesetz einhalten will. Ich werde aber eine dicke Haut wie ein Nashorn oder ein Nilpferd entwickeln.“

Bei der Gelegenheit kündigte der Minister erneut an, dass er schon bald die endgültigen Ergebnisse des Antragsverfahrens über die neuen Fischfangrechte, das im Jahr 2018 stattgefunden hat, bekanntgeben werde. Er wolle dies zum Ende des Monats machen und dabei die genaue Anzahl eingegangene Anträge auflisten, um transparent zu bleiben. Darunter befänden sich Fischereiunternehmen, die seit 20 Jahren in der Industrie einen Betrieb führen sowie neue Akteure in der Branche. Die seit langem erwartete öffentliche Bekanntmachung sei wegen der COVID-19-Pandemie und den damit verbundenen Maßnahmen verzögert worden, sagte er.

In seiner offiziellen Rede wird der Fishrot-Korruptionsskandal nicht erwähnt. Kawana war allerdings kurz von seinem vorbereiteten Stück abgewichen und sagte, dass das Personal im Fischereiministerium inzwischen als „Fishrot-Angestellte“ bezeichnet werde, nachdem der vorige Fischereiminister Bernhard Esau unter Korruptionsverdacht verhaftet wurde. Er bezeichnete es als unfair, dass Angestellte im öffentlichen Sektor als korrupt eingestuft würden - dabei seien sie nicht von einem Gericht für schuldig befunden worden. „Manche Angestellte haben Angst zu sagen, dass sie im Fischereiministerium arbeiten. Einige beten sogar, dass der Name des Fischereiministerium aufgrund des Korruptionsskandals geändert wird“, so Kawana.

Gleiche Nachricht

 

Neue Exportmöglichkeiten für Namibia

vor 5 monaten - 18 November 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Laut einer Pressemitteilung des Marine Stewardship Councils (MSC) wird Namibia erst als zweites Land in Afrika eine MSC-Zertifizierung ausgestellt. Dies sei...

Minister gesteht Fehler bei Fischauktion ein

vor 6 monaten - 08 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (bw) - Finanzminister Ipumbu Shiimi hat im Parlament Pannen und Fehler bei der enttäuschenden Versteigerung von Fischfangquoten eingestanden. Er und Fischereiminister Albert Kawana würden...

„Fisch bleibt im Meer“

vor 7 monaten - 01 Oktober 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Finanzminister Iipumbu Shiimi gab gestern spät am Nachmittag bekannt, dass die Regierung letztendlich nur 8,5 Millionen N$ durch die unlängst...

Fishcor droht Nachspiel im Gericht

vor 7 monaten - 24 September 2020 | Angeln

Von R. Rademeyer und F. Steffen, Windhoek Der Fischrot-Skandal hatte dazu geführt, dass der Staat unlängst mithilfe eines Gerichtsurteils kurzerhand ein Abkommen zwischen dem in...

Quoten-Auktion generiert ein Vermögen

vor 8 monaten - 31 August 2020 | Angeln

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Regierung hat bei der kontroversen Versteigerung von Fischfangquoten knapp 630 Millionen Namibia-Dollar eingenommen - dieser Betrag ist fast doppelt so hoch,...

Minister erklärt Quoten-Auktion

vor 8 monaten - 24 August 2020 | Angeln

Windhoek (cev) – Die Fischfangquoten werden nicht nur versteigert, um Medizin und Gesundheitsprogramme zu finanzieren, sondern um allgemein die Regierung im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie...

„Schnell Devisen verdienen“

vor 8 monaten - 14 August 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek Die Versteigerung von Fischfangquoten, die der Regierung als Option zustehen, wird keinen zweiten Fishrot-Korruptionsskandal auslösen und erfolgt ferner nach Gesprächen mit...

Fisch wird jetzt versteigert

vor 8 monaten - 11 August 2020 | Angeln

Von Frank Steffen, Windhoek Auf Nachfrage des Vorsitzenden des Dachverbandes der Namibischen Fischereiverbände (Confederation of Namibian Fishing Associations, CNFA), Matti Amukwa, gab der namibische Fischereiminister,...

Bedenken über Crew-Wechsel

vor 9 monaten - 14 Juli 2020 | Angeln

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Liebe Walvis Bayer. Wir sind auf uns allein gestellt. Das Regime kümmert sich nicht um uns, weil ihr finanzielles Interesse...

Kawana will Fischbestände neu erfassen

vor 10 monaten - 25 Juni 2020 | Angeln

Windhoek (ste) - Der namibische Fischereiminister Albert Kawana tritt ein schweres Erbe an, nachdem er den der Korruption bezichtigten Bernhard Esau ab dem 13. November...