19 Mai 2011 | Wirtschaft

Diamantgeschäft neu geordnet

Windhoek - Damit hat die Firma DBMN nun die gleiche Eigentumsstruktur wie der Diamantförder Namdeb, an dem die Regierung und De Beers ebenfalls jeweils 50 Prozent der Anteile besitzen. Im Zuge der Neuregelung der Anteile sei auch eine neue Joint-Venture-Gesellschaft mit dem Namen Namdeb Holding gegründet worden, unter deren Dach nun die Unternehmen Namdeb und DBMN firmieren, teilten beide Partner mit.

Für den Kauf der weiteren Anteile habe die namibische Regierung 375 Millionen Namibia-Dollar gezahlt, teilte Bergbauminister Isak Katali mit. Weil der Vertrag bzw. die neue Teilhaberstruktur aber rückwirkend zum Jahr 2006 gelte, habe die Regierung einen Rückstand in Höhe von rund 260 Millionen Namibia-Dollar kassiert, führte er aus.

Joseph Iita, Staatssekretär im Bergbauministerium, sprach von einer "historischen Bedeutung" dieses Vertrages und nannte das Joint Venture ein gutes Beispiel für Public-Private Partnership (PPP).

Die Vereinbarung "legt das Fundament für das nächste Kapitel unserer langjährigen Partnerschaft", kommentierte indes Bruce Cleaver, amtierender Geschäftsführer der De-Beers-Gruppe. Die Regierung sei nun ein auch bei der Förderung der Edelsteine im Meer (offshore) ein gleichwertiger Partner, führte er aus. Und: "Die Ehe zwischen De Beers' Fachwissen, Technologie und Ressourcen im Bergbau sowie Namibias natürlichen Ressourcen und Arbeitskräften wird, so glauben wir, nachhaltigen Wert für viele Jahre freisetzen." Er wies darauf hin, dass die Firma De Beers Marine heute der "Weltmarktführer bei Offshore-Prospektierung und -Förderung" sei und sich zum Ziel gesetzt habe, das "Bergbau-Flaggschiff von Namibia" zu werden.

Cleaver lobte den Diamantförderer Namdeb, der aus der Weltwirtschaftskrise "als Firma stärker als je zuvor" hervorgegangen sei; im vergangenen Finanzjahr habe Namdeb über 1,6 Milliarden Namibia-Dollar für seine Teilhaber erwirtschaftet, wovon über 1,3 Milliarden der Regierung zustünden.

Durch die neue Teilhaberstruktur liegt nun das gesamte Diamantgeschäft in Namibia in den Händen zweier gleichberechtigter Partner: Neben Namdeb und De Beers Marine Namibia existiert noch die Diamanthandelsgesellschaft NDTC, deren Eigner ebenfalls zu jeweils 50 Prozent der Diamantkonzern und der Staat sind. Die NDTC ist 2007 als Zwischenhändler an den Start gegangen und versorgt zum Beispiel hiesige Schleifereien mit Rohdiamanten.

Der Wortlaut von Katalis Rede ist auf der AZ-Webseite (www.az.com.na) unter diesem Beitrag nachzulesen.Lesen: Rede Isak Katali, Signing cermony, 18.5.2011 ">

Gleiche Nachricht

 

Spargel, der König des Gemüses

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 2 tagen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 tagen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 6 tagen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...

GIPF misst sich global

vor 2 wochen - 31 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Offensichtlich stolz, präsentierte der Geschäftsführer der staatlichen Pensionskasse GIPF, David Nuyoma, gestern der Presse ein Vorbild der massiven Publikationen, in denen...

Sorge um Stellenverluste

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie Konjunkturflaute setzt die Geschäftswelt enorm unter Druck. „Das Land bekommt zunehmend die Auswirkungen der Wirtschaftslage zu spüren“, erklärte der Generalsekretär...

Mangelnde Transparenz auf staatlichen Webseiten

vor 2 wochen - 29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Die meisten Ministerien veröffentlichen auf ihren Internetseiten keine oder nur unvollständige Informationen zu ihren öffentlichen Auftragsausschreibungen und -vergaben. Zu diesem Schluss kam...

Country Club wirtschaftet „beeindruckend“

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Der Windhoek Country Club Resort und Casino (WCCR) hat am Mittwoch einen Dividenden-Scheck in Höhe von 6 000 000 N$ an seinen...

Verschuldung bleibt hoch

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (hf) - Finanzminister Calle Schlettwein hat seine Halbjahresübersicht zum laufenden Haushalt 2018/2019 und zur mittelfristigen Verwendungsrechnung am Mittwoch in den Rahmen aktueller Wirtschaftsdaten gestellt....

Zinsen bleiben gleich

vor 3 wochen - 26 Oktober 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Angesichts unveränderter Zinsen in Südafrika und den meisten anderen Finanzmärkten haben sich auch Namibias Währungshüter entschieden, den Kurs beizubehalten. Das verkündete am...