15 März 2019 | Bildung

Deutschunterricht in seiner intensivsten Form

In Namibia bieten 53 Schulen für rund 8700 Schüler Deutsch als Fremdsprache an. Im Unterricht ist auch Deutschland häufig Thema, mit all seine typischen Ausprägungen und Gepflogenheiten. Ende vergangenen Jahres hatten sechs Jugendliche aus Namibia die Möglichkeit, Deutschland einmal abseits der Lehrbücher kennenzulernen und für knapp zehn Wochen in das Land zu reisen. Ihr Aufenthalt ließ nicht nur bleibende Eindrücke in ihren Köpfen zurück, sondern verbesserte ihr Deutsch maßgeblich.

Reisen bildet - diese häufig gehörte Phrase trifft auf die sechs Schüler aus Namibia vollends zu. Ob historische Ereignisse wie die Teilung Berlins, oder kulturelle Eigenheiten wie typisch deutsche Weihnachtsmärkte: Statt trocken im Unterricht über diese weit entfernten Dinge zu sprechen, waren die Jugendlichen vor Ort und lernten mit allen Sinnen. Deutschunterricht in seiner intensivsten Form sozusagen.

Eindrücklicher als jeder Weihnachtsmarkt und jeder noch so historische Ort wirkte auf die meisten Schüler das Wetter. „Am liebsten mochte ich den Schnee. Wir waren Schlitzschuhlaufen und Skifahren. Ich bin zwar oft hingefallen, trotzdem war es spaßig“, erzählt die 16-jährige Cynthea Izaks. Der 14-jährige Eli Britz mochte zwar ebenfalls den Schnee, mit den Begleiterscheinungen konnte er aber nicht so viel anfangen: „Mir war es einfach viel zu kalt.“

Organisiert wurde der Aufenthalt von der Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia (AGDS) in Zusammenarbeit mit dem Verein für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland (VDA). Seit Mitte der 1980er-Jahre ermöglichen sie Jugendlichen aus Deutschland und Namibia einen Austausch zwischen den beiden Ländern. Die Teilnehmer kommen in Gastfamilien und gehen gemeinsam mit ihren Gastgeschwistern in die Schule.

„Die Schule fand ich nicht so gut, der Unterricht war einfach zu lang“, erzählt die 16-jährige Jaydine Feris und teilt damit den Eindruck der anderen Schüler. Abseits der Schule können die sechs Jugendlichen aber fast nur positive Erfahrungen über ihren Aufenthalt in Deutschland teilen. „Ich war wie ein Sohn für die Familie“, sagt der 16-jährige Mauritz du Preez über seine Aufnahme in die Gastfamilie. Ob Weihnachtsmarkt in Wernigerode oder Badminton spielen mit dem Gastbruder: Für Mauritz hielt der Austausch einmalige Erfahrungen bereit. „Ich gehe vielleicht noch zehn Mal zurück nach Deutschland - wenn ich kann“ sagt er schmunzelnd.

In den Wintermonaten dieses Jahres folgt dann der Rückaustausch. Die deutschen Gastgeschwister kommen dann für einige Wochen nach Namibia und leben hier in den Familien der sechs Teilnehmer. Mit dem Besuch könnte der jahrzehntelange Austausch aber vorerst ein Ende haben: Der VDA strukturiert sich um und organisiert vorerst keinen Austausch mehr. Für die kommenden Schülergenerationen in Namibia heißt Deutschunterricht dann wahrscheinlich wieder: Buch auf und Deutschland im Klassenraum näher kommen.

Marcel Nobis, Windhoek

Gleiche Nachricht

 

Das Recht auf Kindheit

vor 3 tagen - 18 Oktober 2019 | Bildung

Von Eva-Marie BornKlischees über Waldorfschulen gibt es viele – die Schüler lernen, ihre Namen zu tanzen, können aber nicht rechnen. Und überhaupt: es ist alles...

Seit 100 Jahren Waldorfschule

1 woche her - 11 Oktober 2019 | Bildung

Auf der ganzen Welt werden in 2019 100 Jahre Waldorf gefeiert. Die erste Schule nach der Philosophie von Rudolf Steiners wurde 1919 in Stuttgart gegründet....

Gemeinschaftliches Arbeiten an der Waldorfschule

1 woche her - 08 Oktober 2019 | Bildung

Lehrer und Eltern der Waldorfschule Windhoek haben Ende September Garten-, Koch-, und Bauwerkzeuge genommen und mit viel Spaß das Schulgelände gesäubert und gestrichen. Die jüngeren...

Kleiner Lesewettbewerb auf höchstem Niveau

1 woche her - 08 Oktober 2019 | Bildung

Am vergangenen Samstag trafen sich die Besten der Besten in Otjiwarongo zum alljährlichen Horst-Kreft-Lesefest. Die anwesenden Schüler und Schülerinnen nahmen als Vertreter verschiedener AGdS-Schulen aus...

Projekt Lilie würdigt Lehrer in Namibia für besondere Leistungen...

vor 2 wochen - 04 Oktober 2019 | Bildung

Windhoek (AZ) - Projekt Lilie ist eine Initiative der deutschsprachigen Gemeinschaft und strebt danach, das Ansehen des Lehrerberufes in Namibia zu würdigen und die Bildung...

Laudatio für Immeke Schmidt von Koenen, Preisträgerin der Silbernen...

vor 2 wochen - 04 Oktober 2019 | Bildung

„Nichts ist edler, nichts ehrwürdiger als Loyalität“, dieses Zitat von Seneca, dem römischen Philosoph, erfasst eine der wichtigsten Qualitäten von Frau Schmidt von Koenen in...

Laudatio für Eva Potgieter, Preisträgerin der Goldenen Lilie

vor 2 wochen - 04 Oktober 2019 | Bildung

Sehr geehrte Damen und Herren, Ladies & Gentlemen! Der Deutsche Schulverein- und die Privatschule Swakopmund freuen sich Ihnen heute abend eine ganz besondere Lehrerin...

Projekt Lilie betont die Wertschätzung der namibischen Lehrkräfte

vor 2 wochen - 02 Oktober 2019 | Bildung

Die Verleihung der Lilien an verdiente Pädagogen und Pädagoginnen im Rahmen des alljährlichen Galaabends am vergangenen Samstag, würdigte den Beruf erneut wie kein weiteres Ereignis...

Wüste, Meer und ganz viel Spaß: Schulausflug nach Goanikontes

vor 2 wochen - 01 Oktober 2019 | Bildung

Am 2. September hat sich die Privatschule Otjiwarongo (PSO) zu einer viertägigen Klassenfahrt nach Goanikontes aufgemacht. Nach einer fünfstündigen Fahrt – mit einigen Pausen und...

Projekt Lilie: Eva Potgieter wird mit Goldener Lilie geehrt

vor 3 wochen - 30 September 2019 | Bildung

Windhoek (ste) • Im Jahr 2010 hatte sich Eva Potgieter von der Privatschule-Swakopmund (PSS) die Weiße Lilie ergattert – jetzt folgte als Krönung ihrer bisherigen...