27 Dezember 2007 | Leserbriefe

Deutschland endlich in Ruhe lassen

Es grenzt langsam an bilaterale Unverschämtheit, wenn Herr Kuaima Riruako (Paramount Chief der Herero) nun mit Chief Dawid Frederick von den Nama sein unsauberes Spielchen weiterbetreibt. Diesen Krieg haben doch seine Vorfahren angezettelt. Ebenso schizophren wäre es, wenn die heutige Bundesrepublik Deutschland für die grausamen Missetaten der Herero eine Entschädigung oder Wiedergutmachung verlangen würde.

Die Herero kommen doch ursprünglich aus Zentralafrika und haben die Ureinwohner in ihrem heutigen Gebiet zum Teil umgebracht oder vertrieben und sich ihre Weidegründe unrechtmäßig angeeignet. Ihr Ansprechpartner wäre, wenn sie die unberechtigte Wiedergutmachung fordern, der ehemalige Kaiser Wilhelm der Zweite. An seinem Grab können sie versuchen, ob er ihnen Rede und Antwort steht. Von Anderen zu fordern ist anscheinend einfacher, als mit eigener Kraft etwas auf die Beine zu stellen.

Das Rad der Geschichte kann schlicht und einfach nicht zurückgedreht werden und deshalb soll dieser dubiose Chief endlich einmal Deutschland in Ruhe lassen. Namibia mit einem Volk von der Hälfte der Bevölkerung Berlins, hat mittlerweile ca. 750 Millionen Euro, d.h. ca. 7,5 Milliarden Namibia-Dollar, an Entwicklungshilfe erhalten. Das müsste doch endlich einmal genug sein, ohne die jetzt noch folgenden Hilfeleistungen, die die Bundesrepublik Deutschland trotz ihrer eigenen überdimensionalen Verschuldung noch leistet.

An die Herero: Bitte bremsen sie Ihren Paramount-Chief, bevor er die Bundesrepublik weiter verärgert und das dann dem ganzen Volk von Namibia schadet.

Alfred Paul, Holzkirchen

Gleiche Nachricht

 

Anders in Pretoria

vor 7 jahren - 02 Januar 2014 | Leserbriefe

Diese verbrecherische Nacht- und Nebelaktion geschichtsloser „Genossen“ wird dem Ansehen des Landes und seiner Regierung wie auch dem künftigen Tourismus noch schweren Schaden zufügen. Jetzt...

Save what is left of our heritage

vor 7 jahren - 21 August 2013 | Leserbriefe

We felt a sense of horror when we drove along one of our favourite old streets in Windhoek to find that two of the historical...

Stimmt das Geld?

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Abzocke am Parkticketautomaten des Hosea-Kutako-Flughafens Nun versuchen wir, am Hosea-Kutako-Flughafen internationalen Standard zu erreichen, mit modernen Schranken und einem Automaten, an dem das Parkticket dann...

Manipulationsgefahr

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Namibia wählt in Zukunft per Knopfdruck“ (AZ, 5. Juli 2013) Mit Wahlcomputern ist keine ano­nyme und nachrechenbare Wahl möglich. Wenn auf einem Computer anonym gewählt...

Viagra statt Horn

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Gewildertes Nashorn in Namibia und Schutz der Wildtiere Zuerst bin ich sicher, dass der Brief nicht veröffentlicht wird. Ich habe in Südafrika gelebt und Südwestafrika...

Bemerkenswert

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: Hilfe aus Namibia für Deutschland Liebe Redakteure der AZ in Windhoek, am 2. Juli 2013 habe ich in der Ausgabe der „Abendzeitung“ in München unter...

Tiefstpunkt erreicht

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) RTL hat offensichtlich den Versuch unternommen, den Tiefstpunkt der Niveaulosigkeit zu ergründen. Das scheint mit dieser...

Von RTL-Show entsetzt

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Nach der Hälfte der ersten Folge der o.g. RTL-Sendung musste ich den Fernseher ausschalten; die anderen...

Cool Namibia

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Re: After Namibia visit: South Africa can get it right too End of June I flew to Windhoek to be a guest speaker at an awards...

Lass Hirn regnen

vor 7 jahren - 12 Juli 2013 | Leserbriefe

Betr.: „Auftakt zu RTL-Show aus Namibia“ (AZ, 10. Juli 2013) Himmel, lass Hirn regnen! Wer in Namibia hat Interesse an einer derart dekadenten, weder überbelastet durch...