01 Juni 2021 | Politik

Deutsches Angebot ist eine „Beleidigung der Toten“

Herero-Gruppe verweist auf Forderung von 16 Billionen N$

Eine weitere Herero-Gruppe hat sich gegen das Genozidabkommen zwischen Deutschland und Namibia gestellt. Sie kritisieren nicht nur die Form der Zahlungen als Entwicklungshilfe anstatt direkter Reparationen, sondern auch den „nichtigen“ Geldbetrag.

Von Katharina Moser, Windhoek

Am Sonntag haben weitere Herero-Stämme ihr Schweigen gebrochen und sich zum Genozidabkommen mit Deutschland geäußert. Die Häuptlinge Manasse M. C. Zeraeua und Tjinaani Maharero äußerten sich kritisch sowohl gegenüber dem Verlauf der Verhandlungen als auch dem Ergebnis des Abkommens zwischen der deutschen und der namibischen Regierung. Zeraeua beklagte, man sei von der Regierung erst am 20. Mai über den finalen Entwurf des Abkommens inklusive der Geldbeträge informiert worden. Dadurch sei es unmöglich gewesen, Rücksprache mit den entlegenen Herero-Gemeinden zu halten und die Meinung der Betroffenen miteinzubringen. Gleichwohl betonten die Häuptlinge, man stehe trotz der Kritik zur namibibschen Regierung. Man sehe die Bereitschaft der deutschen Regierung, sich für den Genozid zu entschuldigen, mit Freude und werde diese annehmen.

In der Frage der Reparationen sei aber noch viel zu tun. Das Angebot von 1,1 Milliarden Euro sei „eine Beleidigung für die Herero, und eine Beleidigung für die Toten“, so Zeraeua. Dies sei keine ausreichende Wiedergutmachung für die Grausamkeiten und Morde an den Herero. Es sei ferner nicht akzeptabel, dass die Zahlungen in Form von Entwicklungsgeldern an ganz Namibia gingen. Ein Großteil der Herero, die in entlegenen Gebieten Namibias in Dörfern leben und teils bereits sehr alt sind, würden, so Zeraeua, nicht von Infrastrukturprojekten wie Energie, Technologie oder Straßen profitieren. Er wies darauf hin, dass man zu Beginn der Verhandlungen direkte Reparationen von 16 Billionen Namibia-Dollar gefordert habe. Man sei nun auch mit acht Billionen N$ zufrieden. Dass Deutschland an die Juden enorm große Summen gezahlt habe, nun aber nicht mehr als 19 Milliarden N$ investieren wolle, zeige, dass man den Genozid und die Herero nicht ernst nähme. Der Betrag sei, auf die anvisierte Dauer von 30 Jahren und auf die namibischen Regionen und Sektoren gerechnet, verschwindend gering. Zeraeua und Maharero beklagten außerdem, dass die geltenden Regularien der Kommunikation und Partizipation mit den Stammeschefs nicht eingehalten worden seien. Üblicherweise werden die Stammeschefs bei Angelegenheiten, die sie betreffen, gemeinsam in der Gruppe konsultiert. Diesmal jedoch habe man mit den Chefs einzeln gesprochen, sodass sie nicht in der Lage gewesen seien, eine kollektive Meinung zu vertreten oder sich untereinander abzusprechen.

Die Delegation richtete eine Reihe von Empfehlungen an die namibischen Regierung, darunter vor allem die Aufforderung, die Unterzeichnung des Abkommens zu verschieben, bis die Anliegen der Herero angemessen erwogen und miteinbezogen worden seien. Mehr Gelder müssten in die Armutsbekämpfung investiert werden. Außerdem müsse eine Lösung für die Reparationen derjenigen Herero gefunden werden, die in der „Diaspora“ im Ausland leben. Bevor jegliche Unterzeichnung stattfinde, müssten direkte Verhandlungen zwischen der deutschen Regierung und den Herero selbst stattfnden. Zunächst aber müsse der aktuelle Entwurf des Abkommens allen hinterbliebenen Herero zur Verfügung gestellt werden, um in der Lage zu sein, einen inhaltlichen Beitrag zu leisten.

Gleiche Nachricht

 

Sambias Ex-Präsident Kaunda gestorben

vor 18 stunden | Politik

Nicht unumstritten, aber zweifelsohne eine der Größen in der afrikanischen Politik – mit 97 Jahren ist der ehemalige sambische Präsident Kenneth Kaunda gestorben. Mit ihm...

Sambesi-Bewohner unsicher an der botswanischen Grenze

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (Nampa/km) - Nach Angaben des Regionalgouverneurs von Sambesi, Lawrence Sampofu, sind die Bewohner der Region voller Angst, sich in die Nähe des Chobe-Flusses zu...

Kandjoze und Ua-Ndjarakana über Genozid-Deal

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/ste) • Der Direktor der Nationalen Planungskommission von Namibia, Obeth Kandjoze, hielt während eines Interviews auf dem NBC-Radiosender Omurari FM die Zeit für gekommen,...

USA sehen nach Genfer Gipfel Bewegung im Verhältnis zu...

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Genf (dpa) - Nach dem Gipfeltreffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin stellt die Regierung in Washington keine schnellen Fortschritte in der...

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

1 woche her - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

1 woche her - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...