23 Dezember 2016 | Politik

Deutsche Position bekräftigt

SPD-Spitzenpolitiker spricht in Namibia auch über Genozid-Dialog

Mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, war diese Woche ein hochrangiger deutscher Politiker und zudem Repräsentant der Regierungskoalition in Namibia. In den Gesprächen ging es auch um den Genozid-Dialog. Außerdem besuchte er diverse Firmen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Gestern teilte die deutsche Botschaft mit, dass SPD-Fraktionschef Oppermann von Montag bis Mittwoch zu Besuch in Namibia war. Hier habe er sich „ein Bild vom Stand der Regierungsgespräche zur Vergangenheitsbewältigung sowie zu den Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern“ gemacht, heißt es.

Der bilaterale Genozid-Dialog über den Kolonialkrieg 1904-08 und dessen Folgen war ein zentrales Thema, dem Oppermann mit seinem Besuch die klare Position und Gewichtung des Themas durch die deutsche Regierung vermittelte. Diese ist bereit, die damaligen Ereignisse Völkermod zu nennen und sich zu entschuldigen. Außerdem wird über Förderungen der betroffenen Volksgruppen nachgedacht. In Windhoek hat es laut Botschaft ein Treffen mit Dr. Zedekia Ngavirue, dem namibischen Sondergesandten für den Genozid-Dialog, gegeben.

Überdies habe Oppermann die Parlamentsabgeordneten Ida Hoffmann (Vorsitzende des Nama-Genozid-Komitees) und Bernadus Swartbooi (vor kurzem geschasster Vizeminister für Landreform und ebenfalls Nama-Repräsentant) getroffen. Über den Inhalt der Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden, erkärte Ullrich Kinne, Ständiger Vertreter der deutschen Botschaft. Er habe den deutschen Gast begleitet, weil sich Botschafter Christian Schlaga im Urlaub befindet.

Ein von der Botschaft zur Verfügung gestelltes Foto zeigt Oppermann mit Hoffmann und Swartbooi auf der Terasse des Hilton-Hotels in Windhoek. Das Gespräch hat somit auf „neutralem Boden“ stattgefunden, offenbar um die Wiederholung eines Skandals zu vermeiden. Vor vier Wochen hatte es in den Räumen der deutschen Botschaft einen Eklat gegeben, als ein Gespräch mit einer Nama-Delegation unter Leitung von Ida Hoffmann außer Kontrolle geriet. Die Gäste haben die Räume wütend verlassen, weil der deutsche Sondervermittler, Ruprecht Polenz, einen Vergleich des Kolonialkrieges mit dem Holocaust im Dritten Reich abgelehnt hat. Im Anschluss behauptete Hoffmann, dass die Delegation vom Botschafter als Geiseln gehalten wurde und sie um ihr Leben fürchteten. Später forderten Nama- und Herero-Opferverbände die Absetzung des Botschafters und des deutschen Sondervermittlers (AZ berichtete).

Oppermann habe auch mit Magongora Kavihuha, Generalsekretär der Gewerkschaft TUCNA, gesprochen. Außerdem habe der deutsche Gast das Aviation Centre am Eros-Flughafen besucht, bei dem es sich um eine Investition der deutschen Rheinland Air handele. Die Strahlenteleskop-Anlage H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System) am Gamsberg im Khomas-Hochland, für die das Max-Planck-Institut federführend ist, historische Stätten in Windhoek und Swakopmund sowie der Hafen von Walvis Bay standen ebenfalls auf dem Besuchsprogramm des SPD-Politikers, hieß es.

Gleiche Nachricht

 

Krach im Parlament durch Dienda

vor 1 tag - 05 März 2021 | Politik

Windhoek (bw) - Politische Toleranz und Demokratie standen im Parlament auf dem Prüfstand, als ein Antrag der PDM-Abgeordneten Elma Dienda von den SWAPO-Mitgliedern kritisiert wurde...

Katjavivi bittet Europäische Union um Unterstützung

vor 1 tag - 05 März 2021 | Politik

Der Speaker der Nationalversammlung, Peter Katjavivi (M.), hat die Europäische Union um Unterstützung bei der Einrichtung eines Haushaltsausschusses des Parlaments gebeten, der eine entscheidende Rolle...

Ankauf von Kombat durch Millionär kritisiert

vor 2 tagen - 04 März 2021 | Politik

Windhoek (bw) – Der schillernde namibische Geschäftsmann Knowledge Katti hat 2015 das stillgelegte Minendorf Kombat für rund N$60 Mio. gekauft. Seitdem kassiert er Miete von...

Kampagne für Fishrot-Whistleblower

vor 3 tagen - 03 März 2021 | Politik

Windhoek (jl) - Mehrere Organisationen zur Unterstützung von Whistleblowern haben eine „GoFundMe“-Kampagne für den Fishrot-Whistleblower Jóhannes Stefánsson gestarten. Der ehemalige Betriebsleiter für Namibia des isländischen...

„Struggle Kids“ im Visier

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Von Jana-Mari Smith und Steffi Balzar, Windhoek Ombudsmann John Walters geht gerichtlich gegen einen Kabinettsbeschluss vor, der sicherstellt, dass freie Regierungsstellen auf Einsteigerniveau für die...

Esau bleibt vorerst in Haft

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) - Der Kautionsantrag des wegen Korruptionsvorwürfen inhaftierten ehemaligen Fischereiministers Bernhard Esau wurde erneut abgelehnt. Auch seinem Schwiegersohn Tamson Hatuikulipi, der ebenfalls in den...

Wahlergebnisse stehen fest

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Politik

Windhoek (Nampa/sb) • Laut der Namibischen Wahlkommission (ECN) gewann die Partei Landless People's Movement (LPM) bei der Wahlwiederholung am vergangenen Freitag drei der fünf Sitze...

Bundesregierung hilft mit militärischer Ausrüstung

1 woche her - 26 Februar 2021 | Politik

Vergangenen Mittwoch haben der deutsche Botschafter, Herbert Beck (l.), und die Geschäftsführerin des namibischen Verteidigungsministeriums (NDF), Trephine Kamati (r.), eine Vereinbarung über einen neuen Unterstützungsvertrag...

„Amerika ist zurück”

1 woche her - 26 Februar 2021 | Politik

Windhoek (ste) • Die amerikanische Botschafterin in Namibia, Lisa Johnson, nahm gestern Morgen an einem Gespräch der NMH-Frühstückssendung „Africa Good Morning“ teil – das Gespräch...

Entwicklungsberichte vorgestellt

1 woche her - 25 Februar 2021 | Politik

Von Steffi Balzar, Windhoek Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) hat gestern in Windhoek den Human Development Report (HDR) 2020 mit dem Titel: „The next...