23 Dezember 2016 | Politik

Deutsche Position bekräftigt

SPD-Spitzenpolitiker spricht in Namibia auch über Genozid-Dialog

Mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, war diese Woche ein hochrangiger deutscher Politiker und zudem Repräsentant der Regierungskoalition in Namibia. In den Gesprächen ging es auch um den Genozid-Dialog. Außerdem besuchte er diverse Firmen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Gestern teilte die deutsche Botschaft mit, dass SPD-Fraktionschef Oppermann von Montag bis Mittwoch zu Besuch in Namibia war. Hier habe er sich „ein Bild vom Stand der Regierungsgespräche zur Vergangenheitsbewältigung sowie zu den Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern“ gemacht, heißt es.

Der bilaterale Genozid-Dialog über den Kolonialkrieg 1904-08 und dessen Folgen war ein zentrales Thema, dem Oppermann mit seinem Besuch die klare Position und Gewichtung des Themas durch die deutsche Regierung vermittelte. Diese ist bereit, die damaligen Ereignisse Völkermod zu nennen und sich zu entschuldigen. Außerdem wird über Förderungen der betroffenen Volksgruppen nachgedacht. In Windhoek hat es laut Botschaft ein Treffen mit Dr. Zedekia Ngavirue, dem namibischen Sondergesandten für den Genozid-Dialog, gegeben.

Überdies habe Oppermann die Parlamentsabgeordneten Ida Hoffmann (Vorsitzende des Nama-Genozid-Komitees) und Bernadus Swartbooi (vor kurzem geschasster Vizeminister für Landreform und ebenfalls Nama-Repräsentant) getroffen. Über den Inhalt der Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden, erkärte Ullrich Kinne, Ständiger Vertreter der deutschen Botschaft. Er habe den deutschen Gast begleitet, weil sich Botschafter Christian Schlaga im Urlaub befindet.

Ein von der Botschaft zur Verfügung gestelltes Foto zeigt Oppermann mit Hoffmann und Swartbooi auf der Terasse des Hilton-Hotels in Windhoek. Das Gespräch hat somit auf „neutralem Boden“ stattgefunden, offenbar um die Wiederholung eines Skandals zu vermeiden. Vor vier Wochen hatte es in den Räumen der deutschen Botschaft einen Eklat gegeben, als ein Gespräch mit einer Nama-Delegation unter Leitung von Ida Hoffmann außer Kontrolle geriet. Die Gäste haben die Räume wütend verlassen, weil der deutsche Sondervermittler, Ruprecht Polenz, einen Vergleich des Kolonialkrieges mit dem Holocaust im Dritten Reich abgelehnt hat. Im Anschluss behauptete Hoffmann, dass die Delegation vom Botschafter als Geiseln gehalten wurde und sie um ihr Leben fürchteten. Später forderten Nama- und Herero-Opferverbände die Absetzung des Botschafters und des deutschen Sondervermittlers (AZ berichtete).

Oppermann habe auch mit Magongora Kavihuha, Generalsekretär der Gewerkschaft TUCNA, gesprochen. Außerdem habe der deutsche Gast das Aviation Centre am Eros-Flughafen besucht, bei dem es sich um eine Investition der deutschen Rheinland Air handele. Die Strahlenteleskop-Anlage H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System) am Gamsberg im Khomas-Hochland, für die das Max-Planck-Institut federführend ist, historische Stätten in Windhoek und Swakopmund sowie der Hafen von Walvis Bay standen ebenfalls auf dem Besuchsprogramm des SPD-Politikers, hieß es.

Gleiche Nachricht

 

Benzinkrise in Simbabwe lösen Proteste und Krawalle aus

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Trotz der schlechten Wirtschaftslage hat die Regierung in Simbabwe in dieser Zeit die Preise für Benzin mehr als verdoppelt. Seitdem protestieren Demonstranten gegen die hohen,...

Neue Botschaft geplant: Geingob besucht Abu Dhabi

vor 2 tagen - 16 Januar 2019 | Politik

Auf Einladung des Kronprinzen, Muhammad bin Zayed Al Nahyan (r.), ist Präsident Hage Geingob (l.) in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist, um der Eröffnung der...

Calueque-Damm ist saniert

vor 3 tagen - 15 Januar 2019 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek Das sogenannte „Kunene Transboundary Water Supply Project” (KTWSP) schließt laut einer Eröffnungsrede des Ministers für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF), Alpheus...

Jacob Zumas Unterschrift ist illegal

1 woche her - 09 Januar 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann, Windhoek/JohannesburgOberrichter Mogoeng Mogoeng stellte in seinem Urteil fest, dass Ramaphosas Vorgänger Jacob Zuma „illegal, verfassungswidrig und irrational“ gehandelt habe, als er im...

Staatschef schasst Haufiku

vor 4 wochen - 21 Dezember 2018 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekDer nun ehemalige Gesundheitsminister Bernard Haufiku hat in den vergangenen Monaten mehrmals Schlagzeilen gemacht. Nun wurde das Kabinettmitglied seines Amtes enthoben....

Demonstration gegen Landvergabe

vor 1 monat - 17 Dezember 2018 | Politik

Von Frank Steffen Windhoek/DordabisDie Maroela Game Ranch kommt nicht zur Ruhe. Am vergangenen Samstagmorgen trafen sich einige lokale Einwohner der informellen Niederlassung Stinkwater (auch...

Geingob kritisiert Servicekultur

vor 1 monat - 12 Dezember 2018 | Politik

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Während der Eröffnung des neuen Endmontagewerk von PSA in Walvis Bay unlängst, wich der namibische Präsident, Hage Geingob, kurz von seiner...

Schlettwein wird ausgezeichnet

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Windhoek/Washington (ste/Nampa) - In der vergangenen Woche wurde der namibische Finanzminister, Calle Schlettwein, vom „African Leadership Magazine UK“ mit der Transparenz-Excellence-Auszeichnung für seinen Beitrag zum...

Mbumba fordert Jugend heraus

vor 1 monat - 11 Dezember 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann - Windhoek„Der Befreiungskrieg hat ständig nachwirkende physische, emotionale und geistige Narben unter der heutigen Generation Namibier hinterlassen.“ Mit diesen Worten stellte...

Regierung erteilt Apartheidskämpfern deutliche Abfuhr

vor 1 monat - 06 Dezember 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung hat ihre Position bekräftigt, wonach sich Ex-Kämpfer der Südwestafrikanischen Territorialstreitkräfte (SWATF) und der Koevoet-Spezialeinheit nicht für den Veteranenstatus qualifizieren. Damit...