23 Dezember 2016 | Politik

Deutsche Position bekräftigt

SPD-Spitzenpolitiker spricht in Namibia auch über Genozid-Dialog

Mit dem Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, war diese Woche ein hochrangiger deutscher Politiker und zudem Repräsentant der Regierungskoalition in Namibia. In den Gesprächen ging es auch um den Genozid-Dialog. Außerdem besuchte er diverse Firmen.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Gestern teilte die deutsche Botschaft mit, dass SPD-Fraktionschef Oppermann von Montag bis Mittwoch zu Besuch in Namibia war. Hier habe er sich „ein Bild vom Stand der Regierungsgespräche zur Vergangenheitsbewältigung sowie zu den Wirtschafts- und Wissenschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern“ gemacht, heißt es.

Der bilaterale Genozid-Dialog über den Kolonialkrieg 1904-08 und dessen Folgen war ein zentrales Thema, dem Oppermann mit seinem Besuch die klare Position und Gewichtung des Themas durch die deutsche Regierung vermittelte. Diese ist bereit, die damaligen Ereignisse Völkermod zu nennen und sich zu entschuldigen. Außerdem wird über Förderungen der betroffenen Volksgruppen nachgedacht. In Windhoek hat es laut Botschaft ein Treffen mit Dr. Zedekia Ngavirue, dem namibischen Sondergesandten für den Genozid-Dialog, gegeben.

Überdies habe Oppermann die Parlamentsabgeordneten Ida Hoffmann (Vorsitzende des Nama-Genozid-Komitees) und Bernadus Swartbooi (vor kurzem geschasster Vizeminister für Landreform und ebenfalls Nama-Repräsentant) getroffen. Über den Inhalt der Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden, erkärte Ullrich Kinne, Ständiger Vertreter der deutschen Botschaft. Er habe den deutschen Gast begleitet, weil sich Botschafter Christian Schlaga im Urlaub befindet.

Ein von der Botschaft zur Verfügung gestelltes Foto zeigt Oppermann mit Hoffmann und Swartbooi auf der Terasse des Hilton-Hotels in Windhoek. Das Gespräch hat somit auf „neutralem Boden“ stattgefunden, offenbar um die Wiederholung eines Skandals zu vermeiden. Vor vier Wochen hatte es in den Räumen der deutschen Botschaft einen Eklat gegeben, als ein Gespräch mit einer Nama-Delegation unter Leitung von Ida Hoffmann außer Kontrolle geriet. Die Gäste haben die Räume wütend verlassen, weil der deutsche Sondervermittler, Ruprecht Polenz, einen Vergleich des Kolonialkrieges mit dem Holocaust im Dritten Reich abgelehnt hat. Im Anschluss behauptete Hoffmann, dass die Delegation vom Botschafter als Geiseln gehalten wurde und sie um ihr Leben fürchteten. Später forderten Nama- und Herero-Opferverbände die Absetzung des Botschafters und des deutschen Sondervermittlers (AZ berichtete).

Oppermann habe auch mit Magongora Kavihuha, Generalsekretär der Gewerkschaft TUCNA, gesprochen. Außerdem habe der deutsche Gast das Aviation Centre am Eros-Flughafen besucht, bei dem es sich um eine Investition der deutschen Rheinland Air handele. Die Strahlenteleskop-Anlage H.E.S.S. (High Energy Stereoscopic System) am Gamsberg im Khomas-Hochland, für die das Max-Planck-Institut federführend ist, historische Stätten in Windhoek und Swakopmund sowie der Hafen von Walvis Bay standen ebenfalls auf dem Besuchsprogramm des SPD-Politikers, hieß es.

Gleiche Nachricht

 

Geingob: Namibia hat seit seiner Unabhängigkeit große Fortschritte erzielt

vor 1 tag - 22 März 2019 | Politik

29 Jahre namibische Unabhängigkeit – Zu diesem Anlass fanden Gestern im Independence-Stadion in Windhoek die alljährlichen Feierlichkeiten statt, denen neben Präsident Hage Geingob (Mitte linkes...

Geingob belehrt Kritiker

vor 1 tag - 22 März 2019 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekWie er gestern in seiner Rede zur offiziellen Unabhängigkeits-Feier im Independence-Stadion betonte, habe Namibia seit der Unabhängigkeit erhebliche Erfolge im Kampf gegen...

Dürre und Geldmittel knebeln SADC-Entwicklungen

vor 5 tagen - 18 März 2019 | Politik

Windhoek (ste) - Entgegen wiederholter Versicherungen seitens verschiedener Teilnehmer und Gastsprecher bei den Komitee-Versammlungen sowie der Ministerkonferenz der Südafrikanischen Staatengemeinschaft (SADC) in Windhoek, das die...

PDM-Chef Venaani strebt verschlanktes Kabinett an

1 woche her - 15 März 2019 | Politik

Der Präsident der Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani (Mitte), will das Kabinett verkleinern, falls er bei der Wahl im Jahre 2020 zum Staatsoberhaupt gewählt...

Steytler gibt Berateramt auf

1 woche her - 12 März 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Dr. John Steytler ist nicht länger als Präsidentenberater tätig. Dies gab die Präsidentschaft gestern in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Demnach hat der...

Genozid-Klage wird abgewiesen

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Politik

Von F. Steffen & C. Sasman, Windhoek / New York US-Distriktrichterin Laura Taylor Swain hat den Antrag auf Strafverfolgung Deutschlands seitens der Herero- und Nama-Bevölkerung...

Revolution: Nudo unter weiblicher Führung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Politik

Esther Utjiua Muinjangue ist die erste Frau in Namibia, die an die Spitze einer politischen Partei gewählt wurde. Beim dritten Wahlkongress der Partei Nudo (National...

Veränderte SOE-Gesetzesvorlage

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Politik

Windhoek (NMH/ste) - Nachdem der Gesetzentwurf für Namibias staatliche- und halbstaatliche Unternehmen (sogenannte SOEs) im Vorjahr vom Nationalrat abgewiesen und mit Änderungsvorschlägen zurück an das...

Artefakte lösen Streit aus

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Politik

Windoek (NMH/ms) – Die Rückführung einer Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Führers Hendrik Witbooi hat eine weitere Auseinandersetzung zwischen der SWAPO und dem Chef der...

Geingob fordert Entschuldigung

vor 3 wochen - 01 März 2019 | Politik

Von Frank Steffen, GibeonNach Monaten der Vorbereitung wurden gestern die Peitsche und Familienbibel des ehemaligen Nama-Häuptlings Hendrik Witbooi von deutschen Regierungsvertretern an die namibische Regierung...