16 Mai 2018 | Meinung & Kommentare

Desert Rose eine Wahlkampagne?

Schon wieder wurden große Töne gespuckt. Die umstrittene Entwicklung Desert Rose wird stattfinden - das hat der Gouverneur der Region Erongo erneut bekräftigt. Allerdings gibt es eine unerwartete Wendung: Der Standort des Multimilliarden-Namibia-Dollar-Projekts ist unklar.

Ein möglicher Wechsel des geplanten Standorts ist für besorgte Umweltschützer bestimmt eine gute Nachricht. Denn die Entwicklung sollte auf einem gigantischen Strandareal zwischen Swakopmund und Langstrand stattfinden. Der Zugang zu diesem Gebiet ist für normale Sterbliche nicht gestattet, da das Stück Wüste ein sensibles Brutgebiet der Damara-Seeschwalbe ist und einen Teil des Dorob-Nationalparks ausmacht.

Sollte die Entwicklung nämlich tatsächlich dort zugelassen werden, wird der Zweck des Parks null und nichtig.

Besonders merkwürdig ist die Tatsache, dass überhaupt eine Entwicklung im Wert von mehr als acht Milliarden Namibia-Dollar (das ist die korrekt angegebene Ziffer) geplant wurde, ohne dass es dafür einen festen Standort gibt? Dies wollte der Gouverneur nicht erklären und sagte leidglich, dass Verhandlungen über den neuen Standort andauern. Sehr kryptisch. Soll Desert Rose etwa bei Wlotzkasbaken oder Nonidas entstehen?

Eine Aussage wiederholte der Gouverneur mehrfach: Es gebe den Bedarf für eine solche Entwicklung. Damit verwies er besonders auf das Kongresszentrum, aber auch auf die als Teil der Entwicklung geplanten Hotels. Diese Aussage verwirrt angesichts einer ohnehin niedrigen Bettenbelegung an der Küste aufgrund der bereits bestehenden Vielzahl an Hotels.

Die jüngsten Aussagen des Gouverneurs in diesem Zusammenhang haben erneut viele Fragen aufgeworfen. Man sollte dabei nicht vergessen, dass die Regierung diese Entwicklung überhaupt nicht finanzieren kann. Die Regierung hat zurzeit nicht mal genug Geld für neue Schulen oder den Mindestunterhalt der eigenen Krankenhäuser.

Darum: Sind die Aussagen des Gouverneurs nur Wunschdenken oder will er Wähler werben?

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Eine schwierige Gratwanderung

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

„Kein Zutritt ohne Genehmigung. Unbefugte werden verfolgt“, heißt es in fett gedruckten Buchstaben auf den Warnschildern entlang der mit Stacheldraht versehenen Grenze zum Diamanten-Sperrgebiet. Dahinter...

Weg mit der Trennung

vor 1 tag - 19 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ein modernes Hotel zwischen Blechhütten, Shanties, Shebeens und Kapana-Verkäufern - das ist doch mal eine ausgefallene Idee. Und vielleicht hat der Initiator dieses Konzepts, die...

Minister ist nicht zu beneiden

vor 2 tagen - 18 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Finanzminister Calle Schlettwein hat sich zu seinem Aufruf bekannt, auch vom informellen Sektor Steuereinnahmen zu verlangen, so diese zahlbar sind. Es kann dem Minister schwer...

Gericht schafft Präzedenzfall

vor 3 tagen - 17 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Der inzwischen als Geisterfahrer bekannte simbabwische Dr. Yeukai Chiradza wurde zu dreieinhalb Jahren Freiheitsentzug verurteilt, nachdem er einen Unfall verursacht und dabei drei Menschenleben in...

Abwasser, der Anfang aller Übel

vor 4 tagen - 16 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Im Leistungsbericht zur Abwasserentsorgung der Lokalverwaltungen geht der Generalbuchprüfer Junias Kandjeke zu Recht hart mit der Regierung ins Gericht. Die Planung, Wartung und Ausführung der...

Unverbindliche Vorschriften

1 woche her - 13 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Ob Angel-Verordnung, Jagdfoto-Dekret, Scheinwerfer-Verbot oder Verkehrs-Initiative: Die Regierung ist Meister darin, mit halbgaren Vorhaben für Verwirrung zu sorgen und dadurch entstandene Fragen über Wochen unbeantwortet...

Von Unvernunft und Populismus

1 woche her - 12 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die ungezügelte Rüge zweier Minister an aktuellen Befunden der diesjährigen Meinungsumfrage Afrobarometer zeugt von dem einfältigen Niveau der hiesigen Politik: Lieber wird der Überbringer ins...

Von Verweigerung der Gefolgschaft

1 woche her - 11 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Da sind sie wieder diese Worte: Hochverrat, Volksverhetzung, Staatsfeind, Verfassungsgegner. Wer die Festnahme von sechs mutmaßlichen Separatisten in der Sambesi-Region als überraschendes déjà vu empfindet,...

Sensationstrieb ohne Verantwortung

1 woche her - 10 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Es gehört zum Alltag eines jeden Journalisten, der von einem wichtigen Ereignis Wind bekommt. Zunächst gilt es, sich ein Bild von den Fakten zu machen...

AZ ist nicht selbstverständlich

1 woche her - 09 Juli 2018 | Meinung & Kommentare

Die Allgemeine Zeitung ist den Auswirkungen einer Konjunkturflaute und internationalen Wirtschaftsentwicklungen ausgesetzt. Ein Papierbahnen-Mangel und die Schwäche des SA-Rands zwingen die Zeitung zum Sparen. Die...