12 März 2002 | Natur & Umwelt

Der "weißen Dame" nachstellen

Zwei junge Wissenschaftler stehen in den Dünen von Gobabeb am Kuiseb vor einem Rätsel. Klaus Birkhofer aus Deutschland und Thomas Noergaard aus Dänemark wollen in monatelanger Beobachtung dem inneren Kompass der weißen Dünenspinne - Dancing White Lady - auf die Spur kommen.

Die männliche weiße Spinne zeigt bei ihrer Jagd und bei der Suche nach einem anmutigen Weibchen ein Territorialverhalten, das die Wissenschaftler sich immer noch nicht erklären können. Um Beistand bei der Suche nach glaubwürdigen Antworten heranzuholen, hat der Gobabeber Ökologe Dr. Joh Henschel Signale aus der Wüste Namib in die Welt der Entomologen und der Spinnenforscher ausgesandt, worauf Birkhofer und Noergaard ihr Interesse anmeldeten.


Klaus Birkhofer geht vier Monale lang jeden Morgen um 6.30 Uhr auf die Dünen hinaus, um anhand der frischen Nachtspuren der Spinne die Größe ihres Territoriums und damit verwandtes Verhalten auszuwerten. Diese Arbeit hält ihn fünf Monate am Kuiseb fest, worauf noch drei Monate in Deutschland zur Fertigstellung einer Magisterarbeit folgen.


Thomas Noergaard will seit September 2001 das Geheimnis der nächtlichen Orientierung der männlichen Spinne ergründen. So macht sich das Insekt zum Beispiel in mondloser Nacht auf die Suche nach einem Weibchen und entfernt sich dabei mehrere hundert Meter im unbestimmten Zickzack-Kurs über unmarkierten Dünenflächen von seiner heimatlichen Erdröhre. Wird die männliche Spinne fündig, findet die Paarung statt, wonach der nächtliche Freier schnurstracks und gradlinig direkt zu seinem Nest zurückkehrt.


"Wie kriegt er das bloß ohne Landmarken fertig?", will Noergaard wissen. Zunächst hat er die männlichen Spuren gemessen, die Entfernung und die Richtung zum heimatlichen Nest aufgearbeitet. Zur Zeit weiß er soviel, dass die Spinne einige ihrer vier Augenpaare zur Jagd benutzt und andere zur Orientierung. Dazu hat er dem beobachteten Krabbeltier vorübergehend bestimmte Augenpaare zugeklebt.


Der Deutsche Akademische Austauschdienst, DAAD, und die Professoren der Universitäten Mainz und Zürch sind an diesem Forschungsauftrag beteiligt.

Gleiche Nachricht

 

Biomasse-Diskussion entfacht

vor 1 tag - 05 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Steffi Balzar, Windhoek Die gemeinnützige Organisation Namibia Nature Foundation (NNF) äußerte sich in dieser Woche zu den Aussagen zahlreicher zivilgesellschaftlicher Organisationen und Wissenschaftler, die...

Schäden sollen gemeldet werden

vor 1 tag - 05 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/cr) • Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) hat die Landwirte aufgefordert, Schäden zu melden, die durch Elefanten in den Gärten der...

Mindestgebot nicht bekannt

vor 2 tagen - 04 März 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (NMH/cr) - Das Umweltministerium hatte im vergangenen Dezember 170 Elefanten zum Verkauf ausgeschrieben. Der Verkauf sei eine Reaktion auf die Zunahme der Elefantenpopulation, die...

„Elefanten im Huab-Rivier geht es gut“

vor 3 tagen - 03 März 2021 | Natur & Umwelt

„Wir freuen uns zu berichten, dass es den Elefanten gut geht!“, so die Elefantenschutzorganisation EHRA auf ihrer Facebook Seite. Das Freiwilligenteam der Organisation verfolgte die...

Stadt Windhoek: Das Ernten von Aloe-Pflanzen ist illegal

vor 4 tagen - 02 März 2021 | Natur & Umwelt

Die Stadt Windhoek (CoW) hat eine Warnung an die Öffentlichkeit herausgegeben, dass jeder, der bei der Ernte oder dem Handel mit der Aloe-Pflanze ohne Genehmigung...

Namibias nachhaltige Forstwirtschaft

vor 5 tagen - 01 März 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Nahezu 17 Prozent des namibischen Forstvorkommens in den West- und Ost-Kavango- sowie Sambesi-Regionen, fiel binnen knapp zwei Jahren dem Raubbau zum...

Zivilgesellschaft gegen Ölförderung

1 woche her - 25 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Die COVID-19-Bestimmungen werden nun zur Behinderung für die freie Meinungsäußerung, zumindest was die Überzeugungskraft einer großen Versammlung, verglichen mit einer kleineren...

Ist La-Niña für Robbenssterben verantwortlich?

1 woche her - 24 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Experten wollen jetzt die Ursache festgestellt haben, warum im Oktober vergangenen Jahres hunderte Kap-Pelzrobbenweibchen die Trächtigkeit abgebrochen und die Föten abgetrieben...

San-stämmiger Q7 wird in Namibia aktiv

1 woche her - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In diesen Tagen hat der San-Bevölkerungs-Aktivist Q7 gemeinsam mit Gleichgesinnten den nächsten Marsch zum Erhalt der Rechte der südafrikanischen Urvölker geplant:...

Feenkreise: Rätsel gelüftet?

1 woche her - 23 Februar 2021 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Pretoria In Angola, Namibia und Südafrika gibt es große Gebiete, die einer Landschaft voller Sommersprossen gleichen: Die Ursache der Feenkreise beschäftigen seit...