16 März 2017 | Meinung & Kommentare

Der Steuerzahler verliert doppelt

Jetzt kennen wir also die Jahresgehälter von Präsident, Ministern und Parlamentsabgeordneten. Nun wissen wir, dass es 326 öffentliche Amtsträger gibt, die zu den Top-Verdienern des Staates gehören, wofür der Steuerzahler 264,3 Millionen N$ pro Jahr berappen muss. Über deren Gehälter darf diskutiert werden. Aber bitte auch über die dafür erwartete (und erbrachte?) Leistung.

Die Reaktion des Präsidalamtes auf die ungewollte Veröffentlichung kam prompt. Die Bezüge wurden etwas hilflos relativiert. Der Hinweis auf die Gehälter der Geschäftsführer von Staatsbetrieben ist nicht mehr als ein plumpes Ablenkungsmanöver. Danke an dieser Stelle für die Steilvorlage, denn nun wissen wir auch, wie viel Geld wir den Topleuten der SOE für wenig oder schlechte Leistung zahlen. Viel zu viel. Zur „Entlastung“ der Politiker-Kaste dürfte dies nur bedingt beitragen, in jedem Fall muss es aber ein Umdenken bei Verträgen für SOE-Spitzenposten geben. Dass beispielsweise die Chefs von Elektrizitätskontrollrat, Verkehrsunfallsfonds, NamPower, NamPost, UNAM, NUST und Telecom mehr Geld als der Präsident bekommen, ist von Verhältnis, Höhe und Leistung her in keinster Weise gerechtfertigt.

Zur Erinnerung: Es handelt sich bei den SOEs mit wenigen Ausnahmen um Unternehmen, die es trotz hervorragender Marktvorteile und teils Monopolbedingungen nicht schaffen, rentabel zu arbeiten und die nur deshalb nicht in den verdienten Konkurs gehen, weil sie Jahr für Jahr vom Steuerzahler durch Millionensubventionen gerettet werden. Und dafür gibt es siebenstellige Gehälter - besser lässt sich eine Lose-Lose-Situation nicht beschreiben.

Stefan Fischer

Gleiche Nachricht

 

Von fatalem Kontrollverlust

vor 11 stunden | Meinung & Kommentare

Diese eine Unbeherrschtheit. Dieser eine Moment, wo die Nerven versagen, wo der Verstand aussetzt, wo grenzenloser Zorn die Waffe führt und der Täter nicht nur...

Keine Gnade für Verbrecher!?

vor 1 tag - 16 August 2017 | Meinung & Kommentare

„Sorge um Namibias Friedlichkeit“ lautete gestern die Überschrift auf Seite 1 der AZ. Sie reflektiert die Gemütslage des Tourismusministeriums (MET) angesichts der jüngsten Überfälle auf...

Bittere Pille „Ramschnote“

vor 2 tagen - 15 August 2017 | Meinung & Kommentare

„Gerade schafft es die namibische Wirtschaft wieder auf die Füße, da wird die Kreditwürdigkeit herabgestuft – sehr frustrierend!“ Das twitterte der Ökonom Rowland Brown, was...

Von Flucht vor dem Unrecht

vor 3 tagen - 14 August 2017 | Meinung & Kommentare

Lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende. Dieses Sprichwort wird viele Ausländer bei der Entscheidung beeinflussen, entweder Namibia zu verlassen oder sich hier...

Randproblem wird zur Falle

vor 6 tagen - 11 August 2017 | Meinung & Kommentare

Die Oppositionspartei DTA will auf einer Versammlung verschiedene Meinungen zur Bodenreform sammeln und daraus eine Strategie für die nationale Landkonferenz erarbeiten. Eine lobenswerte Initiative. Bedauerlich...

Verhältnismäßige Härte

1 woche her - 10 August 2017 | Meinung & Kommentare

Es ist traurig wenn Tiere gezwungen sind aus einem Hegegebiet auszubrechen, weil ihnen der Lebensraum ausgeht. Die sechs Büffel der Wabi-Lodge waren aufgrund von menschengeschriebenen...

Kampf gegen Windmühlen

1 woche her - 09 August 2017 | Meinung & Kommentare

Gehen oder bleiben? Das fragen sich zahlreiche Ausländer in Namibia, die durch die Verschleppungstaktik des Innenministeriums in permanentem Schwebezustand gefangen gehalten und jeglicher Planungssicherheit beraubt...

Von Anspruch und Realität

1 woche her - 08 August 2017 | Meinung & Kommentare

Wenn Politiker sich äußern, klaffen Anspruch und Realität teils weit auseinander. Das liegt unter anderem daran, dass nur in eine Richtung gefordert wird. Die Jahreshauptversammlung...

Polizei scheut die Pflicht

1 woche her - 07 August 2017 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung hat in ihrem Budget für die Zeitspanne 2017/18 einen Betrag von knapp 5 Milliarden Namibia Dollar für unseren Freund und Helfer -...

Recht auf Leben gewährleistet

1 woche her - 04 August 2017 | Meinung & Kommentare

Ob das Recht auf Leben beim ersten Ansatz der Schwangerschaft oder nach der Geburt in Erscheinung tritt, wird so lange Streitgespräch bleiben wie es Ärzte...