16 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Schlüssel: Zusammenhalt

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort Namibias bekannt ist, ist dies ein bedauerlicher Start ins neue Jahr. Ähnlich hat das Jahr auch in Swakopmund begonnen. Dort wurden in unterschiedlichen Fällen Bewohner, Urlauber und Touristen überfallen. Bei den Vorfällen in Swakopmund hat sich um dreiste Gelegenheitstäter gehandelt, die sogar am helllichten Tag zugeschlagen haben.

Nach dieser besonders hohen Anzahl Fälle kommt die Frage der Sicherheit erneut auf. Wie kann man sich besser absichern und was soll man tun? Helfen Elektrozäune, Alarmanlagen oder Lichtschranken und Sicherheitsaugen? Nicht immer. Sollte man grundsätzlich beim Spaziergang ein Pfefferspray dabeihaben? Na klar. Dabei bleibt die Frage, ob man sich im Notfall an das Spray erinnert und selbst wenn, ob es dann nicht irgendwo unerreichbar in der Handtasche liegt?

Tatsache ist, dass viele frühere, kleine Idyllen wie Omaruru oder Swakopmund nicht mehr so sind wie „damals“. Das ist natürlich nicht nur ein namibisches Problem. Im Nachbarland Südafrika ist es schon lange nicht mehr „sicher“, sich in bestimmte Gebiete zu begeben, die noch vor zehn Jahren sogar eine Attraktion waren. Auch in manchen Gegenden in Deutschland ist dies inzwischen (leider) der Fall. Das liegt wohl unter anderem an den Sozialproblemen, mit denen die Städte zu kämpfen haben. Sei es die Verstädterung, die hohe Arbeitslosenrate oder steigende Anzahl Obdachloser. Dazu kämpfen hierzulande beide, der Privatsektor sowie die Regierung, mit finanziellen Engpässen.

Die steigende Kriminalität ist zweifelsohne ein Grund zu großer Sorge und kann schwere Folgen haben - vor allem für den Tourismus, der momentan die Wirtschaft über Wasser hält. Dabei ist die Polizei leider mit der aktuellen Situation überfordert - und in einigen Fällen auch nicht besonders motiviert.

Darum gehören aktive Nachbarschaftswachen, Gemeinschaftsinitiativen und Zusammenhalt zur Tagesordnung.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Minderwertige Polizeiwache

vor 1 tag - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Es fehlt die Transparenz

vor 3 tagen - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

vor 5 tagen - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

1 woche her - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

1 woche her - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

1 woche her - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...

MKS: Kunst der Prioritätensetzung

vor 2 wochen - 31 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gelder des GIPF-Fonds verschwanden und es wurde lamentiert, doch die Folgen blieben aus. Ein Landwirtschaftsminister führt unüberlegt Exportstopps ein und öffnet die Grenzen erst wieder,...

Missverstandene Meinungsfreiheit

vor 2 wochen - 29 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Erlaubt ist, was der Regierung gefällt. Das scheint Informationsminister Stanley Simataa nahezulegen, wenn er die vermeintliche Diffamierung namibischer Regierungsvertreter auf sozialen Netzwerken beklagt.Abgesehen davon, dass...