06 Dezember 2018 | International

Der Sand, das Rad und der Mensch

Am Freitag startet der 14. Desert Dash in Windhoek – 373km durch die Wüste

Der Desert Dash ist eines der größten Radsportereignisse in Namibia. Am Freitag startet die 14. Auflage des irren Radrennens in Namibia, das von der Hauptstadt Windhoek 24 Stunden lang durch die Wüste Namib nach Swkopmund an die Küste führt.

Florian Schimak

Windkoek

Neben Vorjahressieger Konny Looser ist auch der inzwischen 80-jährige Bill Jooste wieder am Start (AZ bereichtete), wenn in verschiedenen Disziplinen über 1000 Radsportler den Desert Dash absolvieren wollen und Samstag hoffentlich wohlauf in Swakopmund ankommen.

Alleine die Vorstellung ist ja eigentlich schon verrückt. Freiwillig mit dem Fahrrad in 24 Stunden von der Haupstadt Windhoek an die Küste nach Swakopmund zu düsen. Zwischen den beiden Städten liegt nämlich außer viel Sand und einiger Berge relativ wenig. Außerdem gilt der Dezember bekanntlich als einer der heißesten Monate des ganzen Jahres.

Insofern dürfen die Teilnehmer gerne als Extremsportler bezeichnet werden. Einer der Besten unter ihnen ist aktuell der Schweizer Looser, der den Desert Dash bereits drei Mal gewinnen konnte. Auch in diesem Jahr strebt er wieder den Sieg an, wie er auf seiner Homepage erklärt. „Natürlich ist mein Ziel nach den bisherigen drei Siegen klar, doch auch mein Körper muss diese Herausforderung erst einmal schaffen und wie die Konkurrenz diesmal so drauf ist, weiß ich ja auch nicht“, schreibt Looser dort.

Vor allem mental sei es für ihn in diesem Jahr besonders schwierig gewesen. Anfang des Jahres sei es psychisch „leer“ gewesen, doch während der Arbeit im Betrieb seines Vater fand er wieder die Motivation für seinen geliebten Desert Dash. „Der Ausgleich tat gut und mir wird danach jedes Mal bewusst, was es für ein Privileg ist, dass ich als Profisportler leben kann. Neben neun Stunden auf dem Dach zu stehen bei jeder Witterung, sind ein paar Stunden Training beinahe lachhaft! Trotzdem ist der Lebensstil eines Profis nicht jedermanns Sache, denn es gehört ja noch mehr dazu als „nur“ Training!“, schreibt Looser.

Von mentaler Stärke und perfekter Vorbereitung weiß auch Bill Jooste zu berichten. Er nimmt jetzt immerhin schon zum achten Mal am Dash teil - und das mit inzwischen 80 Jahren! Vorbereitung sei alles, so der erfahrene Extemsportler, der ebenfalls gerne am Kilimanjaro klettert.

Nicht nur die „Profis“ bereiten sich seit Wochen auf das Radrennen durch die älteste Wüste der Welt vor, auch die Amateur-Sportler arbeiten unter Profibedingungen. Bananen-Brot und kiloweise Nudeln gehören in den letzten Tagen vor dem Dash auf den Speiseplan, genauso wie bestens ausgearbeitete Trainigspläne in den Monaten davor. Anders wäre der Desert Dash wohl auch nicht zu bewerkstelligen. Egal ob Seriensieger, Rentner oder Amateur-Sportler.

Gleiche Nachricht

 

Piraten überfallen Schiff deutscher Reederei und entführen Seeleute

vor 8 stunden | International

Hamburg/Duala/London (dpa) - Vor der Küste Kameruns haben Piraten ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf...

„Bahnbrechende Entscheidung“

vor 9 stunden | International

Genf (dpa) - Wildlebende afrikanische Elefanten aus mehreren Ländern im südlichen Afrika sollen künftig nicht mehr an Zoos und Zirkusse verkauft werden dürfen. Ein entsprechender...

Streit um Handel mit Elfenbein und Jagdtrophäen bei Artenschutztreff...

vor 1 tag - 18 August 2019 | International

Genf (dpa) - Können dezimierte Arten wie der Afrikanische Elefant gerettet werden, indem man den Handel mit Elfenbein und erlegten Tieren als Jagdtrophäen erlaubt? Mehrere...

Mehrere Verletzte bei Protest

vor 1 tag - 18 August 2019 | International

Harare (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften hat die Regierung des afrikanischen Krisenstaats Simbabwe das Verbot einer Protestkundgebung der Opposition in der Hauptstadt Harare...

Weg frei für Übergangsregierung im Sudan

vor 1 tag - 18 August 2019 | International

Khartum (dpa) - Vier Monate nach dem Sturz des sudanesischen Machthabers Omar al-Baschir haben sich die Putschisten aus dem Militär und die oppositionelle Demokratiebewegung auf...

WHO: Zwei von vier Ebola-Medikamenten besonders effektiv

vor 6 tagen - 13 August 2019 | International

Genf (dpa) - Gegen die lebensgefährliche Viruskrankheit Ebola gibt es zwei experimentelle Medikamente mit hoher Wirksamkeit - wenn Infizierte sehr frühzeitig behandelt werden. Das ergab...

Bedrohte Schönheiten

1 woche her - 12 August 2019 | International

Von Christina Sticht, dpaGenfWer an bedrohte Wildtiere denkt, dem fallen als Erstes Panda, Tiger oder Nashorn ein, nicht so sehr die Giraffe. Dabei hat sich...

Weltklimarat fordert schnelles Handeln – Mehr Schutz der Wälder...

1 woche her - 09 August 2019 | International

Genf (dpa) - Beim Kampf gegen die Erderhitzung sind eine schnelle Umkehr in der Landwirtschaft und ein besserer Waldschutz entscheidend. Zu diesem Ergebnis kommt der...

Tötung von WHO-Mediziner im Kongo: Drei Ärzte festgenommen

1 woche her - 08 August 2019 | International

Goma (dpa) - Nach der Tötung eines Mediziners der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Ost-Kongo sind drei Ärzte festgenommen worden. Ihnen werde vorgeworfen, die Drahtzieher der Tötung...

EU hilft Dürreopfern am Horn von Afrika

1 woche her - 07 August 2019 | International

Brüssel (dpa) - Die EU unterstützt die unter einer anhaltenden Dürre leidenden Menschen in Ostafrika mit neuen Hilfsgeldern. Insgesamt würden weitere 50 Millionen Euro nach...